Mobile & Verkehr

Vielfalt der Antriebsarten bestimmt die Zukunft

Die Politik setzt derzeit voll auf den Umstieg auf Elektroautos. Doch gegen den Stromspeicher Batterie sprechen der hohe Energieverbrauch bei der Produktion, die ökologisch fragwürdige Gewinnung von Rohstoffen wie Lithium, die konzeptbedingten Grenzen über den Kurzstrecken- oder Stadtverkehr hinaus und die Jahrzehnte dauernde Umstellung der privaten PKW-Flotte. „E-Fuels dagegen wären eine optimale Übergangslösung, um schon heute die CO2-Bilanz zu verbessern“, berichtet AUTO MOTOR UND SPORT in seiner neuen Ausgabe.

Als E-Fuels werden synthetische Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien bezeichnet. Doch ist die Herstellung dieser strombasiert hergestellten Kraftstoffe derzeit noch mindestens doppelt so teuer wie die der jeweiligen fossilen Variante. „Mit steigender Menge und sinnvollen gesetzlichen Regelungen kann die Produktion aber wirtschaftlich werden“, so AUTO MOTOR UND SPORT. Im Interview mit der Autozeitschrift bestätigt Jörg Adorf, Chefvolkswirt von Shell, die Vorzüge dieser auch als Power-to-Liquids (PtL) bezeichneten Kraftstoffe: „Ein wichtiger Vorteil dieser Kraftstoffe ist es, dass sie über die bestehende Infrastruktur verteilt und von bestehenden Fahrzeugflotten nahezu nahtlos verwendet werden können.“

Doch Adorf schränkt ein: „In marktrelevanten Mengen werden die Kraftstoffe jedoch nicht vor 2030 erwartet, teilweise auch noch später.“ Sein Unternehmen plädiert für Technologie-Offenheit: „Für die einzelnen Transportmittel wird es in Zukunft unterschiedliche Antriebs- und Kraftstofflösungen geben“, fasst Adorf zusammen und stellt im Interview mit AUTO MOTOR UND SPORT fest: „Selbst im Jahr 2040 werden Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren noch eine wichtige Rolle spielen, vor allem im Straßengüterverkehr mit schweren Lkw.“  

Über Motor Presse Stuttgart

Die Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de) ist eines der führenden Special-Interest-Medienhäuser international und mit Lizenzausgaben und Syndikationen in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 80 Zeitschriften, darunter AUTO MOTOR UND SPORT, MOTORRAD, MEN’S HEALTH, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Mehrheitsgesellschafter ist mit 59,9 Prozent das Medienhaus Gruner + Jahr. 40,1 Prozent der Anteile halten die Gründer: Familie Pietsch 25,1 Prozent, Hermann Dietrich-Troeltsch 15,0 Prozent.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (711) 182-1657
E-Mail: djohae@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.