Energie- / Umwelttechnik

Der nächste Super-Sommer kommt – bestimmt!

Jede zusätzliche Hitzewelle verleiht dem Klimawandel mehr Tempo. Diese Aussage treffen Wissenschaftler in einer Studie des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena. Ein Grund: Wälder nehmen bei solchen Extremwettern weniger CO2 auf – ein Effekt, der nicht zu unterschätzen sei. Für 82 Prozent der Deutschen war der Extremsommer 2018 jedenfalls ein Weckruf, sich persönlich mehr für die Energiewende zu engagieren. So ein Ergebnis der Umfrage „Energie-Trendmonitor 2019“ im Auftrag von Stiebel Eltron. Repräsentativ befragt wurden bereits zum sechsten Mal 1000 Bürgerinnen und Bürger.

Ungefähr ein Drittel der deutschen Kohlendioxid-Emissionen verursacht der Gebäudebereich – und davon wiederum gehen rund 75 Prozent auf das Konto der Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser. Hier lassen sich durch energetische Sanierungen gerade im Bestand enorme Verbesserungen erzielen. Dazu zählen bessere Fenster oder die Fassadendämmung – vor allem aber der Austausch antiker Heizungen. 81 Prozent der für den Energie-Trendmonitor 2019 Befragten betrachten den eigenen Heizungskeller als wichtigsten Ansatzpunkt für die Wärmewende. Vorangegangen war die Frage: „Wie beurteilen Sie Ihre persönliche Energiewende?“

Der Trendmonitor zeigt in Summe durchweg ein Bild von Bürgerinnen und Bürgern, die sich ihrer eigenen Rollen beim Klimawandel bewusst sind und bereit wären, zu handeln. Bei allem persönlichen Engagement: 89 Prozent wünschen sich Klimaziele, an die sich alle Sektoren wie Wärme und Verkehr zwingend halten müssen. 85 Prozent der Deutschen wünschen sich vom Staat mehr Anreize beim Verzicht auf fossile Brennstoffe wie Öl und Erdgas.

„Faire Energiepreise, vor allem aber niedrigere Stromkosten, sind schon deshalb gefragt, um den Umstieg auf grüne Technologien wie zum Beispiel Wärmepumpen als Heizungsanlagen attraktiver zu machen“, fasst Hennig Schulz, Pressesprecher von Stiebel Eltron, zusammen. 90 Prozent sehen als Grund für die mangelnde Investitionsbereitschaft eine zu geringe staatliche Förderung, 91 Prozent die viel zu hohe Abgabenlasten beim Strompreis. Fossile Brennstoffe zu billig, Strom zu teuer: Dies mündet letztlich in der Aussage, dass 78 Prozent aller Befragten den Umstieg auf umweltfreundliche Technik als zu kostspielig betrachten. „Da muss endlich gehandelt werden“, so Schulz – das meint auch die Mehrheit der Deutschen: 70 Prozent sagen, dass die Zeit für ein Gelingen der Energiewende abläuft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stiebel Eltron GmbH & Co. KG
Dr.-Stiebel-Straße 33
37603 Holzminden
Telefon: +49 (5531) 702-702
Telefax: +49 (5531) 70295-108
http://www.stiebel-eltron.de

Ansprechpartner:
Katharina Gröne
E-Mail: katharina.groene@stiebel-eltron.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel