Forschung und Entwicklung

Künstliche Intelligenz zur Entwicklung von Elektroniksystemen

Über 130 Konsortien aus Wissenschaft und Wirtschaft haben Konzeptideen für den Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eingereicht. Das edacentrum nahm als Unterauftragnehmer im Vorhaben „modularKI“ teil. modularKI wird neuartige Konzepte für den kooperativen Betrieb von KI-Systemen in industriellen Entwurfsabläufen für die Elektronikentwicklung über die jeweiligen Wertschöpfungsketten hinweg bereitstellen. Für die von April bis September 2019 geförderte Wettbewerbsphase wurde das Vorhaben nun als eines von 35 ausgewählt, die eingereichte Idee auszuarbeiten.

Neben der Unterstützung im Projektmanagement werden durch das edacentrum in modularKI die KI-Bedarfe für die industriellen Anwendungsbereiche Automotive, Medizintechnik und Logistik herausgearbeitet und auf entsprechende – noch anzupassende Entwurfsabläufe – abgebildet. Dazu werden die in modularKI erarbeiteten Konzepte zur Entwicklung sicherer Elektroniksysteme den im edacentrum beteiligten Automobilanbietern und -zulieferern vorgestellt und deren Expertise sowie Analyse eingeholt. Als Initiator und Leiter des Arbeitskreises Automotive wird dabei nahezu die gesamte deutsche Automotive-Landschaft als mögliche Partner in modularKI einbezogen. Durch die Beteiligung des edacentrum wird sichergestellt, dass die Analyse der erzielten Forschungsergebnisse bei ausgewählten Automotive-Partnern des edacentrum-Netzwerks zielgerichtet und effizient erfolgen kann.

Ende August 2019 erfolgt die öffentliche Präsentation der besten Umsetzungskonzepte sowie deren Prämierung. Ab Anfang Januar 2020 ist eine Umsetzungsphase von 36 Monaten geplant.

Der Wettbewerb ist ein wichtiger Beitrag zur raschen Umsetzung der Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung. Bundesminister Peter Altmaier: „Wir müssen beim Thema KI schneller von der Forschung zur Anwendung kommen. Zentral ist, dass insbesondere kleine und mittlere Unternehmen Künstliche Intelligenz tatsächlich nutzen und anwenden. Daher freue ich mich, dass fast die Hälfte der zusätzlichen KI-Mittel in diesen Transfer von der Forschung in die Praxis fließen wird. Mit dem Innovationswettbewerb KI [und anderen Maßnahmen] fördert das Bundeswirtschaftsministerium die Anwendung vor Ort. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft.“

Partner im Projekt modularKI sind Faubel & Co. Nachfolger GmbH; FhG IDMT; FhG ENAS; Hochschule Hamm-Lippstadt sowie die Unterauftragnehmer edacentrum GmbH; TU Dortmund; InnoZent OWL; Sil GmbH.

Über den edacentrum e.V.

Das edacentrum ist das Netzwerk für Elektronik, Design und Anwendungen in Wirtschaft und Wissenschaft. Als unabhängige Instanz gestaltet das edacentrum Forschung & Entwicklung für eine durchgängige Design-Methodik entlang der gesamten Wertschöpfungskette. In dieser Rolle ist das edacentrum anerkannter Innovationsbeschleuniger für die Mikroelektronikindustrie und deren Anwenderindustrien.

Das edacentrum initiiert, koordiniert und begleitet industriegeführte, öffentlich geförderte F&E-Projekte auf dem Gebiet EDA, sowohl im klassischen Sinn von „Electronic Design Automation“ als auch im Sinn von „Elektronik, Design und Anwendungen“ und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen wie z.B. Projektmanagement für diese F&E-Projekte an. Weiterhin organisiert es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen im Rahmen von EDA-Clusterforschungsprojekten und bietet innovative technische Lösungen für den Austausch und die firmenübergreifende Zusammenarbeit.

Das edacentrum bündelt die Interessen der Wirtschaft und der Wissenschaft bezüglich neuer Herausforderungen im Themenfeld des Entwurfs mikroelektronischer Komponenten und Systeme sowie deren Anwendungen. Dazu koordiniert es branchenspezifische Arbeitskreise, organisiert eigene Fachtagungen und betreibt Plattformen für zielgruppenspezifische Dienstleistungen und Öffentlichkeitsarbeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

edacentrum e.V.
Schneiderberg 32
30167 Hannover
Telefon: +49 (511) 76219699
Telefax: +49 (511) 76219695
http://www.edacentrum.de

Ansprechpartner:
Dr. Dieter Treytnar
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 762-19687
Fax: +49 (511) 76219695
E-Mail: treytnar@edacentrum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.