Finanzen / Bilanzen

Abteilungsfeiern sind auch ohne den Chef unfallversichert

Das Bundessozialgericht (BSG) ist bereits in seinem Urteil vom 05. Juli 2016 (Az. B 2 U 19/ 14 R) von der bisher erfolgten Rechtsprechung abgewichen. Die Weihnachtsfeier am Arbeitsplatz ist somit auch dann unfallversichert, wenn der Chef nicht persönlich teilnimmt.

BSG stellt geringere Anforderungen an den Unfallschutz von Abteilungsfeiern

Das BSG hat über die Klage einer Sozialversicherungsfachangestellten zu entscheiden, die bei der DRV in der Dienststelle Kassel arbeitet. Die Dienststelle umfasst circa 230 Mitarbeiter. Dort wurde beschlossen, dass auch 2010 wie in den Vorjahren die sachgebietsinterne Weihnachtsfeier stattfinden durfte. Die Feiern durften in den einzelnen Sachgebieten ab 12 Uhr anfangen und werden durch die Zeiterfassung erfasst. Der Büroleitung wurden die Termine vorab bekannt gegeben und die Mitarbeiter, die teilnahmen, erhielten eine Zeitgutschrift in Höhe von 10 Prozent der Wochenarbeitszeit. Zu einem Unfall kam es, als die Sachgebietsleiterin, nach einem feierlichen Kaffeetrinken bei einer Wanderung ausrutschte und sich dabei verletzte. Die Unfallkasse erkannte den Unfall nicht als Arbeitsunfall an.

Nach dem Urteil vom BSG, handelte es sich jedoch um einen Arbeitsunfall. Die Teilnahme an einer betrieblichen Gemeinschaftsveranstaltung sei als Ausprägung der Beschäftigtenversicherung gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1 Sozialgesetzbuch VII versichert.

Abteilungsfeiern sind nach der neueren Rechtsprechung unfallversichert

Die Rechtsprechung geht davon aus, dass die Feiern einzelner Sachgebiete einvernehmlich und im Interesse der Behörden stattfinden. Das BSG hält im Gegensatz zur früheren gerichtlichen Praxis, nicht daran fest, dass die Teilnahme von der Unternehmensleitung erforderlich sei. Demzufolge sind Abteilungsfeiern auch dann unfallversichert, wenn die Unternehmensleitung nicht anwesend ist. Passieren während der Abteilungsfeiern Unfälle, so handelt es sich um Arbeitsunfälle.

Gemeinschaftsveranstaltungen, die im Betrieb stattfinden, sind unfallversichert, weil sie das Betriebsklima fördern und den Zusammenhalt im Team stärken. Dieser Zweck werde auch dann erreicht, wenn die Betriebsleitung oder Unternehmensleitung nicht persönlich anwesend sind. Nötig ist nur, dass die Feier allen Mitarbeitern offensteht und die Sachgebiets- oder Teamleitung teilnimmt.

Arbeitnehmer machen jetzt ihr Recht mit KLUGO geltend                                                    

Viele Forderungen weist die Unfallversicherung vorerst zurück. Das kann sich jedoch schnell ändern, sobald Rechtsanwälte eingeschaltet werden. Wer wissen möchte, ob er Geld von der Unfallversicherung fordern sollte, kann gerne unter www.klugo.de/erstberatung eine kostenlose Erstberatung durch unsere KLUGO Rechtsanwälte in Anspruch nehmen.

KLUGO ist die neue Online-Plattform, die mit dem Versprechen für so seriöse wie verständliche Information antritt. Unter www.klugo.de werden Internetnutzer in Rechtsfragen mit Sicherheit schlauer. Bei KLUGO finden Interessierte das gesamte Paket: vom direkten Ansprechpartner über Musterdownloads bis hin zu Fallbeispielen. Dazu gibt es das Versprechen einer Vermittlung zur kostenlosen telefonischen Erstberatung beim Rechtsanwalt, werktags von 8-22 Uhr.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KLUGO GmbH
Kolumbastraße 3
50667 Köln
Telefon: +49 (221) 29947635
http://www.klugo.de

Ansprechpartner:
Britta Odendahl
Content Manager
Telefon: +49 (221) 42305524
E-Mail: britta.odendahl@klugo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.