Medien

Vorsprung in Veitshöchheim – Landesjägertag 2018

Der Landesjägertag 2018 stellt Weichen für die Zukunft. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, bekennt sich zur Jagd in Bayern. Junge Ideen gepaart mit Erfahrung  – das neue Präsidium des Bayerischen Jagdverbands stellt sich vor.

Zwei Tage lang ist Veitshöchheim quasi Hauptstadt der bayerischen Jägerschaft.  Rund 600 Jägerinnen und Jäger aus ganz Bayern und viel Prominenz aus Politik und Gesellschaft werden in das Rokoko-Städtchen bei Würzburg zum Landesjägertag 2018 kommen. Mit dabei am Samstag in der Landesversammlung: der neu gewählte bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.

„Es ist für uns eine große Ehre“, betont BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke, „dass wir den neu gewählten Ministerpräsidenten so kurz  nach seiner Amtseinführung in unserer Landesversammlung begrüßen dürfen." Tatsächlich ist der Landesjägertag 2018 einer der ersten offiziellen Termine im Kalender des Ministerpräsidenten.

Neue Gesichter und Frauenpower im Präsidium

Mit Spannung erwartet wird auch die Wahl des Präsidiums und des Landesausschusses. Alle vier Jahre wird beim Bayerischen Jagdverband neu gewählt. Bisher haben sich folgende Kandidaten um ein Amt im Präsidium beworben:

Als Präsident des Bayerischen Jagdverbandes wird sich Prof. Dr. Jürgen Vocke wieder zur Wahl stellen. „Ich möchte mich noch einmal kandidieren, weil ich noch einige wichtige Impulse setzen möchte, um den Verband für die Zukunft fit zu machen. Da ist die Bayerische Akademie für Jagd und Natur, dann die Bürgerallianz Bayern und schließlich die großen Herausforderungen, für deren Lösung ich meine langjährige Erfahrung und meine gute politische Vernetzung einbringen kann. Außerdem macht es mir nach wie vor einfach Freude, für die Jägerinnen und Jäger etwas auf den Weg zu bringen.“

Als Vizepräsidenten kandidieren Thomas Schreder, der BJV-Bezirksvorsitzende von Oberbayern, Enno Piening, BJV-Bezirksvorsitzender von Unterfranken und  S.D. Moriz Fürst zu Oettingen-Wallerstein. Schon gesetzt sitzen neu im Präsidium  die BJV-Bezirksvorsitzenden von Mittelfranken, Volker Bauer, MdL, aus der Oberpfalz, Alexander Flierl, MdL, von Niederbayern Axel Kuttner und von Schwaben Fred Steinberger. In den Regierungsbezirken Oberbayern, Ober- und Unterfranken wurden Thomas Schreder, Prof. Dr. Hartmut Wunderatsch und Enno Piening bestätigt. Für den Landesschatzmeister kandidieren Mechtild Michaela Maurer und Dr. Wolfgang Schiefer, als Beisitzer Andreas Ruepp, Elena Loderer und Susanne Schmid. Neu ins Präsidium wird ein Landesjustiziar gewählt. Dafür kandidiert der Vorsitzende des BJV-Rechtsausschusses, Dr. Peter Greeske.

Einzigartig in Deutschland

Neben den Personalien bestimmen Fachthemen den diesjährigen Landesjägertag. In 13 Vortragsveranstaltungen mit hochkarätigen Referenten aus dem In- und Ausland werden alle aktuellen Fragen, die die Jagd und Natur derzeit bewegen, diskutiert: Die Afrikanische Schweinepest, waffenrechtliche Fragen, Jagdkultur oder das Jagdhundewesen, Tierschutzfragen rund um die Schwarzwildbejagung oder die Rückkehr des Wolfes. Zur Sprache kommen aber auch Möglichkeiten zur Erhaltung und zur Schaffung von artgerechten Lebensräumen für das stark bedrohte, heimische Niederwild, wie Hase, Rebhuhn und Fasan. Damit ist der Landesjägertag des BJV in der Vielfältigkeit seiner Fachtagungen einzigartig im Bundesgebiet.

Schutz für den „Osterhasen“

Schließlich wird der Bayerische Jagdverband  vom Landesjägertag 2018 in mehreren Resolutionen auch eine deutliche Botschaft an die Politik senden. So fordert der BJV die Entscheidungsträger auf, bei der Umsetzung der Schonzeitaufhebung für Schwarzwild dem Muttertierschutz höchste Priorität einzuräumen. Denn Wildtiere verdienen unseren Respekt und dürfen nicht zu Schädlingen herabgewürdigt werden. In einer weiteren Resolution fordert der BJV mehr Schutz für den Feldhasen und seine Lebensräume. Vor allem gilt es, vielfältige Kräutermischungen, die so genannte Hasenapotheke,  wieder in der heimischen Feldflur zu etablieren, damit unsere Kinder und Enkelkinder den Osterhasen nicht nur virtuell oder als Schokoladehasen kennen, sondern noch wirklich erleben können.

Weitere Informationen finden Sie unter www.jagd-bayern.de

Über den Landesjagdverband Bayern e.V.

Der Landesjagdverband Bayern e. V. ist der Verband der Jäger Bayerns und vertritt über 48.000 Jägerinnen und Jäger in Bayern. Als staatlich anerkannter Naturschutzverband wirkt der Bayerische Jagdverband offiziell bei Naturschutzangelegenheiten mit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landesjagdverband Bayern e.V.
Hohenlindner Str. 12
85622 Feldkirchen
Telefon: +49 (89) 990234-0
Telefax: +49 (89) 990234-35
http://www.jagd-bayern.de

Ansprechpartner:
Dr. Gertrud Helm
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (89) 990234-38
E-Mail: gertrud.helm@jagd-bayern.de
Thomas Schreder
Pressesprecher
Telefon: +49 (89) 990234-77
Fax: +49 (89) 990234-35
E-Mail: t.schreder@jagd-bayern.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.