Finanzen / Bilanzen

Caledonia Mining Corporation Plc Ergebnisse des Quartals mit Ende 31. März 2018

Caledonia Mining Corporation Plc („Caledonia” oder das „Unternehmen” – https://www.youtube.com/watch?v=QYYGO-DNYsM&list=PLBpDlKjdv3yq3mPe4_-LvOr9_6ij_XRiM&index=6) gibt seine Betriebs- und Finanzergebnisse für das erste Quartal 2018 („Q1” oder das „Quartal“) bekannt.

In diesem Quartal lag die Goldproduktion bei 12.924 Unzen, was geringfügig höher als im ersten Quartal 2017 war und im Rahmen der Erwartungen lag. Der bereinigte Gewinn lag bei 40,1 Cent pro Aktie und damit 51% höher als im entsprechenden Zeitraum des Jahres 2017. Dies beruht in erster Linie auf dem höheren realisierten Goldpreis und der höheren Exportförderung. Die operativen Cashflows des Quartals erreichten 7 Millionen Dollar und das Unternehmen verfügt weiterhin über eine solide Bilanz mit einem Netto-Barmittelbestand von 13,4 Millionen zum 31. März 2018.

Steve Curtis, Chief Executive Officer, äußerte sich dazu:

Das erste Quartal 2018 war eines mit sehr starker Barmittelgenerierung auf Blanket. Das Unternehmen erwirtschaftete operative Cashflows von 7 Mio. Dollar nach Steuer, was die Investitionen in Höhe von 5,2 Mio. Dollar in die Mine und eine Erhöhung unseres Barmittelbestands auf 13,4 Mio. Dollar zum Ende des Quartals unterstützte. Während wir die Produktion weiter bis auf unsere Zielvorgabe von 80.000 Unzen bis 2010 steigern, die Kostenkontrollen beibehalten und von Größenvorteilen profitieren, freuen wir uns darauf, die Cashflows und Gewinne weiter zu erhöhen.

Die Goldproduktion im Quartal war im Vergleich mit dem ersten Quartal 2017 unwesentlich höher und lag im Rahmen unserer Erwartungen. Wir erwarten, dass sich die Produktion wie üblich in der zweiten Hälfte des Jahres erhöht, da wir die Vorteile der Zunahme der in der ersten Jahreshälfte durchgeführten Entwicklungsarbeiten sehen, die unseren Zugang zu höhergradigen Bereichen verbessern werden. 

Die Gewinne im ersten Quartal profitierten von einem Anstieg des durchschnittlich realisierten Goldpreises um 8% und von einem Rückgang der All-in Sustaining Cost (nachhaltige Gesamtkosten) auf 832 Dollar pro Unze, was zu einem Anstieg des Bruttoertrags um 10% und einem Anstieg des zurechenbaren Nettogewinns um 35% beitrug. Die Kosten auf der Mine lagen mit 687 Dollar pro Unze etwas höher. Der Grund dafür waren verschiedene operative Faktoren, die wir laut unserer Erwartungen nach Inbetriebnahme des Projekts Central Shaft im Jahr 2020 in Angriff nehmen werden. Der Gewinn und und Cashflow verbesserten sich ebenfalls, da die Regierung von Simbabwe mit Wirkung zum 1. Februar 2018 den Exportanreiz („ECI“) von 2,5% auf 10% der Einnahmen erhöhte.

Bedauerlicherweise wurde unsere Sicherheitsleistung im Quartal durch einen tödlichen Unfall in der Mine am 23. Februar 2018 getrübt. Die Directors und ich bringen der Familie und Freunden des Verstorbenen unser aufrichtiges Beileid zum Ausdruck. Das Unternehmen hat erneut die Aufgaben in Angriff genommen, unsere Sicherheitsleistung zu verbessern.

Der Central Shaft ist weiterhin eine wichtige Voraussetzung für den langfristigen Wert des Unternehmens und ich freue mich zu berichten, dass das Projekt wie geplant Fortschritte macht sowie im Budget liegt und was besonders wichtig ist, es ist durch den operativen Cashflow weiterhin voll finanziert. Für unser technisches Team ist die Lieferung der Produktion und eines umwälzenden Projekts an das Unternehmen eine signifikante Leistung. Nach der Entscheidung zur Erweiterung des Projekts Central Shaft im November 2017 hat der Schacht jetzt das Niveau 30 (990m) erreicht und man hat mit den Arbeiten zum Ausbau der Station auf diesem Niveau begonnen.

