Energie- / Umwelttechnik

Knorr-Bremse legt CO2-Bilanz neuer Produkte und Systeme des Schienenfahrzeugbereichs vor

  • CO2-Fußabdruck des neuen KEf-Steuerventils mehr als halbiert, bei neuer Bremszange Light Weight Caliper um 24% gesenkt
  • Neue Hydraulikeinheit i3HU sowie Einstiegssystem E4 mit klar reduzierten Emissionen in der Nutzungsphase
  • Divisionsübergreifende Arbeitsgruppe für Ecodesign

Die Knorr-Bremse AG, Weltmarktführer für Bremssysteme und ein führender Anbieter von Subsystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge, legt zur InnoTrans eine konkrete Evaluation des CO2-Fußabdrucks ausgewählter Produkte und Systeme des Schienenfahrzeugbereichs vor.

„Umweltschutz und Nachhaltigkeit haben bei Knorr-Bremse einen hohen Stellenwert. Wir bekennen uns klar zu unserer ökologischen Verantwortung“, sagt Klaus Deller, Vorstandsvorsitzender von Knorr-Bremse und verantwortlich für die Division Systeme für Schienenfahrzeuge. „Wir arbeiten kontinuierlich daran, Mobilität energieeffizient, schadstoffarm, lärmreduziert und damit klima- und ressourcenschonend zu gestalten. Mit unseren Lebenszyklusanalysen treten wir den Nachweis an.“ Die Fachleute analysierten dafür das neue Knorr-Bremse Einheitsventil (KEf), die gewichtsreduzierte Bremszange Light Weight Caliper, die intelligente elektrohydraulische Versorgungs- und Steuerungseinheit i3HU sowie das Einstiegssystem E4 der Knorr-Bremse Gesellschaft IFE.

In die CO2-Evaluation flossen nicht nur die Einsparungen der Produkte und Systeme im Betrieb ein, sondern auch die im Fertigungsprozess sowie beim Recycling oder der Entsorgung. „Wir halten uns an die Vorgaben der internationalen Norm für Ökobilanzierung ISO 14040 und der UNIFE Product Category Rules. Damit haben wir die Analysen auf eine wissenschaftliche und nachvollziehbare Basis gestellt“, ergänzt Stefan Bräuherr, bei KnorrBremse verantwortlich für das Thema Corporate Responsibility.

Geringerer Materialverbrauch in der Fertigung oder höhere Effizienz im Betrieb

Besonders hoch ist die Reduktion von CO2-Emissionen beim neuen Knorr-Bremse Einheitsventil (KEf). Knorr-Bremse hat sein wichtigstes Steuerventil für den Frachtverkehr grundlegend überarbeitet. Im Vergleich zum Vorgängermodell reduziert sich der CO2Footprint um mehr als die Hälfte auf 52%. Beim Light Weight Caliper, einer neuen Bremszange für gewichtssensible Anwendungen, ließ sich der CO2-Fußabdruck um knapp ein Viertel (24%) reduzieren. Da beide Systeme ohne eigenen Stromverbrauch auskommen, erreichte Knorr-Bremse die Einsparungen größtenteils über den geringeren Materialverbrauch dank der geschickten Konstruktion. In der Folge werden auch weniger Ressourcen für die Wartung der Produkte eingesetzt und entsprechend weniger Umweltauswirkungen generiert. 

Die intelligente elektrohydraulische Versorgungs- und Steuerungseinheit i3HU, mit der Knorr-Bremse die Integration von hydraulischen Bremssystemen in Straßenbahnen erleichtert, punktet besonders im Betrieb, welcher maßgeblich zur Reduktion der GesamtCO2-Emissionen um 15% beiträgt. Beim Einstiegssystem E4 der Knorr-Bremse Gesellschaft IFE, das unter anderem in Doppelstockwagen der DB AG verbaut ist, ergaben die Berechnungen eine CO2-Reduktion um rund 8%. Bei diesem Beispiel zeigt sich, dass Lebenszyklusanalysen differenziert zu betrachten sind: Zwar liegt beim E4 der CO2Fußabdruck der Fertigung etwas höher im Vergleich zur Vorgängergeneration. Der energieärmere Betrieb und Materialeffizienz in der Überholung überkompensieren dies jedoch deutlich.

