Kunst & Kultur

Deutung des Daseins. Bernhard Kretzschmar in der Städtischen Galerie Dresden

Er schuf ein umfangreiches grafisches Werk, prägte die koloristische Seite der Dresdner Malerei der Neuen Sachlichkeit von Anfang an und entwickelte sie auch in seinem Spätwerk weiter. Er mischte sich schon früh diskutierfreudig und streitlustig, hintergründig und geistvoll, immer um die „Kunst als aufbauende, erhaltende Kraft, die einzig ein geistiges Leben ermöglicht“ in die öffentlichen Diskurse und kulturellen Tagesfragen ein. In diesem Sinne war er gegen jedwede Instrumentalisierung von Kunst für soziale oder politische Zwecke. Dennoch war er in der Lage und bereit, kulturpolitisch zu wirken und sich für die Qualität der Kunst, gegen die Mittelmäßigkeit und gegen falsche Etiketten einzusetzen, mutig und nicht ohne Hintersinn.

Die Ausstellung würdigt das Schaffen Bernhard Kretzschmars von seinen Anfängen um 1915 bis in die späte Zeit um 1970. Sie konzentriert sich auf die Malerei und das druckgrafische Schaffen. Zwei kleinere Werkgruppen bilden den Auftakt der Ausstellung: Die erste zeigt Kretzschmars spätimpressionistische Anfänge, seine Hinwendung zur Landschaft in Alla-Prima-Malerei und zum Porträt, die deutlich unter dem Einfluss seiner Lehrer Robert Sterl und Carl Bantzer stehen. Die zweite Gruppe wirft ein Licht auf die kurze nachexpressionistische Phase in der Dresdner Kunst, die auch Kretzschmar um 1919 erfasste. In dieser Zeit widmete er sich in der Grafik biblischen und literarischen Themen, in der Malerei treten neben dem Porträt auch existentielle Themen wie Geburt, Gewalt oder Flucht hinzu.

Nach 1921 entwickelte Kretzschmar in der Grafik eine Sprache aus klaren Lineaturen von Waagerechten und Senkrechten. Das entsprach in der Malerei einer aus farbigen Flächen gebauten Bildstruktur. Licht und Helligkeit spielen auch hier eine gewichtige Rolle. Den Duktus, den Kretzschmar hier findet, wird er Zeit seines Lebens beibehalten und weiterentwickeln. Dieser großen Werkgruppe ist der Hauptteil der Ausstellung gewidmet. Gezeigt werden Landschaften und Interieurs, oft mit Figurenkompositionen verbunden, die im Alltagsleben angesiedelt sind und häufig ins Metaphorische gesteigert werden. Die Ausstellung zeigt Kretzschmar als einen Künstler, der Landschaft und Architekturstück, Erzählerisch-Situatives oder Atmosphärisches einer strengen Bildkomposition und dichten Farbtextur unterzuordnen wusste. Er gehört seit den 1920er Jahren fest zum Kanon der Dresdner Kunst und hat ihr eine unverwechselbare persönliche Seite hinzugefügt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Museen der Stadt Dresden
Wilsdruffer Straße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 48873-01
Telefax: +49 (351) 48873-03
http://museen-dresden.de

Ansprechpartner:
Richard Stratenschulte
Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Telefon: +49 (351) 4887360
Fax: +49 (351) 4887303
E-Mail: richard.stratenschulte@museen-dresden.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.