Energie- / Umwelttechnik

Nominiert: Gute Ideen gegen Lebensmittelabfall

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die Nominierungen für den Zu gut für die Tonne! – Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung 2018 bekannt gegeben: 15 Projekte aus ganz Deutschland können auf eine Auszeichnung hoffen. Die Projekte reduzieren Lebensmittelabfälle auf unterschiedlichste Art und Weise. Sie widmen sich unter anderem der wirtschaftlichen Nutzung nicht vermarkteter Obst- und Gemüsesorten, machen die Mitnahme von Speiseresten salonfähig oder rufen Groß und Klein zur Wertschätzung von Lebensmitteln auf. Sie tragen damit zum Ziel der Vereinten Nationen bei, die Menge der Lebensmittelabfälle bis 2030 um die Hälfte zu verringern. Diesem Ziel hat sich auch Deutschland unter Federführung des BMEL verpflichtet.

Das BMEL verleiht den Bundespreis der Initiative Zu gut für die Tonne! bereits zum dritten Mal. Er zeichnet vorbildliches Engagement gegen Lebensmittelverschwendung in den Kategorien Handel, Gastronomie, Landwirtschaft & Produktion sowie Gesellschaft & Bildung aus. Über 150 Vereine, Initiativen, Unternehmen, Bildungsträger und Privatpersonen haben sich dieses Jahr mit Beiträgen beteiligt. Die Jury unter Vorsitz von Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, nominierte davon 15 Projekte. Je Kategorie erhält ein Projekt den Bundespreis, hinzukommen Förderpreise für Projekte in der Start- oder Entwicklungsphase. Das BMEL gibt die Gewinner am 18. April in einer feierlichen Preisverleihung in Berlin bekannt.

Die Nominierten sind:

Kategorie Handel
Hieber’s Frische Center KG, Projekt „Foodsharing-Häuschen“, Binzen (BW)
PENNY Markt GmbH, Projekt „Naturgut Helden“, Köln (NW)
SirPlus, Berlin (BE)
Kategorie Gastronomie
Broich Catering & Locations, Düsseldorf (NW)
NORDSEE GmbH, Projekt Doggybag-Stationen, Bremerhaven (HB)
Café Raupe Immersatt, Stuttgart (BW)
Kategorie Landwirtschaft & Produktion
Bäcker Dietz, Projekt „Brotbrand“, Buxtehude (SH)
Gärtnerei Schnelles Grünzeug, Grammendorf (MV)
Netzwerk Solidarische Landwirtschaft, Witzenhausen (HE)
Kategorie Gesellschaft & Bildung
Lari-Fari Puppentheater GbR, Projekt „Johnny & das Müllmonster“, Dorfprozelten (BY)
Regionales Umweltzentrum Hollen, Projekt „Wirf mich nicht weg!“, Ganderkesee (NI)
Soziale Betriebe Laufer Mühle GmbH, Adelsdorf (BY)
Kategorie Förderpreis
Crowdbutching.com GmbH, Aub (BY)
DEINE ERNTE, Berlin (BE)
DingsDums Dumpling GmbH, Berlin (BE)

Informationen zu den nominierten Projekten und zum Bundespreis finden sich unter https://www.zugutfuerdietonne.de/bundespreis-2018/die-nominierten/

Initiative Zu gut für die Tonne!

Der Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung findet im Rahmen der Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft statt. Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Pro Person und Jahr sind das rund 82 Kilogramm Lebensmittelabfall. Rund zwei Drittel davon wären vermeidbar. Zu gut für die Tonne! zeigt, wie sich diese Lebensmittelabfälle reduzieren lassen. Akteure aus Industrie, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft sowie Verbraucherverbände, Kirchen und NGOs unterstützen sie dabei. Unter www.zugutfuerdietonne.de finden sich Tipps zu Lebensmittellagerung und -haltbarkeit, Fakten zur Lebensmittelverschwendung sowie Rezepte für beste Reste.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Wilhelmstraße 54
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 18529-0
Telefax: +49 (30) 1852942-62
http://www.bmel.de

Ansprechpartner:
Sarah Hermges
Pressekontakt
Telefon: +49 (228) 996845-7340
E-Mail: kontakt@zugutfuerdietonne.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.