Energie- / Umwelttechnik

EARTH DAY 2019 – Wenn die Heimat verschwindet: Konfliktgrund Klimawandel

Am 22. April findet der jährliche Earth Day statt. Das diesjährige Motto „RETTET DIE ARTEN“ verbindet Artenschutz und Klimaveränderung. „Der Klimawandel beschäftigt uns seit Längerem in der Entwicklungs- und Katastrophenhilfe“ erklärt Christian Molke, Geschäftsführer von ADRA Deutschland e.V.

Die menschengemachte globale Erwärmung ist keine Fiktion oder ein Phänomen, dass uns in ferner Zukunft beschäftigen wird. Der Klimawandel ist real und bedroht gegenwärtig die Existenz von Millionen von Menschen. „Wir sehen die Auswirkungen der Erderwärmung schon heute in der Entwicklungszusammenarbeit. Manchmal ganz direkt, wenn sich die Anbaubedingungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse ändern, manchmal auch nur indirekt, wenn der Klimawandel Auslöser für gewaltsame Auseinandersetzungen ist, deren negativen Folgen wir in der Entwicklungshilfe entgegentreten“ sagt Christian Molke, Geschäftsführer von ADRA Deutschland e.V. Für ADRA Deutschland e.V. sind Klimaanpassung und Katastrophenvorsorge wichtige Arbeitsbereiche in der Entwicklungszusammenarbeit.

Der jüngste Einsatz aus der Katastrophenhilfe findet in Südostafrika statt. Durch die Länder Mosambik, Simbabwe und Malawi zog der Zyklon Idai eine Schneise der Verwüstung. ADRA ist vor Ort und sichert das Überleben der zirka drei Millionen betroffenen Menschen. Der Wirbelsturm hat das Hab und Gut vieler Menschen vernichtet: Über 111.000 Häuser wurden zerstört, nahezu ebenso viele sind teilweise unbewohnbar. UN-Generalsekretär António Guterres bezeichnete die Katastrophe auch als Folge des Klimawandels. Ereignisse wie diese werden in Zukunft in kürzeren Abständen und größerer Intensität auftreten. „Die Regierungen dieser Welt müssen einerseits Mittel bereitstellen, um im Katastrophenfall zu helfen, andererseits muss der Anstieg der Erderwärmung bekämpft und begrenzt werden. Wir wünschen uns in beiden Bereichen mehr Engagement“ so Molke abschließend.

Über ADRA Deutschland e. V.

ADRA (Adventist Development and Relief Agency) ist eine internationale Nichtregierungs-Organisation (International Nongovernmental Organization). ADRA Deutschland e.V. wurde 1987 gegründet und steht der evangelischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten nahe. Getreu dem Motto "Gerechtigkeit|Mitgefühl|Liebe" arbeitet ADRA Deutschland e.V. als Mitglied eines weltweit föderativ organisierten Netzwerkes mit über 130 nationalen Büros (Stand: 1. Januar 2018) partnerschaftlich daran, dass Armut und Unterdrückung in den ärmeren Teilen dieser Erde überwunden werden kann.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADRA Deutschland e. V.
Robert-Bosch-Str.10
64331 Weiterstadt
Telefon: +49 (6151) 8115-0
Telefax: +49 (6151) 8115-12
http://www.adra.de

Ansprechpartner:
Matthias Münz
Öffentlichkeitsarbeit | Public Relations
Telefon: +49 (6151) 8115-24
E-Mail: matthias.muenz@adra.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.