Verbraucher & Recht

Facebook-Konto löschen? Kein Kinderspiel!

Wer angesichts der fortwährenden und immer wieder neuen Datenskandale überlegt, sein Facebook-Konto zu löschen oder zumindest erst einmal auf Eis zu legen, benötigt etwas Geduld. Denn so schnell der Weg hinein ist – raus ist er etwas komplizierter. Doch die ARAG Experten verraten Schritt für Schritt, wie es funktioniert.

Abschied auf Zeit
Wer sein Facebook-Konto nur für eine Weile stilllegen möchte, muss geduldig sein. Denn der Deaktivierungs-Button ist gut versteckt. Zudem erinnert die Plattform vor der Deaktivierung des Kontos mit fünf beliebig ausgewählten Freunden aus dem eigenen Netzwerk daran, dass diese den austrittswilligen Nutzer vermissen werden. Und richtig: In dem Moment, in dem das Profil stillgelegt ist, können die eigenen Facebook-Freunde das auf Eis gelegte Konto nicht mehr finden. Und alle Kontoinhalte wie etwa Fotos, Veranstaltungen oder andere Nutzerinfos werden für andere Mitglieder unsichtbar. Das Gute daran: Auch für Suchmaschinen wird man unsichtbar. Doch bevor es soweit ist, wird man nach dem Grund für den Austritt gefragt. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass das Ausfüllen dieses Formulars freiwillig ist und keinen Einfluss auf das Stilllegen des Profils hat.Und so geht’s: In der Suchleiste oben rechts auf den kleinen Pfeil neben der Glocke für Benachrichtigungen klicken. Dort auf ‚Einstellungen‘, dann in der linken Menüleiste auf ‚Allgemein‘. Hier befindet sich unter der Option ‚Konto verwalten‘ die Unterfunktion ‚Deaktiviere Dein Konto‘. Ein Klick auf diesen Button legt das Konto endlich still. Der Messenger kann allerdings weiterhin genutzt werden. Wer doch wieder mitspielen und sein Konto reaktivieren möchte, muss hingegen nicht lange suchen: Es genügt die Anmeldung auf der Facebook-Startseite und man ist wieder dabei.

Abschied für immer
Der unwiderrufliche Ausstieg ist nicht erwünscht. Daher wird einem der endgültige Abschied schwer gemacht und man muss lange nach dem passenden Button suchen. Zudem wird der Löschvorgang des Accounts erst gestartet, wenn man sich 14 Tage lang nicht mehr einloggt. Hält man diese Zeit ein, dauert es 30 Tage, bis das Konto samt all seiner Informationen gelöscht und nicht wieder herstellbar ist. Bis zu 90 Tage kann es allerdings dauern, bis alle eigenen Beiträge und Daten auch wirklich gelöscht sind – so sagt zumindest Facebook. Eine Garantie, was danach mit den eigenen Daten geschieht, gibt es nicht. Und so funktioniert’s: Zunächst klickt man wieder in der Suchleiste oben rechts auf den kleinen Pfeil neben der Glocke für Benachrichtigungen. Dort auf ‚Einstellungen‘ und in der linken Menüleiste auf ‚Deine Facebook Informationen‘. In der Mitte des Bildschirms ganz unten erscheint dann der Button ‚Dein Konto und Deine Informationen löschen‘. Ein Klick hierauf und anschließend auf ‚Konto löschen‘ – und es ist geschafft. Mit der Eingabe des Passwortes wird der Vorgang bestätigt. Für die, die es ernst meinen und auch die App auf dem Smartphone löschen möchten, ist der Weg nicht ganz so schwer: Einfach die App starten und oben rechts auf den Menü-Button klicken. Dann auf ‚Einstellungen und Privatsphäre‘, ‚Einstellungen‘. Dort nach ganz unten scrollen und auf den Punkt ‚Dein Konto und Deine Informationen löschen‘ klicken und schließlich auf den Button ‚Konto löschen‘.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/internet-und-computer/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ARAG SE
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 9890-1436
Telefax: +49 (211) 963-2850
http://www.arag.de

Ansprechpartner:
Brigitta Mehring
Pressereferentin
Telefon: +49 (211) 963-2560
Fax: +49 (211) 963-2025
E-Mail: brigitta.mehring@arag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.