Hardware

Test- und Debugging-Umgebung für rechenintensive Automotive-Applikationen: PLS‘ UDE ermöglicht Anwendern von NXPs S32V234 Automotive Prozessoren echtes Multicore-Debugging direkt auf dem SoC

Mit der Unterstützung des Automotive-Multicore-SoCs S32V234 von NXP durch die Universal Debug Engine (UDE) bietet PLS Programmierbare Logik & Systeme nun erstmals auch optimierte Test- und Debug-Tools für 64-Bit-Prozessorplattformen an.

Der auf der ARMv8-A Architektur basierende High-End-Controller ist mit vier leistungsfähigen Cortex-A53 Kernen, einem Cortex-M4 Boot-Core und zusätzlichen Accelerator-Einheiten ausgestattet. Eigentlich speziell für den Bereich Bilderkennung und -verarbeitung für ADAS konzipiert, eignet sich der Baustein aufgrund der Cortex-A53-Plattform auch für andere rechenintensive Anwendungen im Automotive-Bereich. Zudem erfüllt er die ASIL-C Anforderungen der ISO 26262 für funktionale Sicherheit.

Mit Hilfe der leistungsfähigen Hardware-nahen Debug-Funktionen der UDE sind sowohl die Cortex-A53-Kerne als auch der Cortex-M4-Core des S32V234 innerhalb einer gemeinsamen, konsistenten Benutzeroberfläche zugänglich und kontrollierbar. So steht für diesen Baustein unter anderem auch das bereits für 32-Bit-Multicore-Systeme etablierte Multicore-Run-Control-Management der UDE Verfügung. Es erlaubt dem Anwender entweder alle oder eine benutzerdefinierte Auswahl der Cortex-A53-Kerne wahlweise manuell oder mittels Breakpoints nahezu synchron zu stoppen, wobei hardwarebedingt immer der Cortex-M4-Boot-Core mit angehalten wird. Von diesem Punkt aus ist ein synchrones Single-Stepping als auch ein komplettes Wiederloslaufen möglich. Für gemeinsam genutzten Code, der durch mehrere Kerne ausgeführt wird, bietet die UDE dem Anwender Multicore-Breakpoints. Diese wirken immer, unabhängig davon, welcher Core gerade den betreffenden Code ausführt.

Die UDE unterstützt sowohl den AArch32- als auch den AArch64-Ausführungsmodus der Cortex-A53-Kerne. Erfolgt die Befehlsausführung der einzelnen Rechenkerne in unterschiedlichen Modi, wird dies ebenfalls berücksichtigt. Dadurch ist ein gleichzeitiges Debuggen von AArch32- und  AArch64-Code möglich.

Für die Zugangsgeräte der Universal Access Device- (UAD-) Familie von PLS steht ein kombinierter Target-Adapter für die verschiedenen verfügbaren S32V234-Entwicklungsboards zur Verfügung, der sowohl über JTAG als auch über die ARM-spezifische SWD-Schnittstelle eine sichere und schnelle Kommunikation mit dem SoC gewährleistet. Für anspruchsvolle Umgebungsbedingungen ist dieser Adapter optional auch mit zusätzlicher galvanischer Isolation erhältlich.

Über die pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH

Die PLS Programmierbare Logik & Systeme GmbH mit Sitz in Lauta (Deutschland) ist ein Hersteller von Debuggern, Emulatoren und Trace-Lösungen für eingebettete Systeme. Dank ihrer innovativen Test- und Entwicklungswerkzeuge hat sich PLS seit der Firmengründung 1990 zu einem Technologieführer in diesem Gebiet entwickelt. Mit dem Kernprodukt Universal Debug Engine® (UDE®) kombiniert PLS leistungsfähige Möglichkeiten für das Debugging, den Test und die Analyse auf Systemebene mit effizienter und einfacher Bedienung. Die Zugangsgeräte UAD2/UAD3+ der Universal Access Device-Familie komplettieren die umfangreichen Debug-Funktionen der UDE und ermöglichen eine robuste, flexible und effiziente Kommunikation mit dem Zielsystem. Besuchen Sie unsere Website www.pls-mc.com und finden dort weiterführende Informationen über unser Unternehmen, unsere Produkte und unseren Service.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH
Straße der Freundschaft 92
02991 Lauta
Telefon: +49 (35722) 384-0
Telefax: +49 (35722) 384-69
http://www.pls-mc.com

Ansprechpartner:
Werner W. Wiesmeier
3W Media & Marketing Consulting
Telefon: +49 (8761) 759203
Fax: +49 (8761) 759201
E-Mail: werner.wiesmeier@online.de
Jens Braunes
Telefon: +49 (35722) 384-0
Fax: +49 (35722) 384-69
E-Mail: jens.braunes@pls-mc.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.