Medizintechnik

QIAGENs QuantiFERON®-TB erreicht Meilenstein von 60 Millionen Tests im weltweiten Kampf gegen Tuberkulose – aktuelle jährliche Rate liegt bei mehr als 12 Millionen Tests

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute bekannt, dass sein QuantiFERON®-TB-Test, der moderne Goldstandard zur Erkennung latenter Tuberkulose-Infektionen (TB), mehr als 60 Millionen Mal durchgeführt wurde und damit das Leben von Millionen von Patienten weltweit verbessert und wesentlich zum globalen Kampf gegen TB beigetragen hat.

QIAGEN entwickelt für den Test QuantiFERON®-TB Gold Plus (QFT®-Plus) der vierten Generation weitere Verbesserungen und Innovationen in Form neuer Automatisierungsoptionen, die die rasanten Fortschritte in der Umstellung der Diagnostik der latenten TB von dem mehr als ein Jahrhundert alten Verfahren des Tuberkulin-Hauttests auf QIAGENs moderne, genaue und effiziente Bluttests weiter vorantreiben werden.

Der weltweite Kampf gegen Tuberkulose, die tödlichste Infektionskrankheit der Welt, ist ein wesentlicher Schwerpunkt des 29. European Congress of Clinical Microbiology & Infectious Diseases (ECCMID 2019), der vom 13. bis 16. April in Amsterdam stattfinden wird. Zahlreiche Präsentationen werden sich mit den Themen Prävention, Diagnostik und Therapie der Erkrankung beschäftigen – in ihrem aktiven, ansteckenden Stadium oder als latente Infektion in Risikogruppen. Vier Studien, die sich konkret mit Anwendungen von QFT-Plus auseinandersetzen, werden auf dem ECCMID 2019 vorgestellt.

„Weltweit wird zunehmend auf das Screening und die Behandlung der latenten TB gesetzt um die Ausbreitung der aktiven Erkrankung zu verhindern. Hier ist QuantiFERON-TB Gold Plus der Goldstandard, und zwar nicht nur aufgrund seiner Genauigkeit, sondern auch aufgrund seiner kostengünstigen, automatisierten Workflows. Wir sind stolz, den Meilenstein von 60 Millionen QuantiFERON-TB-Tests erreicht zu haben, doch was den Umstellungsprozess von antiquierten Methoden hin zu moderner Diagnostik anbelangt, stehen wir immer noch am Anfang des Weges“, so Peer M. Schatz, Chief Executive Officer von QIAGEN. „Wir leben in spannenden Zeiten, die geprägt sind von Innovationen, Engagement und Fortschritten hin zu unserem gemeinsamen Ziel, die weltweite TB-Epidemie zu stoppen.“

QIAGEN verbessert kontinuierlich die Benutzerfreundlichkeit, Effizienz und Zugänglichkeit von QuantiFERON-TB-Tests:

  • Ein Auslese-Kit für QuantiFERON-TB Gold Plus, das 2018 die CE-Kennzeichnung als In-vitro-Diagnostikum erhalten hat, wird aktuell in Europa und anderen Märkten als Teil von DiaSorins breiter Palette an Tests für seine Chemilumineszenz-Immunoassay-Plattform LIAISON eingeführt. Diese effiziente Automatisierungslösung zur Analyse von QFT-Plus wird voraussichtlich ab 2019 in den USA und ab 2020 in China erhältlich sein. DiaSorin hat bereits mehr als 7.000 LIAISON-Instrumente in Krankenhäusern und Labors weltweit installiert.
  • QIAGEN kooperiert mit zwei führenden Anbietern von Liquid-Handling-Lösungen, um Kunden, die sich für die Implementierung eines Entnahmeprozesses mit Einzelröhrchen entscheiden, Optionen zur automatisierten Front-End-Verarbeitung der Proben für die anschließende Analyse mit dem QFT-Plus-Test bereitzustellen. Im Rahmen der Kooperationen wird die automatisierte Liquid-Handling-Workstation Microlab® STAR™ von Hamilton Robotics bzw. das Laborautomatisierungssystem Fluent® von Tecan in den QFT-Plus-Test-Workflow integriert, um die manuellen Schritte des Liquid-Handlings für die Aliquotierung von Proben aus einem Einzelentnahmesystem wie einem Lithium-Heparin-Blutentnahmeröhrchen mit dem QuantiFERON-TB Gold Plus Workflow zu standardisieren und zu automatisieren.
  • In Kooperation mit Ellume, einem Entwickler digitaler Diagnostika, entwickelt QIAGEN mit QuantiFERON®-TB Access (QFT® Access) einen neuartigen Workflow, der den Anforderungen ressourcenschwacher Regionen mit hoher TB-Krankheitslast gerecht wird. Die Weltgemeinschaft hat einen ungedeckten Bedarf an einem unkomplizierten, äußerst präzisen Test auf latente TB, der unter besonderer Berücksichtigung der Kosteneffizienz und der Benutzerfreundlichkeit entwickelt wurde und die führende QuantiFERON-Technologie auch für dieses Umfeld zugänglich macht. Klinische Studien zu QFT Access sind noch für dieses Jahr geplant, die Vermarktung wird voraussichtlich 2020 beginnen.

