Ausbildung / Jobs

CGM macht sich für die Tarifautonomie stark und zeigt sich offen für das Sozialpartnermodell bei der betrieblichen Altersvorsorge

Zur großen Tarifkommission kamen im Juni 2019 der Hauptvorstand und die Geschäftsführer der CGM in Rüsselsheim zusammen und berieten über aktuelle tarifpolitische Entwicklungen.

Zunächst thematisierte der Bundesvorsitzende der Christlichen Gewerkschaft Metall, Adalbert Ewen, die gesetzliche Mindestausbildungsvergütung und den Trend zur Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen. Eindringlich warnte er davor, angesichts einer schwachen gewerkschaftlichen Organisation in manchen Wirtschaftszweigen allzu vorschnell nach einem Eingreifen des Staats in die Tarifautonomie zu rufen:

„Es ist – und bleibt – die ureigenste gemeinsame Verantwortung der Tarifpartner, angemessene Regelungen für die Vergütung und faire Arbeitsbedingungen der Beschäftigten auszuhandeln. Der Gesetzgeber sollte sich, etwa bei den Tariftreuegesetzen, stärker in Zurückhaltung üben, denn weitgehende gesetzliche Regelungen könnten den Spielraum der Tarifpartner schleichend aushöhlen.“

Hinsichtlich des neuen tariflichen Zusatzgeldes in der M+E-Industrie stellte man fest, dass die angestrebte Zeitsouveränität der Beschäftigten bei der selbstbestimmten Wahl ihrer zusätzlichen freien Tage leider oft Wunschdenken geblieben sei, sobald ihr betriebliche Erfordernisse entgegenstünden. Die Arbeitgeber tendierten im Gegensatz zu vielen Arbeitnehmern weiterhin eher zu höheren Entgelten.

Weiterhin signalisierte die große Tarifkommission der CGM Gesprächsbereitschaft gegenüber den Arbeitgeberverbänden in Bezug auf das Sozialpartnermodell bei der betrieblichen Altersvorsorge. Ein lebhafter Erfahrungsaustausch entwickelte sich auch in der Diskussion um tarifpolitische Besonderheiten im Handwerk und die weitere Tarifzuständigkeit bei der Aufspaltung von Konzernen.

Insbesondere die unterschiedlichen Perspektiven, die die tarifpolitisch erfahrenen CGM-Vertreter aus mehreren Bundesländern dabei einbrachten, bereicherten die große Tarifkommission nachhaltig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Christliche Gewerkschaft Metall (CGM)
Jahnstraße 12
70597 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 2484788-0
Telefax: +49 (711) 2484788-21
http://www.cgm.de

Ansprechpartner:
Michael Arndt
CGM
Telefon: +49 (711) 2484788-28
E-Mail: arndt@cgm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel