Bildung & Karriere

Aktuelle Aufgaben staatlicher Wirtschaftspolitik

In der jetzt vorliegenden Ausgabe der Zeitschrift „Deutschland & Europa“ der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) analysieren 13 Autorinnen und Autoren die aktuellen ökonomischen Herausforderungen der bundesrepublikanischen Wirtschaftsordnung.  Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, ob und wie staatliche Entscheidungsträger auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland Einfluss nehmen sollen.

Die Beiträge beschäftigen sich u. a. mit dem Aspekt, ob das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft noch zeitgemäß ist; oder ob die inzwischen im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse notwendige Zukunftsinvestitionen behindert.  Sollen staatliche Einrichtungen auf die Herausforderungen durch Klimawandel, Digitalisierung und eine zunehmende internationale Verflechtung reagieren? Und wenn ja, in welcher Form?

Neben den Aufsätzen, in denen kontroverse Positionen deutlich werden, bietet das Heft Karikaturen, Statistiken und Zeitungskommentare. Sie beleuchten die Themen zusätzlich aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die Beiträge und Materialien eignen sich besonders für die kritische Auseinandersetzung mit den Fragestellungen im Unterricht – vor allem in der gymnasialen Oberstufe.

Das D&E-Heft 75-2017 „Aktuelle Aufgaben staatlicher Wirtschaftspolitik“ umfasst 80 Seiten und ist kostenlos. Es kann (auch als Klassensatz) online bei der Landeszentrale bestellt werden: www.lpb-bw.de/shop oder www.deutschlandundeuropa.de. Die Versandkosten werden in Rechnung gestellt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Lautenschlagerstraße 20
70173 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 164099-0
Telefax: +49 (711) 164099-77
http://www.lpb-bw.de

Ansprechpartner:
Jürgen Kalb
Telefon: +49 (711) 164099-43
E-Mail: juergen.kalb@lpb.bwl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.