Elektrotechnik

Ist smarter automatisch sicherer?

Mit Industrie 4.0 gehen modulare und flexible Fertigungsprozesse einher. Diese haben Auswirkungen auf die „sichere Automation“. Als aktives Mitglied der Technologie-Initiative SmartFactoryKL arbeiten wir in einem Netzwerk aus Industriepartnern und Forschungseinrichtungen in verschiedenen Arbeitsgruppen an Konzepten, Standards und Lösungen, die die Grundlage für eine hochflexible Automatisierungstechnik bilden.

Die Arbeitsgruppe 1 „Smarte Infrastruktur“ arbeitet an einem dynamischen Sicherheitskonzept zur vereinfachten, teil- oder vollautomatisierten Zertifizierung, das in der Smart Factory KL Industrie-4.0-Anlage getestet wird. Das Konzept basiert auf einem industriellen Ethernet-Kommunikationsprotokoll. Die gesamte Anlage besteht aus vier räumlich voneinander getrennten Produktionslinien, die mithilfe eines Fahrerlosen Transportsystems, dem „Robotino“ miteinander verbunden sind. Wird der Not-Halt-Taster PITestop active von Pilz ausgelöst, solange sich der „Robotino“ frei zwischen den Modulen bewegt, wird ausschließlich der „Robotino“ gestoppt. Ist der „Robotino“ an eine Fertigungslinie angedockt, stoppt der Not-Halt-Taster die angeschlossene Linie. Die anderen Fertigungslinien können weiterhin produzieren. Dies kann Produktionsausfälle deutlich reduzieren. Damit konnte der Not-Halt-Taster erstmals flexibel über einzelne Fertigungslinien und nicht mehr nur über die komplette Anlage parametriert werden.

Zudem sollen einzelne Module während des Betriebs ausgetauscht werden können, ohne die Fertigung nennenswert zu beeinflussen. Bei jedem Umbau einer modularen Fertigungslinie kann es zu neuen Abhängigkeiten an den Schnittstellen zwischen den sicheren Anlagenmodulen kommen. Daher muss die Gesamtanlage sicherheitstechnisch neu betrachtet werden. Es gilt nämlich nicht die einfache Übertragbarkeit: CE-Modul1 + CE-Modul2 = CE-Gesamtmaschine!

Smarte Lösungen sind also nicht automatisch sicherer, sondern erfordern eine neue Betrachtung der Sicherheitslösung. Optimal wäre es, wenn bei Anlagenerweiterungen oder -ergänzungen ein vereinfachtes, teil- oder vollautomatisiertes Zertifizierungsverfahren eingesetzt werden kann. Daher arbeitet die Arbeitsgruppe an einer Lösung, bei der automatisiert geprüft wird, ob nach Zusammenfügen zweier oder mehrerer Module eine erneute Betrachtung der Safety notwendig ist.

Lesen Sie auch Whitepaper zum Thema Industrie 4.0!

Über die Pilz GmbH & Co. KG

Pilz is an innovative automation technology company operating internationally. Pilz uses its solutions to create safety for man, machine and the environment. In addition to the head office in Ostfildern near Stuttgart, the family business is represented with around 2,400 staff in 40 subsidiaries and branches on all continents.

The company’s products include sensor technology, electronic monitoring relays, safety relays, configurable and programmable control systems, automation solutions with motion control, systems for industrial communication as well as visualisation solutions and operator terminals.

Pilz solutions can be used in all areas of mechanical engineering, including the packaging and automotive industry, plus the railway technology, press and wind energy sector. These solutions ensure that baggage handling systems run safely at airports and funiculars or roller coasters travel safely; they also guarantee fire protection and energy supply in buildings.

Pilz also provides a comprehensive range of services worldwide, including safety advice, engineering, product training and seminars on the subject of machinery safety. www.pilz.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pilz GmbH & Co. KG
Felix-Wankel-Str. 2
73760 Ostfildern
Telefon: +49 (711) 3409-0
Telefax: +49 (711) 3409-133
http://www.pilz.de

Ansprechpartner:
Martin Kurth
Unternehmens- und Fachpresse
Telefon: +49 (711) 3409-158
E-Mail: m.kurth@pilz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.