Familie & Kind

Wissen Sie, was Ihren Kindern durch den Kopf geht?

Heute vor einem Jahr, am 12. April 2018, endete die letzte und finale Verleihung des Deutschen Musikpreises „Echo“ in einem Eklat. 550 Jurymitglieder hatten für die Deutsche Phono-Akademie das Album Jung, brutal, gutaussehend 3 von Farid Bang und Kollegah mit einem Echo ausgezeichnet.

Schon auf der Veranstaltung kritisierte der Sänger Campino von den Toten Hosen unter anderem die Frauenfeindlichkeit der Rapper.

Mit diesem Spot macht "Innocence in Danger" – der internationale Verein für Kinderschutz im Internet auf das Problem des Sexismus in Rapsongs aufmerksam machen.

„Es wird Zeit, dass wir Erwachsene hinhören, was unsere Kinder täglich im Ohr haben.“ so Innocence in Danger Geschäftsführerin Julia von Weiler. Die Charts sind voll von Gansta-Rap, gespickt mit Frauenfeindlichkeit und Sexismus.

Eltern wissen häufig gar nicht, dass das kleine „E“ neben dem Song auf „explicite lyrics“ hinweist, also Flüche und Sexismen. „Mit diesem Song wollen wir Eltern und Öffentlichkeit zum Nachdenken und zur Diskussion anregen,“ sagt Julia von Weiler. „Kinder müssen vor Sexismus wirkungsvoll geschützt werden. Auch die Musikanbieter müssen stärker für Kinder- und Jugendschutz in die Pflicht genommen werden.“

Im Spot hört ein Vater im Auto Rap Beats mit Adult-Lyrics. Wie sich herausstellt, ist es aber gar nicht er, der die Musik hört, sondern sein Sohn, den er von der Schule abholt.

Die Textzeilen entstammen Rapsongs, die in den deutschen Charts sind oder waren. Sie wurden von Jung-Rapper Niklas Kühne geremixed und eingesungen. Hauptdarsteller ist der Kölner Schauspieler Karl-Heinz Zmugg, auch bekannt aus Cobra 11, Tatort und Lindenstraße.

Über den Innocence in Danger e.V.

1999 von Homayra Sellier in Paris gegründet, ist eine weltweite Bewegung gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und kämpft insbesondere gegen die Verbreitung von Kinderpornographie mittels digitaler Medien. Im September 2003 hat die deutsche Sektion ihre Arbeit aufgenommen. Mithilfe Ihrer Unterstützung entwickelt der Verein Modellprojekte wie z.B. die Kunstwochen für traumatisierte Kinder und das "Planspiel Intervention" für Lehrkräfte und Schulsozialarbeit, um betroffenen Kindern und Jugendlichen schneller Hilfe leisten zu können.

Mehr Informationen unter www.innocenceindanger.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Innocence in Danger e.V.
Holtzendorffstrasse 3
14057 Berlin
Telefon: +49 (30) 330075-38
Telefax: +49 (30) 33007548
http://www.innocenceindanger.de

Ansprechpartner:
Julia von Weiler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 330075-38
E-Mail: presse@innocenceindanger.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.