Bei der Berechnung der CO2-Fußabdrücke wurden entsprechend der Normvorgaben keine Effekte durch die Gewichtsreduktion von Komponenten in der Nutzungsphase berücksichtigt. Für Betreiber ergeben sich dadurch zusätzliche Einsparungen. Beim Light Weight Caliper wird beispielsweise bei einer Standardmetroanwendung über den Zeitraum von  40 Jahren eine Energieeinsparung von 10 MWh pro Bremszange erwartet. „Die Reduktion von produktbedingten Umweltauswirkungen sind bei Knorr-Bremse eine langfristige Angelegenheit“, betont Bräuherr: „Um die Nachhaltigkeit auf Produktebene noch stärker im Produktentstehungsprozess zu verankern, haben wir 2017 eine divisionsübergreifende Arbeitsgruppe zum Thema Ecodesign ins Leben gerufen. Dort arbeiten Mitarbeiter aus Corporate Responsibility sowie Vertreter der Divisionen Rail und Truck, z. B. aus dem Remanufacturing, aktiv zusammen.

Industrielle Aufarbeitung von Produkten im Fokus

Da die verlängerte Lebensdauer eines Produkts zur Steigerung der Nachhaltigkeit enorm beiträgt, steht die industrielle Aufarbeitung von Produkten bei Knorr-Bremse seit jeher im Fokus: Dabei werden gebrauchte Produkte so aufgearbeitet, dass sie mit identischer Funktion bei geringerer Lebenserwartung erneut Verwendung finden können. Verglichen mit einem neuproduzierten Bauteil fällt die Gesamtökobilanz positiv aus, da Neumaterialien und Energie deutlich reduziert eingesetzt wurden. Beispielsweise werden bei der Überholung von Kompressoren, Aktuatoren (Klotzbremseinheiten, Bremszylinder und Bremszangeneinheiten) sowie Steuer-, Lastbrems- und Wiegeventilen aus Bremskomponenten lediglich die Verschleißteile durch Knorr-Bremse ersetzt. Weit über 90% des Materials können wiederverwendet werden. Auf diese Weise arbeitete Knorr-Bremse 2017 über das Service Center in Berlin rund 45.000 Produkte unterschiedlichster Art auf. In China sind 2017 Bremsausrüstungen für über 2.000 Wagen für Hochgeschwindigkeitszüge, 1.700 Lokomotiven und fast 1.500 Metrozüge wiederaufgearbeitet worden, ebenso wie rund 1.000 Einstiegssysteme für Hochgeschwindigkeitszüge, 1.500 Klimaanlagen und rund 16.500 Aktuatoren.

Über die Knorr-Bremse AG

Knorr-Bremse ist Weltmarkführer für Bremssysteme und ein führender Anbieter sicherheitskritischer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Die Produkte von Knorr-Bremse leisten weltweit einen maßgeblichen Beitrag zu mehr Sicherheit und Energieeffizienz auf Schienen und Straßen. Seit mehr als 110 Jahren treibt das Unternehmen als Innovator in seinen Branchen Entwicklungen in den Mobilitäts- und Transporttechnologien voran und hat einen Vorsprung im Bereich der vernetzten Systemlösungen. Knorr-Bremse ist einer der erfolgreichsten deutschen Industriekonzerne und profitiert von den wichtigen globalen Megatrends: Urbanisierung, Eco-Effizienz, Digitalisierung und automatisiertes Fahren.

Rund 29.000 Mitarbeiter (Stand 30.06.2018) an über 100 Standorten in mehr als 30 Ländern setzen sich mit Kompetenz und Motivation ein, um Kunden weltweit mit Produkten und Dienstleistungen zufriedenzustellen. Lokalisierung ist ein zentraler Fokus der Strategie von Knorr-Bremse. KnorrBremse liefert Brems-, Einstiegs-, Steuer- und Hilfsenergieversorgungssysteme, Klima- und Fahrerassistenzsysteme für Schienenfahrzeuge sowie Brems-, Lenk-, Antriebs- und Getriebesteuerungs- und Fahrerassistenzsysteme für Nutzfahrzeuge.

Im Jahr 2017 erwirtschaftete Knorr-Bremse in seinen beiden Geschäftsdivisionen weltweit einen Umsatz von 6,2 Mrd. EUR (IFRS). Ein umfassendes Nachmarkt- und Servicegeschäft sowie hohe Eintrittsbarrieren verleihen diesen Umsätzen zunehmend konjunkturell unabhängige Stabilität. Das Unternehmen verfügt über ein starkes, unternehmerisch handelndes und erfahrenes Management. Darüber hinaus sind technologische Exzellenz, Zuverlässigkeit, Leidenschaft und Verantwortung tief in der Unternehmenskultur verankert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Knorr-Bremse AG
Moosacher Straße 80
80809 München
Telefon: +49 (89) 3547-0
Telefax: +49 (89) 3547-2767
http://www.knorr-bremse.de

Ansprechpartner:
Eva Doppler
Corporate Communications
Telefon: +49 (89) 35471498
Fax: +49 (89) 444454-193
E-Mail: eva.doppler@knorr-bremse.com
Alexandra Bufe
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (89) 3547-1402
E-Mail: alexandra.bufe@knorr-bremse.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.