Kunst & Kultur

KZ-Überlebender aus Israel zu Gast an der TH Wildau

Dr. Richard Fagot aus Tel Aviv / Israel besuchte am 14. November 2018 gemeinsam mit seiner Ehefrau Elda und Mitgliedern des Vereins „Kulturlandschaft Dahme-Spreewald“ die Technische Hochschule Wildau. Anlass war der 80. Jahrestag der nationalsozialistischen Novemberpogrome, mit denen die systematische Verfolgung deutscher Juden begann, die schließlich in den Holocaust mündete.

Richard Fagot, gebürtiger Pole, kam als Neunjähriger im Februar 1945 aus dem Ghetto Łódź in das KZ-Außenlager Königs Wusterhausen. Er überlebte den Terror und ging nach der Befreiung durch sowjetische Truppen nach Israel, studierte und wurde Arzt. Inzwischen pensioniert, kehrt er regelmäßig in die Region Wildau / Königs Wusterhausen zurück, um insbesondere Jugendlichen in Schulen über sein Leben und seine Erfahrungen zu berichten.

Im Gespräch mit TH-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Tippe und TH-Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Stefan Kubica informierte sich der Gast über die aktuelle Entwicklung der Hochschule. Die Präsidentin ging in ihren Ausführungen insbesondere auf Weltoffenheit und Internationalität ein. Mit rund 20 Prozent ausländischen Studierenden sei die TH Wildau ein Beispiel gelebter Interkulturalität und Toleranz in der Region. Auf dem Campus gebe es einen freundschaftlichen Umgang von Konfessionslosen und Angehörigen vieler Religionen. So finden regelmäßig internationale Nachmittage statt, bei denen Studierende aus aller Welt ihre Heimatländer und -kulturen vorstellen. Zudem bietet ein spezieller „Raum der Stille“ für alle Religionen die Möglichkeit zu individueller Einkehr und Meditation.

Großes Interesse bei den Gästen fanden auch die fachlichen Angebote der Hochschule in Lehre und Forschung, so zum autonomen Fahren, zur angewandten Informatik und zum Einsatz humanoider Roboter.

Beim nächsten Deutschland-Besuch von Richard Fagot soll es dann auch ein Treffen mit Studierenden und Lehrenden der TH Wildau geben.

Über Technische Hochschule Wildau

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 33 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Telefon: +49 (3375) 508-340
Telefax: +49 (3375) 500-324
https://www.th-wildau.de

Ansprechpartner:
Bernd Schlütter
Kommunikation und Medien
Telefon: +49 (33397) 73010
Fax: +49 (33397) 73151
E-Mail: bernd.schluetter@th-wildau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.