Das Tätigkeitsumfeld und das Investitionsklima in Simbabwe verbessern sich laufend, da die Regierung der Bergbauindustrie gegenüber ein gewisses Maß an Unterstützung zeigt einschließlich der Erhöhung der ECI für Goldproduzenten. Der Goldsektor in Simbabwe bietet aufregende Gelegenheiten, benötigt aber signifikante Investitionen. Im März erließ die Regierung Gesetze, welche vollständig die Notwendigkeit der Umsetzung der Indigenisierung durch die Goldproduzenten aufheben. Dies hat jetzt die Gelegenheit für Caledonia geschaffen, möglicherweise ihre Beteiligung an der Mine Blanket zu erhöhen vorbehaltlich eines Abkommens mit den lokalen Partnern. Wir wurden durch dieses Niveau an Unterstützung ermutigt, das die neue Regierung dem Bergbausektor und der Wirtschaft in Simbabwe im Allgemeinen gezeigt hat. Wir freuen uns auf die Gelegenheiten, die das makroökonomische Umfeld in Simbabwe voraussichtlich bieten wird.

Wir bleiben bei unserer Prognose von 55.000 bis 59.000 Unzen für das gesamte Jahr und der Prognose der Einkünfte von 165 Cent bis 190 Cent pro Aktie.“

Strategie und Ausblick

Caledonia ist weiterhin auf dem Weg das Produktionsziel von 80.000 Unzen bis 2021 in der Mine Blanket, eine simbabwische Tochtergesellschaft des Unternehmens, zu erreichen. Der strategische Fokus des Unternehmens liegt weiter auf der Implementierung des Investitionsplans auf Blanket, welcher im November 2014 bekannt gegeben wurde und laut Erwartungen die Minenbetriebsdauer verlängern wird, indem man Zugang zu den tieferen Abbausohlen für die Produktion und Exploration erhält. Die Implementierung des Investitionsplans ist im Zeit- und Kostenplan. Caledonias Board und Management glaubt, dass die erfolgreiche Implementierung des Investitionsplans im besten Interesse aller Stakeholder ist, da dies in erhöhter Produktion, sinkenden Betriebskosten und größerer Flexibilität für die weitere Exploration und Entwicklung resultiert und gleichzeitig Blankets längerfristige Zukunft nicht nur verbessert, sondern auch absichert. Caledonias Barmittelbestand wird sich laut Erwartungen infolge der Implementierung des Investitionsplans verbessern. Caledonias setzt die Bewertung neuer Möglichkeiten zur Investition von Liquiditätsüberschüssen fort.

Dividendenpolitik

Am 4. Juli 2017, nach der Konsolidierung der Aktien des Unternehmens, gab Caledonia bekannt, dass man die Quartalsdividende auf 6,875 Cent pro Aktie erhöht hat, die am 28. Juli 2017 ausgezahlt wurde. Weitere Dividenden mit dem gleichen Betrag wurden am 27. Oktober 2017, 26. Januar 2018 und 27. April 2018 ausgezahlt. Die Dividende von 6,875 Cent pro Aktie entspricht der früheren Dividende von 1,375 Cent pro Aktie nach Anpassung an die Aktienkonsolidierung im Verhältnis 1:5. Die vierteljährliche Dividende von 6,875 Cent repräsentiert Caledonias aktuelle Dividendenpolitik, weiter beibehalten werden soll.

Nach der Umsetzung der Indigenisierung im September 2012 besitzt Caledonia die Mine Blanket in Simbabwe zu 40 Prozent. Caledonia setzt die Konsolidierung von Blanket weiter fort und die unten aufgeführten Betriebs-und Finanzinformationen sind auf 100%-Basis, falls nicht anders angegeben.

