Fahrzeugbau / Automotive

You create performance – we create clean air. HJS blickt auf eine erfolgreiche “Bauma 2019” zurück

.

Ganzheitliche Systemlösungen
Die ganzheitlichen HJS Systemlösungen und innovative Komponenten für den Abgasstrang sind bei Motoren und Maschinenherstellern auf breites Interesse gestoßen.

Im Mittelpunkt des Interesses stand das EURO VI bzw. Stufe V fähige SCRT®-TM Kompaktsystem  – integriertes zweistufiges Thermomanagement mit elektrischen Heizkatalysator und einer Abgasgegendruckklappe sind nur zwei der Technologie-Highlights des Systemlösung für Dieselmotoren mit bis zu 300kW Leistung: Die Integration eines SCR Katalysators mit mehr als 30l Volumen, ein sehr kompaktes Package, die intelligente HJS Aftertreatment Control Unit (ACU – Systemsteuerung für alle Komponenten) und die hocheffiziente thermische Isolierung demonstrieren die umfassende Systemkompetenz der HJS Entwicklung und Fertigung.

Innovative Systemmodule
„Dieses breite Portfolio an Systemlösungen für Motoren und Maschinehersteller ergänzen wir ständig durch innovative Funktions-Module mit denen auch schärfste Emissionsanforderungen robust und kostengünstig erfüllt werden.“, erläutert HJS Technik-Geschäftsführer Dr.-Ing Christoph Menne. So wurde der HJS innovative HJS Swirl Cap Mixer in drei verschiedenen Größen für ein Motorenspektrum Motoren von < 100kW mit bis zu 500kW gezeigt: „Wir integrieren die komplette Gemischaufbereitung für das AdBlue® in die Austrittshaube eines DOC oder DPF – Ein deutlicher Bauraumvorteil gegenüber klassischen Systemanordnungen.“, führt Menne weiter aus. In der Mischstrecke erfolgt die Dosierung der Harnstoff Wasserlösung (AdBlue®), die mit dem Abgas vermischt und verdampft wird.

Im Rahmen des HJS Modul-Baukastens sind Durchmesser und Längen des Haubenmischers skalierbar. Somit ist eine Integration in unterschiedlichste Bauräume problemlos möglich. Dabei leidet die Funktion in keiner Weise durch die Kompaktheit. Es kann eine nahezu vollständige Verdampfung erzielt werden und die Gleichverteilung vor dem SCR Katalysator ist sehr hoch. Höchste NOx Konvertierungen von 97% und mehr, sowie die Minimierung von kritischen Ablagerungen sind das Ergebnis.

Hohe Robustheit, niedrige CO2 Emissionen und Schadstoffemissionen unterhalb der Grenzwerte von Stage V, die neue Produktfamilie aus dem Hause HJS löst diesen scheinbar widersprüchlichen Zielkonflikt auf. Ob horizontal oder vertikal, eine flexible und motornahe Einbaulage ist selbst in den kleinsten Bauräumen möglich.

HJS Manager Menne zieht eine zufriedene Messe-Bilanz: „Die Entwicklungsleiter verschiedener, namhafter, internationaler Motorenhersteller haben sich am HJS Stand live von dem innovativen Gemischaufbereitungskonzept überzeugt und waren begeistert. Nach der intensiven Entwicklungsarbeit sind wir sehr glücklich, dass wir mit unserem neuen Produkt nicht nur den Anforderungen der Stage V Gesetzgebung und darüber hinaus gerecht werden, sondern unseren Kunden und Partnern eine kompakte und robuste Lösung für unterschiedliche Motorenleistungen und Hubraumklassen anbieten können“.

Nachrüstlösungen für Dieselfahrzeuge des Handwerks
Neben den Systemen und Komponenten für die Erstausrüstung hat HJS auf der BAUMA auch nachrüstfähige Emissionslösungen gezeigt. Es wurden Sintermetallfilter für Baumaschinen, die motorunabhängig aktiv regeneriert werden können präsentiert. Auf großes Interesse stießen auch die SCR Systeme für Handwerker- und Lieferfahrzeuge. Der Bund unterstützt die Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen mit einer finanziellen Förderung von bis zu 80%.

HJS setzt bei seinen Produkten für die Nutzfahrzeugnachrüstung durchgängig auf die Millionenfach erprobte SCRT®-Systemarchitektur ergänzt um aktives Thermo-Management. Durch diesen Systemaufbau werden vor allem im innerstädtischen Niedriglastbereich deutlich höhere Wirkungsgrade erzielt. Das System arbeitet dabei autark vom Motorsystem und ohne Nebenleitungen im Abgasstrang.

Dabei sichert HJS als zertifizierter Serienlieferant der Automobilindustrie die Funktions- und Fertigungsqualität nach den gängigen Qualitätsstandards ISO 9001:2015 und VDA 6.1/6.2 ab. Die Systeme können zukünftig über qualifizierte AU-Kraftfahrzeugwerkstätten bezogen und eingebaut werden.

Der Preis für typische Transporter- & Handwerkerfahrzeuge wird je nach Systemvariante und Fahrzeuggröße im Bereich ab ca. 4.000 € für Fahrzeuge der Kategorie N1 (2.8t-3,5t) und ab ca. 5.000 €  für die Kategorie N2 (3.5t-7.5t liegen) liegen – hinzu kommen die Einbaukosten im Rahmen eines rund eintägigen Werkstattaufenthaltes. Je nach Fahrzeugtyp ist mit rund 3%-5% Adblue® vom Dieselverbrauch zu rechnen, der Kraftstoffmehrverbrauch liegt unter 6%.

Über die HJS Emission Technology GmbH & Co. KG

Als mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Menden/Sauerland steht die 1976 gegründete HJS Emission Technology GmbH & Co. KG für langjährige Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Abgasnachbehandlung. Rund 450 Mitarbeiter entwickeln, fertigen und vermarkten modulare Systeme zur Reduzierung von Schadstoffemissionen. Die innovativen Umweltschutz-Technologien kommen sowohl in der Erstausrüstung als auch in der Nachrüstung bei Pkws, leichten bis schweren Nutzfahrzeugen sowie bei mobilen und stationären Anwendungen im Non-Road-Bereich zum Einsatz. Neben Systemen für Otto-Motoren bietet HJS heute vor allem Lösungen für Dieselmotoren an – insbesondere zur Minderung von Rußpartikeln und Stickoxiden. Mit umfangreichen Patentrechten für DPF® (Diesel-Partikelfilter) und SCRT® (Selective Catalytic Reduction Technology) setzt HJS national und weltweit Maßstäbe. Die neueste Entwicklung des Hauses ist das NOx-System, SCRT®TM mit aktivem Thermomanagement, welches bereits ebenfalls zum Patent angemeldet ist.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG
Dieselweg 12
58706 Menden
Telefon: +49 (2373) 987-0
Telefax: +49 (2373) 987-199
http://www.hjs.com

Ansprechpartner:
Stefan Lefarth
Telefon: +49 (2373) 987-545
Fax: +49 (2373) 987-199
E-Mail: stefan.lefarth@hjs.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.