Dienstleistungen

Ablösung Exchange Online UM durch Cloud Voicemail

Wie es mit Unified Messaging in Exchange Online weitergeht: Microsoft stellt Unified Messaging Online (UM) in Exchange Online ein und ersetzt es durch Cloud Voicemail. Ab Exchange Server 2019 wird UM nicht mehr weitergeführt. Das wirkt sich auf die Voicemail-Verarbeitung und die automatische Weitervermittlung in Exchange Online aus. 

UM wird für Voicemail bei Skype for Business On-Premises-Installationen mit Enterprise Voice (Telefonie) verwendet. Hier liegt auch der Schwerpunkt dieses Beitrags. Firmen mit Exchange UM On-Premises sind nicht betroffen.

Der Zeitplan

Im Laufe des Jahres 2019 werden die Kunden über das Office 365 Message Center selektiv über ihren bevorstehenden Übergang informiert und zwar mindestens 30 Tage vor der Migration. Als betroffener Kunde können Sie diese bei Bedarf bis Februar 2020 hinauszögern. Seit März 2019 werden die ersten Kunden migriert; seit Mai 2019 auch jene, die noch kein Hybrid Deployment haben. Die komplette Transition erfolgt bis spätestens Februar 2020.

Drei Services sind von den Änderungen betroffen: Voicemail- und Auto-Attendant-Services sowie Fax-Integration. Die Voicemail-Migration wird von Microsoft gesteuert und läuft im Hintergrund ab. Die Administratoren müssen nichts machen, wenn das Hybrid Deployment erstellt ist. Microsoft führt alle erforderlichen Validierungen und Tests durch. Administratoren wird empfohlen, nach Abschluss ihre Voicemail-Funktionen zu überprüfen.

Wer ist betroffen?

Die folgenden Server, die eine Verbindung zu Exchange UM Online herstellen, unterstützen Cloud Voicemail: Lync Server 2013 sowie Skype for Business Server 2015 und 2019.

Lync Server 2010 wird nicht unterstützt. Diese sollten bis Februar 2020 auf Skype for Business Server 2019 migriert werden, wenn Voicemail über Exchange Online genutzt wird. Extended Support für den Lync Server 2010 läuft im April 2021 aus. Und noch ein Hinweis auf Lizenzen: Hosted Voicemail-Service ist ab Exchange Plan 2 enthalten.

Über die BitHawk AG

Die BitHawk AG beschäftigt rund 200 Mitarbeitende. Der Hauptsitz von BitHawk ist in Sursee, weitere Standorte befinden sich in Basel, Bern und Winterthur.

Die Kernkompetenzen der BitHawk liegen in den Bereichen Consulting, Engineering und Operations von IT-Infrastrukturen sowie in IT- und Enterprise Service Management Lösungen. Das Lösungsportfolio umfasst die Themen Netzwerk, Unified Communications und Collaboration, Unified Computing, Workplace und Public- Hybrid und Privat Clouds . Speziallösungen wie IT- Security, Retail und Digital Signage Solution runden das Portfolio ab. Qualifizierte Spezialisten beraten Kunden im Hinblick auf eine langfristig sinnvolle und anpassungsfähige IT-Umgebung. Ein umfassender Service Desk, ein eigenes Rechenzentrum und Repair Center garantieren höchste Verfügbarkeit und schnelle Reaktionszeiten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BitHawk AG
Allee 1A
CH6210 Sursee
Telefon: +41 (58) 2260101
Telefax: +41 (58) 22600-50
http://www.bithawk.ch

Ansprechpartner:
Roland Marti
Head of Marketing
Telefon: +41 (58) 2260838
E-Mail: marketing@bison-its.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.