Firmenintern

Erste neu errichtete Werksteile am 3M Standort in Villach wiederöffnet

Rund ein Jahr nach dem verheerenden Brand läuft die Produktion von Schleifmitteln im 3M Werk in Villach, Österreich, nun auch wieder vollständig für keramische Schleifprodukte. Investiert wurde vor allem in hochmoderne Fertigungsanlagen, neue Technologien sowie höchste Sicherheitsstandards. Im Rahmen der „3M Abrasive Technology Days“ am 24. und 25. Juni wurde unter anderem das neue Ofenhaus gemeinsam mit Kunden und Kollegen aus aller Welt offiziell eingeweiht.

Insgesamt 29 Millionen Euro investiert 3M in das Werk in Villach, bei dem nach einem Großbrand im März 2018 rund ein Drittel der Produktionsfläche zerstört wurde. „Wir haben mit dieser Investition den Fokus nicht nur auf den reinen Wiederaufbau gelegt. Rund fünf Millionen Euro sind in die Automatisierung der gesamten Produktionsanlage geflossen – auch in jene Bereiche, die nicht vom Brand betroffen waren. Weitere zehn Millionen haben wir für den Neubau der Produktion keramischer Schleifscheiben sowie für hochmoderne, keramische Sinteröfen aufgewendet“, so Werksleiter Jens Milde.

Darüber hinaus wird bis 2020 sukzessive die Infrastruktur mit Energieversorgung, Heizung, Druckluft und Brandschutz auf den neuesten Stand der Technik gebracht, außerdem soll bis dahin auch die Errichtung eines neuen Produktionsgebäude abgeschlossen sein. Und man arbeitet derzeit gemeinsam mit lokalen Energieversorgern an einem Energierückgewinnungskonzept, mit der überschüssige Wärme wieder in das Fernwärmenetz der Region abgegeben werden kann.

Einblick in die neuen Werksbereiche
Im Rahmen der „3M Abrasive Technology Days“ hatten ausgewählte Kunden die Möglichkeit, die ersten neu errichteten Produktionsbereiche zu besichtigen. Interessante Vorträge hochrangiger Schleifexperten – so unter anderen zu den Anforderungen des Flugzeugbaus und der Automobilindustrie an innovative Schleifprozesse oder die Vorstellung der neuesten 3M Produktentwicklungen – rundeten die zweitägige Eröffnungsveranstaltung ab. Jens Milde zog anschließend ein positives Fazit: „Unser Standort in Villach ist sowohl produktionstechnisch als auch in puncto Sicherheit und Energieeffizienz für die Zukunft optimal gerüstet. Mein Dank gilt unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und den Mitarbeitern für ihren überragenden Einsatz“.

Kompetenzzentrum Schleifen
Der Standort Villach ist eines von global drei Kompetenzzentren des Geschäftsbereichs Precision Grinding & Finishing/Portable Bonded und gilt als Produktionszentrum für neue Lösungen im Bereich keramisch gebundener Schleifmittel und Flexscheiben. „Mit dem Werk Villach, unserem hochmodernen Testcenter in Meerbusch sowie einem erstklassigen Forschungsstandort in St. Paul, USA, sind wir bestens aufgestellt, um die hohen Erwartungen unserer weltweiten Kunden an Lieferfähigkeit, Produktqualität und Innovationskraft zu erfüllen“, fasst Felix Thun-Hohenstein, Global Business Director 3M Abrasive System Division, zusammen und kündigt gleichzeitig an: „Wir arbeiten aktuell stark an Methoden zur additiven Fertigung und bringen jetzt gerade die ersten mit 3D-Technologie gedruckten Superabrasives auf den Markt. In diesem Bereich darf in Zukunft noch einiges von uns erwartet werden“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
41453 Neuss
Telefon: +49 (2131) 14-0
Telefax: +49 (2131) 14-2649
http://3mdeutschland.de

Ansprechpartner:
Samira Dutine
E-Mail: sdutine@mmm.com
Claudia Traeger
Telefon: +43 (1) 86686-209
Anke Woodhouse
Telefon: +49 (2131) 14-3408
Fax: +49 (2131) 14-3470
E-Mail: awoodhouse@mmm.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel