Energie- / Umwelttechnik

Zuckermais: Zur Grillsaison sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt

Als Kolben im Ganzen, in Scheiben kombiniert mit anderem Gemüse oder Fleisch auf einem Spieß, vielleicht mit Eiern und frischem Spargel im Salat – der goldgelbe Mais ist auch zur Grillsaison ein Genuss. Bei der Zubereitung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. 

Die frühsommerlichen Temperaturen rund um das Osterfest Ende April läuteten die Grillsaison mit Macht ein. Für viele Menschen zählen die gemütlichen Grillabende mit der Familie oder Freunden längst zu den Lieblingsbeschäftigungen. Vor allem für die jüngere Generation gehört der Zuckermais unbedingt dazu. Wie das Deutsche Maiskomitee e. V. (DMK) berichtet, sind die vorgegarten, vakuumierten Kolben ganzjährig im Handel erhältlich. Angelehnt an das klassische amerikanische Barbecue landen sie als Ganzes auf dem Grill und werden dann mit Kräuterbutter oder unterschiedlichsten Dips und Saucen serviert. Eine attraktive Alternative dazu sind die Grillspieße mit in Scheiben geschnittenem Mais und anderem Gemüse. Natürlich dürfen auch die verschiedensten Salate mit dem Mais aus der Konserve als erfrischende Beilage nicht fehlen.

In Deutschland wird Zuckermais vor allem in Baden-Württemberg, Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen angebaut. Die Anbaufläche in Deutschland lag 2018 bei 1.894 ha. Die Produktion belief sich auf etwa 18.000 t bei durchschnittlich 96 dt/ha Ertrag. Gegenüber dem Durchschnittsertrag von 128 dt/ha im Jahr 2017 und einer Produktion von 26.000 t spiegeln diese Ergebnisse deutlich die witterungsbedingten Ertragseinbußen des schwierigen Jahres 2018 wider. Die inländische Produktion deckt den Bedarf allerdings bei Weitem nicht. Deutschland importiert den frischen Zuckermais zu über 50 % aus Spanien, gefolgt von Marokko und Polen und den Niederlanden.

Den größten Umsatz bringen jedoch nicht der frische Zuckermais oder die vorgegarte Ware, sondern der Mais aus der Konserve oder der Tiefkühlung, der fast ausschließlich importiert wird.

Über den Deutsches Maiskomitee e.V.

Das Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK) ist ein Zusammenschluss von Landwirten, Vertretern der amtlichen Beratung und Verwaltung, der Wissenschaft, der Maiszüchtung und landwirtschaftlich orientierter Unternehmen. Erarbeitung und Weitergabe von Informationen, Koordination von Versuchs- und Forschungsvorhaben und der Dialog mit Politik und Gesellschaft sind die wichtigsten Merkmale der Arbeit des DMK. Das DMK verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Maiskomitee e.V.
Brühler Straße 9
53119 Bonn
Telefon: +49 (228) 92658-0
Telefax: +49 (228) 92658-20
http://www.Maiskomitee.de

Ansprechpartner:
Dr. Susanne Kraume
Deutsches Maiskomitee e.V.
Telefon: +49 (228) 92658-15
Fax: +49 (228) 92658-20
E-Mail: s.kraume@maiskomitee.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.