Finanzen / Bilanzen

Private Krankenversicherung wird teurer: Tarifwechsel spart mehrere Tausend Euro

Ihr PKV-Versicherer hat eine Tariferhöhung zum Jahreswechsel angekündigt? Das sollten Sie nicht tatenlos hinnehmen. Mit einem Tarifwechsel kann man die Beitragslast deutlich senken. Nicht selten sind mehrere Tausend Euro möglich.

In diesen Wochen bekommen viele privat Krankenversicherte per Post mitgeteilt, um wie viel ihre Beiträge ab Januar 2019 steigen werden. In den letzten zehn Jahren lag die durchschnittliche Steigerungsrate bei etwa 3 Prozent, auch zweistellige Beistragssprünge waren keine Seltenheit. Der Grund: Die Versicherten leben immer länger, die Gesundheitskosten explodieren und die Versicherer kämpfen mit schrumpfenden Anlageerträgen.

Am stärksten betroffen: privat Krankenversicherte im Rentenalter

Besonders ältere Versicherte stöhnen unter der wachsenden Beitragslast. Versicherte, die ihre Krankenversicherung vor Jahrzehnten abgeschlossen haben, zahlen oft die höchsten Prämien. Zusätzlich entfällt nach der Erwerbsaufgabe der Beitragsanteil, den der Arbeitgeber zuschießt. Die Zuschüsse aus der Rentenversicherung gleichen diese Einbußen zumeist nicht aus.

Abhilfe schafft ein Wechsel in einen anderen Tarif der gleichen Gesellschaft. „Dadurch können Versicherte jedes Jahr bis zu mehreren Tausende Euro sparen“, betont Tom Friess, Geschäftsführer des VZ VemögensZentrums. Dabei müssten Versicherte nicht auf gewohnte Leistungen verzichten, im Gegenteil, manche Taifoptimierung bringt individuell besser angepasste Leistungen. Das folgende Beispiel eines VZ-Kunden zeigt, wie groß das Sparpotenzial ist.

Beispiel: Thomas Goppel aus Nürnberg (Name geändert) zahlte bislang für seine private Krankenversicherung 666 Euro pro Monat bzw. 8.000 Euro pro Jahr. Da dem 60-jährigen das auf Dauer zu teuer war, wechselte er in einen günstigeren Tarif bei seinem Versicherer. Dabei war ihm wichtig, dass seine Wunschleistungen erhalten bleiben. Daher waren die Unterbringung im 1-Bett-Zimmer, die Privatarztbehandlung, die vollständige Kostenübernahme bei Zahnbehandlungen sowie beim Zahnersatz (80 %) nicht verhandelbar.

Die PKV-Experten des VZ VermögensZentrums durchforsteten die Tarifoptionen des Versicherers und fanden einen Tarif, der mehr als die Hälfte günstiger ist. Seither zahlt Herr Goppel jetzt nur noch 327 Euro pro Monat bzw. 3.925 Euro im Jahr. Die Leistungen blieben weitgehend identisch. Einzig der Selbstbehalt stieg an, und zwar von 620 Euro auf 2.000 Euro. Er umfasst jetzt neben ambulanten Behandlungen auch stationäre und Zahnbehandlungen. Unterm Strich gewinnt Herr Goppel aber deutlich: Bei Leistungsfreiheit spart er 4.075 Euro pro Jahr, das sind mehr als 50 Prozent. Im Leistungsfall spart er immerhin noch 31 Prozent, das sind 2.695 Euro pro Jahr.

Fehler beim Tarifwechsel vermeiden

Beitragserhöhungen sind ärgerlich, aber nicht unabwendbar. Ein neuer Tarif hilft Kosten zu senken. „Der Tarifwechsel ist kostenfrei und jederzeit möglich“, erklärt Friess. In Eigenregie gelinge er aber nur schwer, denn Versicherer und Makler bieten hier kaum Unterstützung, da sie an Beitragssenkungen naturgemäß wenig Interesse haben. Sein Tipp: Unabhängige Krankenversicherungs-Experten haben Zugang zum gesamten Spektrum von Krankenversicherungstarifen und filtern – frei von Eigeninteressen – die optimale Option für Versicherte heraus. Bei der Tarifumstellung sollte man diese Fehler vermeiden:

  1. Wechseln Sie als langjährig Versicherter auf keinen Fall den Versicherer. Nur so bleiben Altersrückstellungen in voller Höhe erhalten.
  2. Steigen Sie nicht vorschnell in den Basistarif um. Suchen Sie nach einem Tarif mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis.
  3. Akzeptieren Sie keine Altersgrenze, beim Tarif-Wechsel gibt es nämlich keine. Das Alter 55 gilt für den erstmaligen Eintritt in die PKV.
  4. Lassen Sie sich nicht blenden. Für den Anbieter-Wechsel ist nicht zwingend eine Gesundheitsprüfung nötig, Risikozuschläge und Tarife für Neukunden sind unzulässig.
Über die VZ VermögensZentrum GmbH

Das VZ VermögensZentrum berät Anleger zu Geldanlagen, Ruhestandsplanung, Vermögensverwaltung und Vorsorge- oder Nachlassplanung. Als unabhängiger Finanzberater und Vermögensverwalter unterstützen wir unsere Kunden seit dem Jahr 2000 an unserem Hauptsitz in München und in unseren Niederlassungen in Düsseldorf, Frankfurt/Main und Nürnberg.

Das VZ VermögensZentrum vertreibt und vermittelt keine Produkte. Wir finanzieren uns rein aus Beratungshonoraren und Verwaltungsgebühren. Dadurch sind wir nur unseren Kunden verpflichtet und frei von Interessenskonflikten.

Die VZ VermögensZentrum GmbH in Deutschland ist eine Tochter der Schweizer VZ Holding. Mit ihrem Hauptsitz in Zürich und rund 30 Niederlassungen in der Schweiz beschäftigt die VZ Holding insgesamt mehr als 1000 Mitarbeiter in der Schweiz und in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VZ VermögensZentrum GmbH
Maximiliansplatz 12
80333 München
Telefon: +49 (89) 28811-70
Telefax: +49 (89) 28811-710
http://www.vermoegenszentrum.de

Ansprechpartner:
Gerald Geissler
Presse
Telefon: +49 (89) 2881170
E-Mail: Gerald.Geissler@vzde.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.