Kunst & Kultur

Saisonabschluss: Chefdirigent Michael Sanderling mit Schostakowitsch und Mozart

Mit Dmitri Schostakowitschs Sinfonie Nr. 11 "Das Jahr 1905" und dem letzten Klavierkonzert Wolfgang Amadeus Mozarts beschließt die Dresdner Philharmonie ihre erste vollständige Konzertsaison im neuen Konzertsaal. Als Solist ist Sunwook Kim zu erleben.

Ob Schostakowitschs Sinfonie Nr. 11 g-Moll als sozialistisches Auftragswerk zu gelten hat oder ob er sie als ureigene Komposition verfasste – darüber herrscht bis heute Uneinigkeit. Tatsächlich schildert sie musikalisch in vier Sätzen mit bestechender Anschaulichkeit die Ereignisse des 22. Januar 1905 in Sankt Petersburg, an dem die Revolution von 1905 scheiterte. Schostakowitsch selbst beschrieb sie quasi als Mahnmal: "Mir scheint, dass sich in der russischen Geschichte vieles wiederholt. Diese Wiederholbarkeit wollte ich in der Elften Sinfonie zeigen. Ich komponierte sie 1957. Und sie bezieht sich auf die Gegenwart von 1957, obwohl ich sie ‚Das Jahr 1905‘ genannt habe. Sie handelt vom Volk, das den Glauben verloren hat, weil der Kelch der Missetaten übergelaufen war." Gemeinhin wird das als Hinweis auf die Ereignisse 1956 in Ungarn verstanden. Die zeitgenössischen Hörer hörten daher in ihr wohl eher stillen Protest als Anbiederung.

Auch Mozarts Konzert für Klavier und Orchester B-Dur KV 595 ist ein Werk, das mit seiner Stellung als letztes Klavierkonzert zu biografischen Interpretationen herausfordert. Tatsächlich ist es musikalisch weit weniger ein "Requiem" denn die Summe seines musikalischen Schaffens. Weder Trauer noch Bitterkeit prägen den musikalischen Gestus, sondern Klarheit, Frische und Anmut. So als könne Schmerz die Schönheit nicht zerstören.

Interpretiert wird es gemeinsam mit der Dresdner Philharmonie vom aus Südkorea stammenden und seit vielen Jahren in London ansässigen Sunwook Kim. Er wurde 2006 mit einem Schlag bekannt, als er achtzehnjährig den renommierten Klavierwettbewerb in Leeds gewann. Seither gastiert er mit so renommierten Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem NDR Elbphilharmonie Orchester oder auch dem Orchestre Philharmonique de Radio France. Mit der Dresdner Philharmonie gibt er in diesem Konzert sein Debüt.

Restkarten sind über den Ticketservice der Dresdner Philharmonie und die Abendkassen erhältlich

Programm:

30. Juni 2018, Samstag, 19.30 Uhr
1. Juli 2018, Sonntag, 18.00 Uhr
KULTURPALAST

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester B-Dur KV 595 (1791)

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 (1957)

Michael Sanderling, Dirigent
Sunwook Kim, Klavier
Dresdner Philharmonie

Konzerteinführung
jeweils 45 Minuten vor dem Konzert

Über Dresdner Philharmonie

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dresdner Philharmonie
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 4866-282
Telefax: +49 (351) 4866-283
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Woldt
Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (351) 4866-202
Fax: +49 (351) 4866-753
E-Mail: woldt@dresdnerphilharmonie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.