Sicherheit

Amokalarm am Konstanzer Jobcenter

Während eines Streitgespräches im Konstanzer Jobcenter zückte ein Mann ein Messer, woraufhin die Mitarbeiterin den Alarm auslöste.
https://www.suedkurier.de/… (Quelle)

Nachdem der Panikknopf im Jobcenter gedrückt wurde, stiess der Täter einen Stuhl um und flüchtete. Die Folgen des ausgelösten Alarmes: Ein Grosseinsatz mit rund 100 Einsatzkräften, eine einsatzbereite Hundestaffel samt Sondereinsatzkommando (SEK), ein Aufgebot der Feuerwehr, Rettungskräfte, gesperrte Strassen und zwei verriegelte Gymnasien. Die bedrohte Mitarbeiterin erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt. Nach einigen Stunden wurde der Mann in seiner Wohnung verhaftet und die Konstanzer konnten wieder zum Tagesgeschäft übergehen.

Welche neuen Technologien können die Mitarbeiter und Verwaltung in so einem Fall unterstützen?

Stiller Alarm zur De-Eskalation
Der wichtigste Aspekt zur Gewaltprävention ist die Möglichkeit zum Auslösen eines stillen Alarms. Dadurch gerät der Täter nicht in Panik und die Situation kann im Optimalfall friedlich geklärt werden.
Versteckte Schalttaster haben den Nachteil, dass sie an einem festen Ort montiert sind und im Gesprächsverlauf nicht immer „unauffällig“ betätigt werden können. Neuere Technologien sind dagegen der Panikknopf am Smartphone, welcher auch im gesperrten Modus per Knopfdruck einen Alarm versenden kann, ein Bluetooth-Knopf in der Hosentasche / am Schlüsselbund, oder eine Tastenkombination auf der Notebooktastatur. Oder eine die Tastenkombination per Notebook. Diese Lösungen lassen sich zudem mobil und sehr flexibel einsetzen.

Schnelle & zielgerichtete Alarmierung
Bei der Alarm-Benachrichtigung ist es entscheidend, dass der Alarm schnell, sicher und an die richtige Person/Gruppe zur De-Eskalation weitergeleitet wird. Dadurch kann eine flächendeckende Panik von unbeteiligten Personen oder die grossflächige Evakuierung von Gebäuden verhindert werden.

Als Technologien stehen dafür moderne Empfangsgeräte wie Smartphone, Notebook, Tablet aber auch traditionelle Wege wie Telefon oder Lichtsignale zur Verfügung. Beim Alarmversand erhält die Person/Gruppe eine Nachricht mit Quittierungsaufforderung, sodass sichergestellt ist, dass sich tatsächlich die richtige Person um den Zwischenfall kümmert. Ohne Quittierung wird zur nächsten Person eskaliert. Dadurch können schrittweise die nächsten Mitarbeiter zur De-Eskalation gerufen werden, während andere nicht unnötig in Panik versetzt werden.

Alarminformationen
Mit einer Gebäudekarte, einem Massnahmenplan, Live-Kamerabildern usw. können der Alarmgruppe die wichtigsten Informationen direkt angezeigt werden. Dadurch weiss die Alarmgruppe sofort WAS genau, WO und WIE zu tun ist.

Aktuelle Videos zu dem Thema „Bedrohungsschutz“ finden Sie auf unserem beliebten Youtube-Channel. Für eine persönliche Beratung können Sie uns unter info@novalink.ch kontaktieren.

Über die novalink GmbH

novalink wurde 1996 gegründet und hat sich seither als Software-Hersteller auf dem ICT-Markt und als Dienstleister im IT-Bereich etabliert. Die Produkte und Business-Lösungen des Schweizer Herstellers – vor allem im Bereich Alarmierung und Personenschutz – sind tausendfach bewährt und lassen sich dank standardisierten Schnittstellen in jedes Arbeitsumfeld integrieren. novalink ist bekannt dafür, schnell auf die Anforderungen des Marktes und neue Technologien zu reagieren. Sicherheit für Mensch & Umwelt – Intelligent kommunizieren. Gezielt informieren. Clever alarmieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

novalink GmbH
Zürcherstr. 350
CH8500 Frauenfeld
Telefon: +41 (81) 452318000
http://www.novalink.net

Ansprechpartner:
Wolfgang Hartl
Key Account Manager Süd
Telefon: +41 (81) 452318000
E-Mail: wh@novalink.net
Andrea Krauss
E-Mail: marketing@novalink.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.