Medizintechnik

Ausgezeichnete Entscheidungshilfe

.
Behandlungs-Optionen bei feuchtigkeitsgeschädigter Haut

Hautpflege oder Hautschutz – was ist im Einzelfall indiziert? Vor dieser Entscheidung stehen Pflegekräfte und Wundspezialisten tagtäglich, insbesondere bei Patienten mit feuchtigkeitsgeschädigter Haut. Als Handreichung haben Experten jetzt eine neue Entscheidungshilfe entwickelt, die beim Deutschen Wundkongress 2019 von der Initiative chronische Wunden (ICW) ausgezeichnet wurde.

Für den Umgang mit chronischen Wunden bei feuchtigkeitsgeschädigter Haut gibt es nur wenige Anleitungen und Leitlinien. Wie soll man im jeweiligen Fall entscheiden? Acht Experten haben sich zusammengesetzt, diskutiert und gemeinsam eine Entscheidungshilfe entwickelt, unterteilt nach Behandlungs-Optionen bei IAD (Inkontinenz-assoziierter Dermatitis), bei Intertrigo, bei Mazeration und bei peristomalen Hautläsionen – zusammengefasst unter dem Begriff MASD (Moisture-Associated Skin Damage). Mit Unterstützung von 3M wurde die Entscheidungshilfe als Poster und als Karte im Kitteltaschen-Format gestaltet

Wundpreis der ICW
Beim Deutschen Wundkongress im Mai 2019 in Bremen wurde das Poster mit der MASD-Entscheidungshilfe von der ICW mit dem Wundpreis 2019 ausgezeichnet. Darüber freuten sich die acht beteiligten Experten: Annette Buhl aus dem Klinikum Oberberg, Anke Bültemann von der Asklepiosklinik Hamburg-Harburg, Heike Ebelt von der Ammerland Klinik, Veronika Gerber von der Initiative chronische Wunden, Sebastian Heber vom Universitätsklinikum Göttingen, Norbert Kolbig vom Universitätsklinikum Düsseldorf, Manfred Winkler von der Orgamed Dortmund und Klaus Zobel vom St.-Elisabeth-Hospital Gütersloh.

Symposium beim Wundkongress
3M hat das Projekt und zugleich ein Symposium beim Deutschen Wundkongress 2019 unterstützt. Auch dabei ging es vor rund 100 Teilnehmern um die Frage: Hautpflege oder Hautschutz? Bei einem Online-Voting zu Fallbeispielen wurde deutlich, wie schwierig die Entscheidung sein kann. 3M bietet ein Hautschutzprogramm an, das den gesamten Indikationsbereich von MASD abdeckt – von der Hautpflege bis zum hochleistungsfähigen Hautschutz (Cavilon Advanced Skin Protectant). Dieser verbessert und erleichtert die Patienten-Versorgung bei allen schweren Formen von MASD: Er bildet einen äußerst haltbaren, transparenten und dehnbaren Schutzfilm, selbst auf ausgeprägten, nässenden Läsionen. So lindert er Schmerzen und schafft ein Milieu, das die Heilung unterstützt.

3M und Cavilon sind Marken der 3M Company.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
41453 Neuss
Telefon: +49 (2131) 14-0
Telefax: +49 (2131) 14-2649
http://3mdeutschland.de

Ansprechpartner:
Samira Dutine
E-Mail: sdutine@mmm.com
Anke Woodhouse
Telefon: +49 (2131) 14-3408
Regula Patroncini
Telefon: +41 (44) 72494-30
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.