Mobile & Verkehr

Gesetzeslage bremst Fortschritt bei Elektroautos aus

Gerade mal zwei Prozent beträgt der Marktanteil von Elektroautos in Deutschland. Die Zahl der Fahrzeuge mit Elektromotor wird hierzulande in den kommenden Jahren nur langsam wachsen. Schuld daran ist beispielsweise eine überfällige Gesetzesreform, wie AUTO MOTOR UND SPORT in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

Autofahrer, die auf ein Elektroauto umsteigen möchten, brauchen eine leistungsstarke Lademöglichkeit – am besten direkt in der Garage oder am Stellplatz. Entsprechende Ladestationen gibt es: Sogenannte Wallboxen kosten zwischen 400 und 3000 Euro zuzüglich Montage. Doch für Bewohner eines Mehrfamilienhauses mit Eigentumswohnungen und Gemeinschaftsgarage beispielsweise endet der Traum vom bequemen Laden daheim recht schnell. Gemäß Wohnungseigentumgesetz müssen alle Bewohner zustimmen, um die Installation der Wallbox in einer gemeinschaftlich genutzten Garage zu erlauben.

Zwar hat der Bundesrat jetzt schon zum zweiten Mal einen Entwurf zur Änderung dieses Gesetzes in den Bundestag eingebracht. Der Textvorschlag aus der Ländervertretung liegt jetzt im Bundesjustizministerium. Auf Nachfrage von AUTO MOTOR UND SPORT heißt es von dort lapidar: „Der Gesetzesentwurf wurde bislang in den Gremien des Bundestags noch nicht beraten.“ Die Bundesregierung sei mit dem Entwurf nicht einverstanden, weil sie die „Rechtsklarheit“ gefährdet sehe. Beispielsweise fehlten klare Vorgaben für den Einbau einer Wallbox.

Bis zum Beseitigen dieser Hürde kann noch viel Zeit vergehen: „Spätestens bis zum Ablauf der jetzigen Legislaturperiode“ werde über den Gesetzentwurf beraten, heißt es aus dem Bundesjustizministerium – also 2021. Zunächst ist eine Arbeitsgruppe aus Bundesländern und Interessenverbänden am Zug: Die Mitglieder sollen die Reform prüfen und über die vorliegenden Gesetzesentwürfe beraten. Eins ist ihnen allerdings bewusst: Die bescheidende Anzahl von öffentlichen Ladesäulen vor allem Großstädten (zum Beispiel 550 E-Stationen bis Ende 2019 in München) wird nicht reichen, um einer größeren Zahl von Autofahrern den Umstieg auf die E-Mobilität schmackhaft zu machen.

Weitere Tipps gibt es in der neuen Ausgabe von AUTO MOTOR UND SPORT.

www.auto-motor-sport.de

Über Motor Presse Stuttgart

Die Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de) ist einer der führenden Special-Interest-Publisher im internationalen Mediengeschäft und mit eigenen Beteiligungsgesellschaften sowie Lizenzausgaben in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 100 Zeitschriften, darunter auto motor und sport, MOTORRAD, Men’s Health, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Mehrheitsgesellschafter ist mit 59,9 Prozent das Medienhaus Gruner + Jahr. 40,1 Prozent der Anteile halten die Gründer: Familie Pietsch 25,1 Prozent, Hermann Dietrich-Troeltsch 15,0 Prozent.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (711) 182-1657
E-Mail: djohae@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.