Bildung & Karriere

Erweiterung des Reinraums am IHP Frankfurt (Oder) schafft neue Möglichkeiten für Kooperation mit der TH Wildau in Lehre und Forschung

Im Rahmen des Tages der offenen Tür und der feierlichen Grundsteinlegung für die Erweiterung des Reinraums am IHP Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) am 8. September 2018 präsentierte die Forschungsgruppe Photonik, Laser- und Plasmatechnologien der Technischen Hochschule Wildau das Joint Lab IHP – TH Wildau. Die Einrichtung fasst wichtige Kompetenzen an beiden Institutionen für die gemeinsame Forschung und Lehre im Bereich der Photonik, Mikro- und Nanoelektronik zusammen.

Die TH Wildau und das IHP verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. 2018 erfolgte die gemeinsame Berufung von Dr. Andreas Mai als Professor für Mikro-/Nanoelektronik am Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften. Er leitet seit 2015 das Joint Lab, das 2006 im Ergebnis intensiver und erfolgreicher Kooperationsbeziehungen eröffnet wurde.

Mit der Erweiterung des Reinraums am IHP entstehen neue Möglichkeiten für eine hohe Qualität der Lehre in den Studiengängen Physikalische Technologien und Energiesysteme sowie Photonik. Zudem können die Forschungsarbeiten im Joint Lab weiter ausgebaut werden. Arbeitsschwerpunkte sind die Entwicklung neuartiger Bauelementekonzepte und Technologien für die Hochgeschwindigkeitselektronik bis in den Terahertz-Bereich. Daraus sollen innovative Lösungen unter anderem für Anwendung in der drahtlosen und Breitbandkommunikation, Sicherheit, Medizintechnik, Industrie 4.0, Mobilität und Raumfahrt entstehen.

Über Technische Hochschule Wildau

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 33 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Telefon: +49 (3375) 508-340
Telefax: +49 (3375) 500-324
https://www.th-wildau.de

Ansprechpartner:
Bernd Schlütter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (333) 97730-10
Fax: +49 (333) 97731-51
E-Mail: presse@tfh-wildau.de
Prof. Dr. Sigurd Schrader
Leiter der Forschungsgruppe Photonik, Laser- und Plasmatechnologien
Telefon: +49 (3375) 508-293
E-Mail: sigurd.schrader@th-wildau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.