Bildung & Karriere

„Darüber nachdenken, was wirklich wichtig ist“

In seinem Rechenschaftsbericht vor den Delegierten der Vollversammlung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald hat deren Präsident Alois Jöst ein Nachdenken darüber angemahnt, was „abseits von Selfies und WhatsApp-Gruppen elementar ist“. Jöst fragte: „Haben wir einen klugen und langfristig angelegten Plan“ und hob ab auf die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der Handwerksbetriebe angesichts des digitalen Wandels. Digitalisierung, so mahnte Jöst, sei nicht nur technischer Wandel, weil er „tief in unser Miteinander eingreift“ und die Kommunikation verändere. Da werde es um die sozialen Sicherungssysteme gehen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft, um die Zukunft von Arbeit und die Gestaltung der Altersvorsorge, und nicht zuletzt um Energie, Umwelt und die Demografie. Deshalb müssten alle Hebel jetzt auf die Zukunft gestellt werden, forderte der Mannheimer Kammerpräsident.

Jöst forderte mehr Wertschätzung für die berufliche Bildung, denn „Germanisten werden keine Sanitäranlagen installieren“.

Jöst schaute in die Zukunft und fragte, welche Rahmenbedingungen unsere Betriebe brauchen, um dauerhaft erfolgreich und auch glücklich in ihrem Beruf zu sein. „Wir haben unser Handwerk im Blick“, betonte Jöst. Daher habe niemand Verständnis in der aktuellen Situation für Verzagtheit. Es müsse deshalb Schluss sein mit Klein-Klein. „Umso unübersichtlicher die Zeiten sind, umso deutlicher muss Politik werden, in dem, was sie sagt und in dem, was sie tut. Dazu muss sie wissen, was sie will. Und das ist im Moment nicht der Fall“, so Jöst vor der Vollversammlung.

Unter Hinweis auf die Imagekampagne des Handwerks machte Jöst deutlich, das Handwerk sei vielseitig, erzeuge echte Wertschöpfung und sorge für Erfüllung, wie die Kampagne aktuell deutlich mache. Aufräumen müsse das Handwerk mit dem Vorurteil, dass man nur als Betriebswirt Geld verdienen würde. Und vor allem wollten alle Handwerker ihre Arbeit tun. „Damit alle Handwerker das auch tatsächlich tun könnten, und zwar mit möglichst wenig Belastungen und möglichst viel Elan und Begeisterung“, dafür möchte Jöst mit seinem Präsidium werben.

Neben der Nachwahl eines stellvertretenden Mitglieds in den Berufsbildungsausschuss der Kammer entlastete die Vollversammlung Präsidium und Hauptgeschäftsführung zum Jahresabschluss 2017, der sich im Jahresergebnis auf über 2 Mio. Euro belief. Für den bevorstehenden Umbau des Kammergebäudes in B1 wurden mehr als 3,2 Mio. Euro zurückgelegt, für die Bildungsakademie 400.000 Euro.

Mit zahlreichen Berufen in Prüfungsausschüssen vollzog die Vollversammlung Beschlussempfehlungen des Berufsbildungsausschusses.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald
B 1 1-2
68159 Mannheim
Telefon: +49 (621) 18002-0
Telefax: +49 (621) 18002-199
http://www.hwk-mannheim.de

Ansprechpartner:
Detlev Michalke
Pressesprecher
Telefon: +49 (621) 18002-104
Fax: +49 (621) 18002-152
E-Mail: michalke@hwk-mannheim.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.