Bildung & Karriere

„Güterverkehr in der Rhein/Neckar-Region – Was bringt die Zukunft?“ – Veranstaltung am 25. April 2018

Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) Regionalgruppe Rhein/Neckar veranstaltet in Kooperation mit dem Institut für Logistik (iflog) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein am 25. April 2018 von 14.00 bis 17.00 Uhr eine Tagung zum Thema „Güterverkehr in der Rhein/Neckar-Region“. Die kostenfreie Veranstaltung findet in den Konferenzräumen im A-Gebäude, EG, der Hochschule Ludwigshafen statt und steht allen Interessierten offen. Um Anmeldung wird bis zum 18.04.2018 gebeten.

Laut der BMVI-Verkehrsprognose 2030 wird der Verkehr deutlich zunehmen, die deutsche Verkehrsinfrastruktur steht vor einer großen Belastungsprobe. Beim Güterverkehr macht sich die weiterhin hohe Dynamik des internationalen Handels mit seinen Auswirkungen auf grenzüberschreitende und Transitverkehre deutlich bemerkbar; auch der Binnenverkehr wächst weiter stark an.

Am Beispiel der Verkehrssituation in der Metropolregion Rhein/Neckar (MRN) wird deutlich, dass die bestehenden Verkehrswege den Belastungen kaum noch gewachsen sind. Eine termingerechte Erreichbarkeit von Unternehmen und anderen Zielen, vor allem in Mannheim und Ludwigshafen, ist häufig nicht mehr gewährleistet.

Eine Vielzahl von regionalen Verkehrsinfrastrukturprojekten ist geplant. Dabei ist es absehbar, dass z.B. nach der geplanten Sanierung der Hochstraße Nord in Ludwigshafen die Kapazitäten der Verkehrswege im Kernbereich der MRN nicht ausreichen werden. Daher müssen alle kommunalen und regionalen Akteure überlegen und beschließen, wie der Verkehrszuwachs zukünftig bewältigt werden kann.

Im Rahmen der Veranstaltung „Güterverkehr in der Rhein/Neckar-Region – Was bringt die Zukunft?“ am 25. April 2018 an der Hochschule Ludwigshafen geben Verkehrs- und Logistikexperten einen Einblick in die Verkehrsentwicklung und Verkehrsplanung/ -simulation. Außerdem zeigen Unternehmen der Region, wie sie sich auf die starke Verkehrszunahme und vermehrte Baumaßnahmen gezielt mit Aktionsplänen vorbereiten.

Die Veranstaltung ist kostenfrei; um Anmeldung bis zum 18.04.2018 wird gebeten unter: https://www.bvl.de/veranstaltungen/regionalgruppen/detailseite?event=2062 

Programm:

14:00 – 14:30 Uhr
Eintreffen & Registrierung
14:30 – 14:40 Uhr
Eröffnung & Begrüßung
Martin Krumhaar, Stellv. BVL Regionalgruppensprecher Rhein/Neckar, Direktor Logistik, Saint-Gobain Deutschland
14:40 – 15:00 Uhr
Entwicklungen im Güterverkehr
Prof. Dr. Joachim Schmidt, Institut für Logistik an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein
15:00 – 15:20 Uhr
Welche Methoden der Verkehrsplanung stehen zur Verfügung?
Thomas Ferrero, Geschäftsführer , PTV Consult GmbH
15:20 – 15:40 Uhr
Kaffeepause
15:40 – 16:00 Uhr
Sichtweise der verladenden Industrie / BASF: Wie kann man sich auf
Infrastrukturveränderungen vorbereiten
Philipp Wotke, Director – Risk & Business Continuity Management for Supply Chain
Operations & Information Services, BASF
16:00 – 16:20 Uhr
Sichtweise der Transportindustrie
Christoph Stoll, Geschäftsführender Gesellschafter, HAAF Unternehmensgruppe
16:20 – 16:40 Uhr
Regionale Koordination in der Verkehrsplanung
Thomas Satzinger, Verkehrsplanung, Verband Region Rhein-Neckar
16:40 – 17:00 Uhr
Zusammenfassung und Diskussion mit allen Teilnehmern
Martin Krumhaar, Stellv. BVL Regionalgruppensprecher Rhein-Neckar, Direktor Logistik, Saint-Gobain Deutschland
17:00 Uhr
Ausklang & Imbiss

Anmeldung und nähere Information unter: https://www.bvl.de/veranstaltungen/regionalgruppen/detailseite?event=2062 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Ludwigshafen am Rhein
Ernst-Boehe-Str.4
67059 Ludwigshafen
Telefon: +49 (621) 5203-0
Telefax: +49 (621) 5203111
http://www.hs-lu.de/

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Joachim Schmidt
Telefon: +49 (621) 5203
E-Mail: joachim.schmidt@hs-lu.de
Elena Wassmann
Hochschulkommunikation
Telefon: +49 (621) 5203-253
E-Mail: elena.wassmann@hs-lu.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.