Gesundheit & Medizin

Die 7 Heuschnupfen-Irrtümer

Der DAAB deckt die sieben häufigsten Irrtümer auf.

Das ist FALSCH!

  1. Ich bin schon zu alt um noch Heuschnupfen zu bekommen. Früher hieß es mal, mit vierzig ist man „drüber“ und ist vor Heuschnupfen sicher. Aber die Zahl der Heuschnupfenkranken geht quer durch alle Altersgruppen. Es sind immer mehr ältere Menschen Das liegt vielleicht an Umweltverschmutzung und Klimawandel. Durch Feinstaub werden die Pollen aggressiver und durch den Klimawandel verlängert sich die Zeit des Pollenfluges.
  2. Ein Allergietest gibt Sicherheit. Der Allergietest alleine beweist noch nicht das Vorliegen einer Allergie. Es müssen auch entsprechende Beschwerden dazu passen. Getestet werden nur einige wenige Allergene. Zur genauen Diagnose müssen noch weitere Testungen gemacht werden: Im Labor eine Blutuntersuchung und später ein Provokationstest zur Absicherung der Diagnose. Erst dann kann man sicher sein und eine Hyposensibilisierung durchführen lassen.
  3. Für die Hyposensibilisierung muss ich drei Jahre lang Spritzen bekommen. Es gibt u.a. auch die Möglichkeit einer Therapie mit Tropfen oder Tabletten über einen Zeitraum von drei Jahren.
  4. Naturheilkunde hilft nicht. Akupunktur kann laut WHO durchaus allergische Symptome lindern. Auch homöopathische Mittel können die Beschwerden bessern. An der Ursache der Erkrankung ändern diese Methoden jedoch nichts und sie sollten keine laufende medizinische Therapie ohne Rücksprache mit ihrem Arzt unterbrechen.
  5. Heuschnupfen ist doch nur Schnupfen. Tränende Augen, kribbeln in der Nase und ein paarmal nießen ist doch nicht so schlimm. Ist ja schnell wieder vorbei.  Nehmen Sie den Heuschnupfen nicht auf die leichte Schulter. Bleibt er unbehandelt, kann daraus eine Kreuzallergie entstehen. 60 Prozent der Pollengeplagten vertragen bestimmte Lebensmittel nicht. Ein großer Teil der Pollenallergiker ohne Behandlung bekommt nach einigen Jahren ein allergisches Asthma, weil beim Heuschnupfen immer auch die Bronchien mit betroffen sind.
  6. Alle Medikamente gegen Allergie machen müde. Es gibt mittlerweile neue Medikamente mit anderen Wirkstoffen, die kaum noch müde machen. Sie unterdrücken die Wirkung von Histamin, ein Hormon das für die allergischen Reaktionen verantwortlich ist, gelangen aber kaum ins zentrale Nervensystem und wirken daher auch wenig einschläfernd.
  7. Wenn es regnet, ist alles gut. Nach einem Gewitterregen oder starkem Schauer platzen die Pollenkerne auf und es sind noch mehr allergene Stoffe in der Luft als vorher. Erst bei einem Dauerregen, der mindestens eine halbe Stunde anhält, ist die Luft gereinigt und die Pollen bleiben in Bodennähe.

Weitere Informationen und individuelle BEratung unter www.daab.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)
An der Eickesmühle 15-19
41238 Mönchengladbach
Telefon: +49 (2166) 6478820
Telefax: +49 (2166) 64788-78
http://www.daab.de

Ansprechpartner:
Sonja Lämmel
Pressesprecherin
Telefon: +49 (2166) 6478822
E-Mail: sl@daab.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.