QIAGEN auf dem ECCMID 2019

Auf dem ECCMID Kongress 2019 werden an Stand 1.20 verschiedene „Sample to Insight“-Lösungen für Infektionskrankheiten von QIAGEN präsentiert, darunter QuantiFERON-TB Gold Plus und die Automatisierungssysteme QIAstat-Dx, NeuMoDx 288 und 96 sowie der QIAsymphony. Wenn Sie mehr über QIAGEN auf dem ECCMID erfahren möchten, besuchen Sie bitte die Website http://eccmid.qiagen.com oder folgen Sie während der Konferenz dem Twitter-Nutzer @QIAGEN.

QuantiFERON-TB Gold Plus kombiniert einen neuen flexiblen Blutentnahme-Workflow mit innovativer CD4/CD8-T-Zellen-Technologie und ermöglicht so die umfassendste Erkennung einer TB-Immunreaktion, die aktuell zur Verfügung steht. Der QFT-Plus-Test, der inzwischen in mehr als 75 Ländern erhältlich ist, wird von zahlreichen Organisationen wie der Internationalen Organisation für Migration und der International Panel Physicians Association verwendet. Mehr als 20 durch Peer-Review geprüfte Publikationen haben die Leistung von QFT-Plus bisher bestätigt. Zudem nehmen derzeit über 30.000 Patienten in 22 Ländern an entsprechenden Studien teil. Weitere Informationen finden Sie unter www.quantiferon.com.

Tuberkulose ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die sich hauptsächlich durch den Husten von Patienten mit der aktiven, pulmonalen Form der Erkrankung verbreitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht von weltweit 10 Millionen neuen Fällen aktiver TB und 1,6 Millionen Todesfällen im Jahr 2017 aus. Patienten mit latenter TB-Infektion (LTBI) wurden zwar mit dem Erreger infiziert, weisen aber bis zum Fortschreiten der Krankheit zur aktiven Tuberkulose keine Symptome auf. Etwa ein Viertel der Weltbevölkerung ist mit TB infiziert. Bei ungefähr 5–10 % dieser Patienten schreitet die Erkrankung fort und entwickelt sich, wenn keine Behandlung erfolgt, im Laufe des Lebens früher oder später zu einer aktiven Tuberkulose.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Markteinführungen, regulatorische Einreichungen, Kollaborationen, Märkte, Strategie, Steuern und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie,  geschieht  dies  auf  der  Basis  derzeitiger  Erwartungen  und  Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

Über QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V., eine niederländische Holdinggesellschaft, ist der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Die Probentechnologien von QIAGEN ermöglichen die Aufreinigung und Verarbeitung von DNS, RNS und Proteinen aus Blut, Gewebe und anderen Stoffen. Testtechnologien machen diese Biomoleküle sichtbar und bereit zur Analyse. Bioinformatik-Lösungen und Wissensdatenbanken helfen bei der Interpretation von Daten zur Gewinnung relevanter und praktisch nutzbarer Erkenntnisse. Automationslösungen integrieren diese zu nahtlosen und kosteneffizienten molekularen Test-Workflows. QIAGEN stellt diese Workflows weltweit mehr als 500.000 Kunden aus den Bereichen Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testverfahren (Hauptsächlich Forensik), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Forschung (Life Sciences) zur Verfügung. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte QIAGEN weltweit rund 5.000 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QIAGEN N.V.
Hulsterweg 82
NL5912 Venlo
Telefon: +49 (2103) 29-0
Telefax: +49 (2103) 29-22000
http://www.qiagen.com

Ansprechpartner:
John Gilardi
VP Corporate Communications
Telefon: +49 (2103) 29-11711
Fax: +49 (2103) 29-11710
E-Mail: IR@qiagen.com
Thomas Theuringer
Associate Director Public Relations
Telefon: +49 (2103) 29-11826
Fax: +49 (2103) 29-21826
E-Mail: pr@QIAGEN.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.