Netzwerke

TÜV Rheinland: Vernetzte Industrieanlagen gegen Cyberangriffe sichern

Die Maschinen und Geräte industrieller Anlagen werden zunehmend miteinander und mit dem Internet vernetzt. Durch Hackerangriffe können vernetzte Anlagen lahmgelegt und ganze Industriezweige manipuliert werden. Wie konkret und weitreichend die Bedrohung für Unternehmen ist, zeigen Fälle wie der im März 2019 erfolgte Hackerangriff auf den norwegischen Aluminium-Hersteller Norsk Hydro. Durch die Produktionseinbußen des Konzerns infolge des Angriffs stieg der Weltmarktpreis für Aluminium kurzzeitig um ein Prozent. „Die Bedrohungen nehmen zu und die Wahrscheinlichkeit, gehackt zu werden, steigt“, sagt Wolfgang Kiener, Head of Advanced Threat Center of Excellence bei TÜV Rheinland.

Weltweite Studie zeigt Nachholbedarf

Viele Unternehmen sind derzeit weder auf Cyberangriffe noch auf Virenbefall ausreichend vorbereitet. Das zeigt die weltweite Studie „Industrial Security 2019“ von TÜV Rheinland zur Cybersicherheit von Produktionsanlagen. 40 Prozent der 370 befragten Firmen gaben an, die Risiken noch nie untersucht zu haben. Zudem hat nur jedes fünfte Unternehmen seine Maßnahmen für Cybersecurity speziell auf Industrieanlagen zugeschnitten. Wesentlicher Angriffspunkt von Cyberattacken ist Operational Technology (OT). Das sind Computersysteme, die Anlagen, Motoren, Stromnetze und ganze Industrieanlagen steuern. Sicherheitslücken in solchen vernetzten Anlagen entstehen besonders dann, wenn ältere, analoge Maschinen und Geräte ebenfalls vernetzt und mit dem Internet verbunden werden. Die Studie „Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective“ steht unter http://tuv.com/ot-security19 zum kostenlosen Download bereit.

Konsequente Geräteüberwachung

Die wichtigste Hürde ist die Veränderung der Struktur. Momentan ist die OT-Cybersecurity häufig noch an die IT-Abteilung angegliedert. Dabei ist OT ein anderer Bereich, der eigenes Budget und Expertentum verlangt. „Alle Angriffe können gar nicht verhindert werden. Vor allem, wenn ältere Technologien angeschlossen sind“, so Kiener. Wichtig ist daher die komplette Überwachung der Infrastruktur. Ziel müsse es sein, einen Angriff möglichst schnell zu entdecken und entsprechend reagieren zu können.

Die aktuelle Studie „Industrial Security in 2019: A TÜV Rheinland Perspective“ ist unter http://tuv.com/ot-security19 verfügbar.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit fast 150 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Norman Hübner
Pressesprecher Informationssicherheit
Telefon: +49 (221) 806-3060
Fax: +49 (221) 806-3093
E-Mail: Norman.Huebner@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.