Energie- / Umwelttechnik

Aufklärung und Appell zum Tag des Toilettenpapiers: Toilette ist kein Mülleimer!

Manche Dinge sind so alltäglich, dass man sich erst Gedanken darum macht, wenn sie fehlen – bestes Beispiel: Toilettenpapier. Der kontinentaleuropäische Marktführer für feuchtes Toilettenpapier Albaad Deutschland GmbH nutzt deshalb den Tag des Toilettenpapiers am 26. August zur Aufklärung und für einen Appell: „Die Toilette ist kein Mülleimer!“, sagt Albaad-Geschäftsführer Wolfgang Tenbusch. Gleichzeitig möchte Albaad aufräumen mit Halbwahrheiten und Mythen rund um sein Kernprodukt: „Feuchtes Toilettenpapier ist nicht schuld an Verzopfungen in der Kanalisation.“ Ursächlich seien falsch entsorgte Haushalts- und Hygieneartikel, davon hat sich Tenbusch selbst ein Bild gemacht (siehe Foto).

 „Bei aller Leidenschaft und technischer Expertise, die wir in feuchtes Toilettenpapier stecken, müssen wir im Blick behalten, dass wir es mit einem Low-Interest-Produkt zu tun haben“, sagt Tenbusch. So werden im Marketing Konsumgüter bezeichnet, denen Verbraucher geringes Interesse entgegenbringen und die durch habituelles, also gewohnheitsmäßiges Kaufverhalten charakterisiert sind. Ebenso unreflektiert wie Toilettenpapier gekauft, benutzt und entsorgt wird, würden auch viele andere Hygieneartikel wie Babytücher, Tampons und Wattestäbchen im Bad benutzt und unsachgemäß gleich auf demselben Weg entsorgt: „Alle Hygieneprodukte, die im Bad verwendet werden, laufen Gefahr, unbedacht die Toilette heruntergespült zu werden. Auch das hat etwas mit Habitualisierung zu tun“, sagt der Geschäftsführer.

Basismaterialien mit unterschiedlicher Festigkeit

Baby- und Kosmetiktücher bestehend jedoch aus Spunlace, einem Verbund aus Viskose und Polyesterfasern. Diese Fasern sind mechanisch miteinander verkettet und enorm reißfest. In der Kanalisation verwinden sie sich dann mit Tampons, Küchenpapier und anderen Störstoffen zu reißfesten Verzopfungen, die Rohre verstopfen und Pumpwerke lahmlegen. Dabei gehören diese Hygieneartikel genauso wie Windeln in den Restmüll: „Sämtliche Spunlace-Produkte sind mit dem Hinweis gekennzeichnet, dass sie über den Hausmüll zu entsorgen sind“, sagt Tenbusch.

Ganz anders verhält sich feuchtes Toilettenpapier. Denn auch wenn sich feuchtes Toilettenpapier und Feuchttücher zur Babypflege und Haushaltsreinigung auf den ersten Blick ähneln, besitzen sie völlig unterschiedliche Materialeigenschaften. Die Albaad-Gruppe hat mit dem neuen Werkstoff Hydrofine ein Basismaterial für feuchtes Toilettenpapier entwickelt und an den Markt gebracht, das vollständig biologisch abbaubar ist und ohne chemische Binder und synthetische Fasern auskommt. Nach der Benutzung fängt es bereits nach wenigen Minuten an, sich in seine Faserbestandteile aufzulösen. In Deutschland wurden die feuchten Toilettenpapiere im vergangenen Jahr unter den Eigenmarken von Drogerie- und Handelsketten erfolgreich in den Markt eingeführt.

US-Branchenverband INDA hat Verzopfungen analysiert

Untersuchungen des nordamerikanischen Branchenverbands International Nonwoven and Disposable Association (INDA) bestätigen, dass in Pump- und Klärwerken zutage geförderte Verzopfungen zu 92 Prozent aus Tüchern für Haushalts- und Kosmetikanwendungen und anderen Hygieneprodukten bestehen. „Für den Abwassertechniker in der Kläranlage ist aber eine Unterscheidung, ob er es bei einer Verzopfung mit Baby- und Kosmetiktüchern oder feuchtem Toilettenpapier zu tun hat, schlichtweg nicht möglich“, sagt Tenbusch. Aus diesem Grund werde die Gesamtproblematik häufig und fälschlicherweise dem feuchten Toilettenpapier zugeschrieben.

Über die Albaad Deutschland GmbH

Die Albaad Deutschland GmbH ist mit 250 Millionen produzierten Packungen jährlich kontinentaleuropäischer Marktführer für Feuchttücher und feuchtes Toilettenpapier. Das Unternehmen mit Sitz im münsterländischen Ochtrup beliefert zahlreiche Einzelhandelsketten, Markenhersteller und Drogeriemärkte. Sein Produktportfolio umfasst neben feuchtem Toilettenpapier auch Feuchttücher zur Haushaltsreinigung, für Kosmetik, Körperpflege und Babypflege sowie medizinische Anwendungen. Das Unternehmen ist Teil der Albaad-Gruppe mit Stammsitz in Tel Aviv. 2002 übernahm die Albaad-Gruppe die Feucht-Hygiene-Werk GmbH (FHW) in Ochtrup und gliederte diese als Albaad Deutschland GmbH ein. Die Gruppe hat weitere Niederlassungen in den USA, den Niederlanden und Polen. Die Albaad Deutschland GmbH erwirtschaftet mit 480 Mitarbeitern rund 200 Millionen Euro Umsatz (Geschäftsjahr 2017) und trägt damit einen Großteil zum Konzernergebnis der Albaad-Gruppe von 500 Millionen Euro bei.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Albaad Deutschland GmbH
Am Langenhorster Bahnhof 23
48607 Ochtrup
Telefon: +49 (2553) 9330-0
Telefax: +49 (2553) 9330-30
http://www.albaad.de

Ansprechpartner:
Carsten Hinnah
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (251) 62556120
E-Mail: hinnah@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.