Finanzen / Bilanzen

Umicore erweitert Produktionskapazität für Brennstoffzellenkatalysatoren

Der Materialtechnologie- und Recycling-Konzern Umicore gab heute bekannt, seine Produktionskapazität für Brennstoffzellenkatalysatoren in Südkorea zu erweitern, um das Wachstum der Hyundai Motors Group und anderer Automobilkunden zu unterstützen.
Die Investition im niedrigen zweistelligen Millionenbereich umfasst den Bau einer neuen Produktionsanlage in der Nähe von Umicores Technologieentwicklungszentrum bei Seoul. Die neue Anlage wird gegen Ende 2019 in Betrieb genommen und voraussichtlich bis Ende 2020 vollständig hochgefahren. Der ausgewählte Standort ermöglicht weitere Erweiterungen über 2020 hinaus. Mit dieser Erweiterung der Produktionsfläche in Korea und der bestehenden Produktionskapazität in Hanau ist Umicore gut gerüstet, um die wachsende Nachfrage seiner Automobilkunden weltweit zu bedienen.

Auf dem Weg zu einer saubereren Mobilität gewinnen Brennstoffzellenantriebe als umweltfreundliche Alternative zu Verbrennungsmotoren an Bedeutung. Die Technologiereife ist nun bewiesen und mehrere Automobilhersteller starten kommerzielle Fahrzeugprogramme.

Umicore hat ein komplettes und wettbewerbsfähiges Produktportfolio für Brennstoffzellenkatalysatoren entwickelt und enge Kooperationsvereinbarungen mit führenden Automobilherstellern für bestehende Fahrzeugplattformen sowie zukünftige Entwicklungsprogramme geschlossen.

Pascal Reymondet, Executive Vice President Catalysis, erklärt: „Die heutige Ankündigung unterstreicht unser Bestreben, Umicores einzigartige Position im Bereich des Technologieportfolios und Strategieplans von Materialien für saubere Mobilität weiter zu stärken. Als weltweit einziges Unternehmen bietet Umicore das gesamte Materialtechnologiespektrum im kommerziellen Maßstab an, um den Übergang zu sauberer Mobilität voranzutreiben.”

Hinweise an die Redaktion:

Über Umicores Brennstoffzellenaktivitäten

Als führender Anbieter von homogenen chemischen und Autoabgaskatalysatoren hat Umicore seit Ende der 80er Jahre Brennstoffzellenkatalysatoren für ein breites Spektrum von Polymerelektrolytmembran- (PEM-) Brennstoffzellentechnologien entwickelt. Die Erfahrung in diesen Bereichen hat zur Entwicklung von Brennstoffzellenkatalysatoren geführt. Umicores Katalysatoren sind auf überlegene Leistungs- und Haltbarkeitsanforderungen in Brennstoffzellenfahrzeugen, in der PEM-Elektrolyse und anderen auf Brennstoffzellen basierenden Anwendungen ausgelegt.

Über Brennstoffzellenantriebe

Die Verwendung von Platin als Katalysator zur Erzeugung elektrischer Energie durch die Umwandlung von Wasserstoff mithilfe von Sauerstoff ist über 100 Jahre alt. Auf dem Weg zu einer saubereren Mobilität hat die Anwendung an Bedeutung gewonnen, da Brennstoffzellenantriebe die Umweltvorteile von Batterieantriebssträngen mit der Reichweite und der Tankzeit von Verbrennungsmotoren kombinieren.

Über die Umicore AG & Co. KG

Umicore ist ein globaler Materialtechnologie- und Recyclingkonzern. Das Unternehmen fokussiert sich auf Anwendungsbereiche, in denen seine Kenntnisse in Werkstoffkunde, Chemie und Metallurgie einen wesentlichen Unterschied machen. Seine Aktivitäten sind in drei Geschäftsfeldern organisiert: Catalysis, Energy & Surface Technologies und Recycling. Jedes Geschäftsfeld ist in marktorientierte Geschäftsbereiche untergliedert, die Werkstoffe und Lösungen bieten, die an der Spitze neuester technologischer Entwicklungen stehen und für das tägliche Leben unverzichtbar sind.

Umicores Strategie fokussiert sich auf Materialien für saubere Mobilität und Recycling mit dem Ziel nachhaltiger Wertschöpfung. Dabei besteht der Anspruch, Werkstoffe auf eine Weise zu entwickeln, zu produzieren und zu recyceln, die dem Leitbild des Unternehmens gerecht wird: "Materials for a better life" ("Werkstoffe für ein besseres Leben").

Umicores Produktions-, Vertriebs, sowie Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind auf der ganzen Welt angesiedelt, um den weltweiten Kundenstamm optimal zu betreuen. Im ersten Halbjahr 2018 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von € 6,4 Milliarden (€ 1,7 Milliarden ohne Edelmetalle). Zurzeit beschäftigt er 9.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Weitere Informationen finden Sie unter www.umicore.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Umicore AG & Co. KG
Rodenbacher Chaussee 4
63457 Hanau
Telefon: +49 (6181) 59-02
Telefax: +49 (6181) 59-6670
http://www.de.umicore.com

Ansprechpartner:
Katharina Brodt
Referentin Communications & Multimedia
Telefon: +49 (6181) 59-6109
Fax: +49 (6181) 5976109
E-Mail: katharina.brodt@eu.umicore.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.