Kunst & Kultur

Plädoyer für Humanität – Beethovens Neunte und Schostakowitsch Dreizehnte auf der neuen CD der Dresdner Philharmonie mit Michael Sanderling

Mit der fünften CD ihrer Gesamteinspielung sämtlicher Sinfonien Beethovens und Schostakowitschs setzt die Dresdner Philharmonie mit ihrem Chefdirigenten Michael Sanderling ihre erfolgreiche Reihe fort. Sie erscheint am 21. September 2018 beim Label Sony Classical und ist ab da im Handel erhältlich.

Wie keine andere Sinfonie Ludwig van Beethovens (und vielleicht überhaupt der Musikgeschichte) ist seine Sinfonie Nr. 9 d-Moll ein Plädoyer für Menschlichkeit, ein heute geradezu mutig anmutender komponierter Traum von grenzenloser Verbrüderung. Scheinbar ein Widerspruch dazu steht Dmitri Schostakowitschs Sinfonie Nr. 13 b-Moll „Babi Jar“, ein tönendes Mahnmal für die von den Nazis 1941 in der gleichnamigen Schlucht bei Kiew ermordeten 33.000 Juden auf Verse von Jewgeni Jewtuschenko. Drückt sich doch hier, auch musikalisch, das namenlose Entsetzen über Gräueltaten aus, angesichts derer sich die Frage nach Hoffnung eigentlich erübrigt. Dennoch ist es ein Widerspruch nur auf den ersten Blick, wie Michael Sanderling meint:

Schostakowitsch und Beethoven fordern dazu heraus, sich zu fragen, warum wir uns weiterhin – und gerade ist es in vielen Weltgegenden wieder besonders aktuell – hintergehen, quälen, unterdrücken, foltern, warum wir oft voller Missgunst gegenüber unseren Mitmenschen sind? Beide Sinfonien appellieren über die Anklage hinaus an Menschlichkeit, Wahrheit und Gerechtigkeit. Wünschen wir uns: Alle Menschen werden Brüder! (Michael Sanderling)

Mit Mikhail Petrenko steht Michael Sanderling ein mit der Basspartie der 13. Sinfonie bestens vertrauter Solist zur Seite, die Chorpartien werden vom Estnischen Nationalen Männerchor gesungen. Für die Aufnahme der 9. Sinfonie konnten der MDR Rundfunkchor und mit Vera-Lotte Böcker (Sopran), Kristina Stanek (Alt), Bernhard Berchtold (Tenor) und Torben Jürgens (Bass) namhafte Solisten gewonnen werden. Die CD ist die erste, die vollständig im neuen Konzertsaal des Dresdner Kulturpalasts aufgenommen wurde. Auch sie erscheint bei Sony Classical und ist weiteres Zeugnis einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit dem internationalen Label.

Seit 2015 sind mit den beiden Sechsten Sinfonien, den beiden Ersten und Fünften und einer Kombination aus der Dritten von Beethoven und der Zehnten Sinfonie von Schostakowitsch bereits vier CDs erschienen, denen nun die fünfte folgt. Für November 2018 ist die Veröffentlichung sämtlicher Sinfonien Beethovens in einer Box vorgesehen, der im Frühjahr 2019 eine Box mit sämtlichen Sinfonien Schostakowitschs folgt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dresdner Philharmonie
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 4866-282
Telefax: +49 (351) 4866-283
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Woldt
Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (351) 4866-202
Fax: +49 (351) 4866-753
E-Mail: woldt@dresdnerphilharmonie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.