Energie- / Umwelttechnik

Gemeinsame Maßnahmenentwicklung zur Starkregenvorsorge in der Blumenthaler Aue

Mit knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand am 19. Juni im Projekt „BREsilient“ der Abschluss der dreiteiligen Workshop-Reihe zur Starkregenvorsorge in der Blumenthaler Aue statt. Gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern wurden im Rahmen des Forschungsprojekts mögliche Maßnahmen entwickelt, um das Gebiet der Blumenthaler Aue und insbesondere die Burg Blomendal in Bremen-Nord vor Überschwemmungen in Folge von Starkregen zu schützen.

Beim abschließenden Workshop standen die gemeinsam entwickelten Ansätze im Fokus, die anschließend hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit diskutiert wurden. „Dank der aktiven Bürgerbeteiligung konnten wir in der Workshop-Reihe vielversprechende Maßnahmen zum Schutz des betroffenen Gebiets identifizieren“, betonte die BREsilient-Projektleiterin Dr. Lucia Herbeck. „Potenzial gibt es im Bereich des Gebäudeschutzes für die Burganlage. Aber auch die Einführung eines Frühwarnsystems und die Schaffung zusätzlicher Retentionsflächen sowie die Erweiterung von Durchlässen sind Maßnahmen, deren konkrete Umsetzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten wir jetzt prüfen werden“.

Wie pegelbasierte Frühwarnsysteme funktionieren und welche Schutzmöglichkeiten sie bieten, stellte Dr. Thomas Einfalt von der hydro & meteo GmbH im Rahmen des Workshops vor: „Auf der Grundlage von aktuellen Wetterradardaten, Regenschreiber- und Pegeldaten können über ein solches System automatisierte Warnungen versendet werden, wenn bestimmte Grenzwerte überschritten werden. Dies ermöglicht eine rechtzeitige Warnung vor möglichen Sturzfluten nach Starkregenereignissen, wie sie im Bereich der Blumenthaler Aue auftreten können“. Eine Bestandsaufnahme zum Gebäudeschutz für die Burganlage erarbeitete Jens Wurthmann von der hanseWasser GmbH mit den Teilnehmenden des Workshops bei der gemeinsamen Ortsbegehung, die im Anschluss an die Diskussion stattfand.

„In der Workshop-Reihe ist es gelungen, die verschiedenen Akteure aus dem Gebiet der Blumenthaler Aue zusammenzubringen, sie für die starkregenbedingten Risiken zu sensibilisieren und ihre Erfahrungen und Perspektiven bei der gemeinsamen Entwicklung von Vorsorgeansätze zu berücksichtigten“, betonte Dr. Diana Wehlau, Referatsleiterin Umweltinnovationen & Anpassung an den Klimawandel beim Bremer Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Ergebnisse der Workshop-Reihe werden auch am 11. August im Rahmen des „Blumenthaler Wassertags“ öffentlich vorgestellt. BREsilient bietet anknüpfend an den traditionellen Flohmarkt auf Burg Blomendal ein ergänzendes Beratungs- und Informationsangebot zum Thema „Starkregenvorsorge vor Ort“.

Die Verbundpartner

Das Forschungsprojekt „BREsilient – Klimaresiliente Zukunftsstadt Bremen“ ist ein gemeinsames Projekt folgender Verbundpartner: Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen, Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) aus Bremen, Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung GmbH (IÖW) aus Berlin und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Es wird mit rund 2,23 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weitere Informationen unter: www.bresilient.de

Über die ecolo GmbH & Co. KG

Als Bremer Projektmanagement- und PR-Agentur arbeitet ecolo zu allen Themen, die sich unter dem Begriff Nachhaltigkeit zusammenfassen lassen. Dazu zählen Aktivitäten aus den Bereichen Natur- und Klimaschutz, Klimaanpassung, nachhaltige Mobilität sowie betrieblicher Umweltschutz und CSR. Das auf den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen ausgerichtete Tätigkeitsfeld umfasst alle klassischen Agentur-Dienstleistungen wie auch die Konzeption und Steuerung mittel- und langfristiger Kampagnen und Projekte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ecolo GmbH & Co. KG
Jakobistr. 20
28195 Bremen
Telefon: +49 (421) 230011-16
Telefax: +49
http://www.ecolo-bremen.de/

Ansprechpartner:
Patrick Braatz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (421) 230011-20
E-Mail: patrick.braatz@ecolo-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.