Bildung & Karriere

Mit POP in den Arbeitsmarkt

„Wir haben die Autobahn gebaut, fahren müssen sie selber.“ Mit diesem einprägsamen Bild beschreibt Stefan Eisenbach, der Geschäftsführer des BZL, in ganz wenigen Worten die neueste Maßnahme am Bildungszentrum und nennt die Zielsetzung: In einer zwölfwöchigen Qualifizierungsmaßnahme sollen geflüchtete Menschen fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden, fit für ein Praktikum in einem Vogelsberger Betrieb.

„Wir müssen die Menschen in Arbeit bringen, das ist das A und O“, betont Landrat Manfred Görig (SPD), der sich gemeinsam mit Sozialamtsleiter Rene Lippert und Sandra Oestreich, der Fachdienstleiterin Kommunaler Arbeitsmarkt, über die Maßnahme informiert und bei seinem Besuch im BZL auch noch das nötige Geld dabei hat, um das Ganze zu finanzieren. Insgesamt kostet diese Qualifizierung knapp 95.000 Euro. Rund 80.000 stammen aus dem Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget (AQB) des Landes Hessen, fast 15.000 Euro steuert der Vogelsbergkreis aus eigenen Mitteln bei.

Dafür können zwei Durchgänge à zwölf Wochen im BZL gestartet werden – unter dem Motto „POP“. Das steht für Profiling, für berufliche Orientierung und für Praktika. Ziel ist es, den geflüchteten Menschen eine Orientierung zu geben, welchen beruflichen Weg sie überhaupt einschlagen könnten. Deshalb lernen sie im BZL erste Arbeitsschritte aus den Bereichen Metall, Elektro, Pflege und Hotel/Gastronomie kennen, möglicherweise kommt noch Informatik als fünfter Scherpunkt hinzu, kündigt Sandra Oestreich an.

Das Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik, kurz BZL, in Lauterbach hat bereits „Erfahrungen mit Flüchtlingen“, unterstreicht Geschäftsführer Stefan Eisenbach. Er weiß, „man fängt ganz vorne an“. Selbst Beschilderungen in einer Werkstatt – etwa der Hinweis, dass ein Gehörschutz getragen werden muss – müssen erklärt werden. Auf Deutsch übrigens. Die jungen Leute lernen dann auch gleich die Fachbegriffe aus dem Handwerk kennen und damit die Wörter, die sie später brauchen, die aber nicht unbedingt im Sprachkurs vermittelt werden. „Wir schlagen die Brücke, um die geflüchteten Menschen ins Praktikum zu bringen“, betont Eisenbach. „Und in den zwei Wochen im Betrieb müssen sie sich dann beweisen und bewähren, den Chef von sich überzeugen, um den Arbeitsplatz zu bekommen.“

Als einen „guten Ansatz“ bezeichnet Landrat Manfred Görig die Qualifizierungsmaßnahme mit dem umfangreichen Angebot am BZL. Die jungen Menschen können so für sich einen Weg finden, sie können sich beruflich orientieren, können herausfinden, was zu ihnen passt. „Es ist nicht einfach, sie in Arbeit zu bringen“, weiß der Landrat aus vielen Gesprächen, „die fehlenden Sprachkenntnisse sind immer wieder ein Hindernis.“ Umso wichtiger sei eine intensive Vorbereitung auf das Praktikum, wie sie in der neuen Maßnahme geboten wird. Hinzu komme die Nähe des BZL zur Arbeitswelt, da lasse sich auf kurzen Wegen etwas erreichen. Das sieht Stefan Eisenbach genauso: Auch bezogen auf Vogelsberger Unternehmen findet er die ganze Maßnahme „sehr vielversprechend“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Sabine Galle-Schäfer
Telefon: +49 (6641) 977-272
E-Mail: sabine.galle-schaefer@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.