Medien

Vier Wochen nach Zyklon Idai – „Das Schlimmste kommt noch“

Vier Wochen nach dem verheerenden Zyklon Idai ist die Situation in den betroffenen Ländern Mosambik, Malawi und Simbabwe weiter dramatisch. Der Zyklon hat nicht nur Infrastruktur und Trinkwassernetze zerstört, sondern auch große Teile der Ernten. Allein in Mosambik sind ca. 720.000 Hektar Fläche betroffen. Die Kinderhilfsorganisation World Vision fordert von der Internationalen Gemeinschaft, den Betroffenen langfristig zu helfen.

„Wir konnten mit der Verteilung von Hilfsgütern und Lebensmitteln bereits 90.000 Familien helfen“, erklärt Harry Donsbach, Leiter der Humanitären Hilfe von World Vision. „Aber das Schlimmste kommt erst noch. Den Menschen drohen Hunger und Krankheiten.“

Neben Cholera drohen weitere Infektionskrankheiten die bereits geschwächten Menschen zu treffen. Grund dafür ist der Mangel an sauberem Wasser. Zwar verteilt World Vision zusammen mit anderen Organisationen entsprechende Hygiene-Artikel, aber vor allem in den entlegenen Gebieten können noch immer nicht alle Betroffenen versorgt werden.

In Malawi und Simbabwe hat der Zyklon zudem große Teile der Ernten, vor allem des Grundnahrungsmittels Mais, zerstört. Nach einer intensiven Dürre war der Boden nicht in der Lage, die Wassermassen aufzunehmen, die Fluten rissen die Pflanzen dann fort.

Harry Donsbach: „Der Ernteverlust hat langfristige Auswirkungen. 3,5 Millionen Menschen in den drei Ländern sind bereits auf Hilfe angewiesen. Das werden sie bis zur nächsten Ernte bleiben.“

World Vision fordert daher die Internationale Gemeinschaft auf, die Finanzierung dieser dringend notwendigen Hilfe zu gewährleisten.

Eine weitere Herausforderung sind zudem die vielen traumatisierten Kinder. World Vision hat deshalb vier Kinderschutzzentrum errichtet. Hier können Kinder, die den Verlust von Angehörigen oder auch ihres Zuhauses erleben mussten, zur Ruhe kommen. Betreut von Fachkräften können sie im Schutzzentrum spielen, lernen und basteln. Zudem sind sie hier vor Menschenhandel und Ausbeutung geschützt. Weitere Zentren sind in Planung.

World Vision bittet um Spenden unter folgenden Konto-Nummern:

World Vision
Postbank
IBAN: DE93 5001 0060 0000 0666 01
Stichwort "Zyklon Idai"
Online spenden unter: www.worldvision.de/…

oder über

Aktion Deutschland Hilft:
Stichwort "Zyklon Idai"
IBAN: DE62 3702 0500 0000 10 20 30 (Bank für Sozialwirtschaft)
Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher)
Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 8 11 90 senden (10EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Aktion Deutschland Hilft 9,83 EUR)
Online spenden unter: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

 

Über den World Vision Deutschland e.V.

World Vision Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles, christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Finanzjahr 2017 wurden 322 Projekte in 50 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist mit weiteren World Vision-Werken in fast 100 Ländern vernetzt. World Vision unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen zusammen (UNHCR).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

World Vision Deutschland e.V.
Am Zollstock 2 – 4
61381 Friedrichsdorf
Telefon: +49 (6172) 763-0
Telefax: +49 (6172) 763-270
http://www.worldvision.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel