Natur & Garten

Frauen in Afghanistan bauen gemeinschaftlich „Aloe Vera“ an

Seit Jahrtausenden sind ihre Blätter als heilkräftig bekannt: Aloe Vera. Auch die 16 Frauen aus der Agrargenossenschaft Saodat im Westen Afghanistans wissen um die Wirkung des Pflanzensafts bei Hautverletzungen, Sonnenbrand und Entzündungen. Weil das warme und trockene Klima gute Bedingungen für Aloe Vera bietet, bauen sie im gemeinschaftlich betriebenen „Frauengarten“ neben Obst und Gemüse nun auch die Heilpflanze an.

Im November setzten die Bäuerinnen 320 Jungpflanzen ins Gewächshaus, das aus Mitteln des internationalen christlichen Hilfswerks Shelter Now ein Stegplatten-Dach, eine Folienfront und eine Tröpfchenbewässerung erhielt. Die Pflanzen finanzierte die Frauenvereinigung aus dem Anbau und der Verarbeitung von Obst und Gemüse. „Die Bewässerung ist ideal, weil die Aloe Vera nur wenig Wasser, einen gleichmäßig warmen Standort und viel Licht benötigt“, erklärt Shelter Now-Landwirtschaftsexpertin Gudrun Göttler, die die Erzeugergemeinschaft begleitet. Das Gewächshaus schützt die Pflanzen vor dem kalten afghanischen Winter.

Der Anbau der Aloe Vera, die ursprünglich von der arabischen Halbinsel stammt, hat sich weltweit zu einem großen Wirtschaftszweig entwickelt – mit steigender Nachfrage. Das aus den Blättern gewonnene Extrakt wird nicht nur als Heilmittel, sondern auch zur Hautpflege, in After-Sun-Lotionen und sogar in der Getränkeindustrie verwendet. Die Ernte aus dem „Frauengarten“ verkauft ein Vertragshändler an einen Getränkehersteller in der Provinzhauptstadt Herat sowie in den Iran zur Verarbeitung in der Kosmetikindustrie.

Eine Aloe Vera-Pflanze kann zwölf Jahre genutzt und viermal jährlich geerntet werden, so Göttler. Neue Jungpflanzen könnten die Bäuerinnen verkaufen oder die Anbaufläche vergrößern. Die Expertin rechnet mit 40 Prozent mehr Gewinn als beim Gemüsebau. Dieser solle aufgrund der dafür nicht optimalen Klima- und Bodenverhältnisse etwas reduziert, Obstbau jedoch unvermindert beibehalten werden. Gute Ergebnisse erzielen die Frauen nach den Worten Göttlers inzwischen auch mit Luzerne und dem Mästen von Schafen.

Spendenkonto: Norddeutsche Landesbank, IBAN DE65 2505 0000 0002 5230 58

Über Shelter Now Germany e.V

Shelter Now ist ein internationales Hilfswerk mit Koordinierungsbüro in Deutschland. Von 1983 bis 2016 war es in Pakistan tätig. 1988 begann die Arbeit in Afghanistan, 2014 in der Autonomen Region Kurdistan (Nord-Irak). Der Name der Organisation in Deutschland lautet „Shelter Now Germany e.V.“. Shelter Now finanziert seine Hilfsaktionen zu einem großen Teil aus privaten Spenden. Die effiziente und projektbezogene Verwendung der Mittel wird Shelter Now durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel bescheinigt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Shelter Now Germany e.V
Waisenhausdamm 4
38100 Braunschweig
Telefon: +49 (531) 88539-57
Telefax: +49 (531) 88539-59
http://www.shelter.de

Ansprechpartner:
Udo Stolte
GF
Telefon: +49 (173) 2053178
E-Mail: udo.stolte@shelter-afghanistan.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.