Vorausschauende Informationen

Informationen und Statements in dieser Pressemitteilung, die keine historischen Fakten sind, sind sogenannte „forward-looking Information“ (vorausschauende Informationen) im Sinne der gültigen Wertpapiergesetze. Sie enthalten Risiken und Unsicherheiten, aber nicht auf Caledonias gegenwärtige Erwartungen beschränkt, Absichten, Pläne und Ansichten. Vorausschauende Informationen können oft durch Worte wie z. B. „erwarten“, „glauben“, „Ziel“, „Plan“, „Zielsetzung“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „können“, „sollen“, „dürfen“ und „werden“ oder die Negativformen dieser Ausdrücke oder ähnliche Worte, die zukünftige Ergebnisse oder Erwartungen, Vorstellungen, Pläne, Zielsetzungen, Absichten oder Statements zukünftiger Ereignisse oder Leistungen andeuten. Beispiele für vorausschauende Informationen in dieser Pressemitteilung schließen ein: Produktionsrichtlinien, Schätzungen zukünftiger/anvisierter Produktionsraten und unsere Pläne und Zeitvorgaben hinsichtlich weiterer Explorations- und Bohr- sowie Entwicklungsarbeiten. Diese vorausschauenden Informationen basieren zum Teil auf Annahmen und Faktoren, die sich ändern oder als falsch herausstellen, könnten und demzufolge bewirken, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge wesentlich von jenen unterscheiden, die die von diesen vorausschauenden Aussagen angegeben oder vorausgesetzt wurden. Solche Faktoren und Annahmen schließen ein, sind aber nicht darauf beschränkt: Versagen der Erstellung von Ressourcen- und Vorratsschätzungen, der Gehalt, die Erzausbringung, die sich von den Schätzungen unterscheidet, der Erfolg zukünftiger Explorations- und Bohrprogramme, die Zuverlässigkeit der Bohr-, Proben- und Analysendaten, die Annahmen bezüglich der Genauigkeit des Repräsentationsgrads der Vererzung, der Erfolg der geplanten metallurgischen Testarbeiten, die signifikante Abweichung der Kapital- und Betriebskosten von den Schätzungen, Versagen die notwendigen Regierungs- und Umweltgenehmigungen oder andere Projektgenehmigungen zu erhalten, Änderungen der Wechselkurse, Schwankungen der Rohstoffpreise, Verzögerungen bei den Projektentwicklungen und andere Faktoren.

Potenzielle Aktionäre und angehende Investoren sollten sich bewusst sein, dass diese Statements bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren unterliegen, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von jenen unterscheiden, die die vorausschauenden Statements andeuteten. Solche Faktoren schließen Folgendes ein, sind aber nicht darauf beschränkt: Risiken hinsichtlich der Ungenauigkeit der Mineralvorrats- und Mineralressourcenschätzungen, Schwankungen des Goldpreises, Risiken und Gefahren in Verbindung mit der Mineralexploration, der Entwicklung und dem Bergbau, Risiken hinsichtlich der Kreditwürdigkeit oder der Finanzlage der Zulieferer, der Veredlungsbetriebe und anderer Parteien, die mit dem Unternehmen Geschäfte betreiben; der unzureichende Versicherungsschutz oder die Unfähigkeit zum Erhalt eines Versicherungsschutzes, um diese Risiken und Gefahren abzudecken, Beziehungen zu Angestellten; die Beziehungen zu und die Forderungen durch die lokalen Gemeinden und die indigene Bevölkerung; politische Risiken; die Verfügbarkeit und die steigenden Kosten in Verbindung mit den Bergbaubeiträgen und Personal; die spekulative Art der Mineralexploration und Erschließung einschließlich der Risiken zum Erhalt und der Erhaltung der notwendigen Lizenzen und Genehmigungen, der abnehmenden Mengen oder Gehalte der Mineralvorräte während des Abbaus; die globale Finanzlage, die aktuellen Ergebnisse der gegenwärtigen Explorationsaktivitäten, Veränderungen der Endergebnisse der Wirtschaftlichkeitsgutachten und Veränderungen der Projektparameter, um unerwartete Wirtschaftsfaktoren und andere Faktoren zu berücksichtigen, Risiken der gestiegenen Kapital- und Betriebskosten, Umwelt-, Sicherheits- oder Behördenrisiken, Enteignung, der Besitzanspruch des Unternehmens auf die Liegenschaften einschließlich deren Besitz, Zunahme des Wettbewerbs in der Bergbaubranche um Liegenschaften, Gerätschaften, qualifiziertes Personal und deren Kosten, Risiken hinsichtlich der Unsicherheit der zeitlichen Planung der Ereignisse einschließlich Steigerung der anvisierten Produktionsraten und Währungsschwankungen. Den Aktionären wird zur Vorsicht geraten, sich nicht übermäßig auf die vorausschauenden Informationen zu verlassen. Von Natur aus beinhalten die vorausschauenden Informationen zahlreiche Annahmen, natürliche Risiken und Unsicherheiten, sowohl allgemein als auch spezifisch, die zur Möglichkeit beitragen, dass die Prognosen, Vorhersagen, Projektionen und verschiedene zukünftige Ereignisse nicht eintreten werden. Caledonia ist nicht verpflichtet, etwaige vorausschauende Informationen öffentlich auf den neuesten Stand zu bringen oder auf andere Weise zu korrigieren, entweder als Ergebnis neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderer Faktoren, die diese Informationen beeinflussen, außer von Gesetzes wegen.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com , www.sec.gov , www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jochen Staiger
CEO
Telefon: +41 (71) 3548501
E-Mail: js@resource-capital.ch
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.