Unterhaltung & Technik

Hope Channel Radio ab Juli on demand

Die Radiosendungen des Hope Channel werden ab dem 1. Juli 2018 nur noch on demand, das heißt auf Abruf, verbreitet und als Podcast im Internet, über die Hope Channel-Mediathek und andere Anbieter zu hören sein. Das bisher genutzte Satellitensignal und der Livestream werden beendet.

Während der letzten zehn Jahre ist das on-demand-Angebot im Internet immer beliebter geworden. Über sogenannte Podcasts oder Playlists holt sich der Hörer die Inhalte, die ihm gefallen, genau dann, wenn er Zeit hat. Gerade bei jungen Leuten ist diese Konsumform stark verbreitet. Diesem Trend im Medienkonsum trägt der Hope-Channel jetzt auch mit seinem on-demand-Angebot Rechnung.
„Unser Ziel ist nach wie vor, möglichst viele Menschen zu erreichen und ihnen die Hoffnung durch Jesus zu bringen. Deshalb konzentrieren wir uns ab Juli 2018 ausschließlich auf Radio-on-Demand und bauen diesen Bereich aus“, so Klaus Popa, Geschäftsführer beim Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG e.V.

Seit 1948 werden im Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG e.V. Radiosendungen produziert. In den ersten sechzig Jahren wurden einzelne Sendungen auf verschiedenen Sendern ausgestrahlt: von Luxemburg über Portugal bis Guam. Als auch in Deutschland Privatsender zugelassen wurden, verbreitete die STIMME DER HOFFNUNG unter dem Namen »Salzstreuer« Kurzbeiträge in vielen Lokalsendern. Über Satellit und Internet ergab sich 2008 die Möglichkeit, 24-Stunden-Radio anzubieten. So wurde Hope Channel Radio geboren.

Weitere Angebote sind zu finden auf www.hope-channel.de, in der Hope Channel App oder über die Podcasts-App für iOS. Android-Nutzer können die Podcast-Feeds importieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stimme der Hoffnung e.V.
Sandwiesenstr. 35
64665 Alsbach-Hähnlein
Telefon: +49 (6257) 50653-0
Telefax: +49 (6257) 50653-70
http://www.stimme-der-hoffnung.de/

Ansprechpartner:
Birgit Kiepe
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (6257) 50653-11
Fax: +49 (6257) 50653-71
E-Mail: birgit.kiepe@stimme-der-hoffnung.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.