Familie & Kind

Diakonie würdigt Alltagshelden

.

Woche der Diakonie: 30. Juni – 7. Juli 2019:

„Unerhört! Diese Alltagshelden.“ 

Ihre Alltagshelden rückt die Diakonie Württemberg in der diesjährigen großen Spendenaktion, der „Woche der Diakonie“ vom 30. Juni bis 7. Juli 2019, in den Mittelpunkt. Mit ihrem Jahresthema „Unerhört! Diese Alltagshelden.“ würdigt die Diakonie ihre fast 50.000 haupt- und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie diejenigen, die trotz Schwierigkeiten ihr Leben meistern.

„Wir machen auf Menschen aufmerksam, die tagtäglich im Geist der christlichen Nächstenliebe hoch engagiert und mit innerer Überzeugung andere Menschen pflegen, sich für Jugendliche oder Flüchtlinge einsetzen oder die trotz einer Behinderung oder Suchterkrankung zuversichtlich leben“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg. „Sie wollen wir würdigen und ihnen wollen wir zuhören.“

Diakonie ist Dienstleisterin und Anbieterin im Sozialmarkt. Gemeinnützigkeit und Gemeinwohlorientierung sind leitende Prinzipien. Gewinne dürfen nicht erzielt werden, außer notwendigen Investitionsmitteln. „Dafür brauchen wir eine auskömmliche Refinanzierung unserer Arbeit. Die Diakonie bezahlt ihre Mitarbeitenden gut. Eine Pflegefachkraft verdient nach dreijähriger Ausbildung ab dem ersten Arbeitstag unter Berücksichtigung der Jahressonderzahlung rund 3.000 Euro brutto monatlich. Dazu kommt die betriebliche Zusatzrente, die der Dienstgeber nahezu ganz finanziert, das Leistungsentgelt sowie eventuelle Zeitzuschläge, Zulagen und Zusatzurlaubsansprüche. Unsere engagierten Mitarbeitenden sind diese gute Bezahlung wert“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann. Ein reiner Preis-Wettbewerb zerstöre nicht nur die Qualität sozialer Dienstleistungen, sondern führe auch mittelfristig zu einer Aushöhlung der sozialen Infrastruktur.

Die Diakonie in Württemberg hat sich die „Mitgestaltung einer gerechten und solidarischen Gesellschaft“ zur Aufgabe gemacht, so hat sie es in ihrem Leitbild formuliert. Dies entspricht dem Prinzip der Subsidiarität. Immer öfter wollten hingegen Kommunalverwaltungen Leistungen selbst erbringen.

Diakonische Arbeit geschieht im Auftrag der Kirche und auch des Sozialstaats. Menschen in sozialer Not haben einen Rechtsanspruch auf Hilfe und Unterstützung, die die Diakonie in Württemberg in Partnerschaft mit dem Land und den Kommunen  leistet. Ebenso gestaltet sie die Sozialgesetzgebung in Baden-Württemberg mit.

Ein Beispiel für dieses Zusammenspiel ist die Arbeit im Quartier, in die sich die Diakonie einbringt. Kommunen, freie Träger, Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, den sozialen Nahraum gemeinsam zu gestalten. „Diese Orientierung am Sozialraum muss dann aber mit einer Ausrichtung auf partnerschaftliche Zusammenarbeit, Vernetzung, Beteiligung aller relevanten Akteure, Bündelung von Ressourcen und Orientierung an den Bedürfnissen der Menschen gesteuert werden“, so Kaufmann.

Die Eröffnung der „Woche der Diakonie 2019“ findet am 29. Juni ab 10 Uhr auf dem Archivplatz in Schorndorf statt. Die Diakonie in Württemberg und im Rems-Murr-Kreis präsentieren sich und viele Alltagshelden aus der Region. Musik gibt es von den Bands Groove Inclusion, Elefantis, Sixteens aus Welzheim und dem Gebärdenchor der Paulinen-pflege Winnenden, die Wilde Bühne lädt zum Improvisationstheater ein und vieles mehr. Mit einem Markt der Möglichkeiten präsentieren sich die diakonischen Einrichtungen des Rems-Murr-Kreises, bei dem es viel zum Ausprobieren, Lernen und Staunen gibt.

Neben Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, sind auch Landrat Dr. Richard Sigel, der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer und Dekanin Dr. Juliane Baur bei der Eröffnung mit dabei.

Über den Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg ist die soziale Arbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Freikirchen. Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein Dachverband für 1.400 Einrichtungen mit fast 50.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Bundesweit sind rund 525.000 hauptamtlich Mitarbeitende und etwa 700.000 freiwillig Engagierte in der Diakonie aktiv. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Ansprechpartner:
Claudia Mann
Pressesprecherin
Telefon: +49 (711) 1656-334
Fax: +49 (711) 165649-334
E-Mail: mann.c@diakonie-wuerttemberg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel