Natur & Garten

Wien: Fiaker raus aus der Innenstadt!

Gemeinsam fordern der Tierschutzverein Robin Hood, der Verein gegen Tierfabriken (VGT),der Verein RespekTiere, der Wiener Tierschutzverein, der Österreichische Pferdeschutzverband, der Tiroler Tierschutzverein, der Tierschutzverband Niederösterreich, der Gnadenhof Purzel & Vicky, der Verband pro-tier und das Tierparadies Schabenreith via Petition an die Stadt Wien progressive Verbesserungen für die sensiblen Pferde.

Erstmals gab es hitzefrei für die geplagten Tiere, allerdings erst ab 35 Grad. Wir finden, das ist zu hoch angesetzt und fordern hitzefrei ab 30 Grad. Die Belastung in der Stadt, gerade bei Hitze, ist unerträglich für die geplagten Pferde.    

Zusätzlich sind sie immer noch  unangenehmen Wetterbedinungen, auch im Winter ausgesetzt. Dem Verkehr, Stress und langen „Dienstzeiten“.

Manche Pferde werden aus Stress bissig und die "Lösung" ist ein Maulkorb!

Das Hochbinden des Schweifes soll ein Verschmutzen des Pferdes beim Kotabsetzen verhindern, bedeutet aber eine einorme Bewegungseinschränkung.

Immer wieder werden Fiaker gesehen, die die Pferde schon vor eigentlichem Dienstbeginn zum Standplatz bringen – zusätzliche, illegale Verlängerung des ohnehin schon langen Arbeitstages für die Pferde.

Doch auch im "Feierabend" dürfen sie kein artgerechtes Leben führen, die Unterbringungen für die Nacht sind oft unzureichend, manchmal sogar in kellerartigen Stallungen. Wir fordern einen täglichen Freilauf für diese Pferde!
Ausserdem sollen die Pferde nicht mehr in der stressigen Innenstadt unterwegs sein. Tierschützer fordern ein Fiakerverbot in der Innenstadt.

Hier nochmals die Forderungen kurz zusammengefasst: Unter die sofort umsetzbaren Gesetzesänderungen fallen unter anderem Arbeitszeitverkürzungen, Hitzefrei ab 30°C, Fahrverbot bei Glatteis, die Förderung von E-Oldtimern, täglich freier Auslauf für die Pferde und strengere Kontrollen der Fiaker durch die zuständigen Behörden. Als nachhaltige Lösung für das Fiakerfahrverbot in der Innenstadt wird vorgeschlagen, keine neuen Konzessionen zu vergeben und mit einer Übergangsfrist das Ende der Fiakerei im ersten Bezirk einzuleiten.

Für alle Wiener und Wienerinnen über 16 Jahre:

Sie können die Petition unterschreiben, die direkt in den Petitionsausschuss der Stadt Wien geht. Ab 500 gültigen Unterschriften muss die Stadt Wien dieses Thema behandeln. https://www.wien.gv.at/petition/online/PetitionDetail.aspx?PetID=36f971fe909e458eb072b7814092c6d2

Hier können alle Nicht-WienerInnen unterzeichnen:

http://robinhood-tierschutz.at/aktiv-werden/petition/fiaker/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tierschutzverein Robin Hood
Haslach 10
A3243 St.Leonhard/Forst
Telefon: +43 (664) 1961206
http://robinhood-tierschutz.at/

Ansprechpartner:
Marion Loecker
Telefon: +43 (664) 1961206
E-Mail: office@robinhood-tierschutz.at
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.