Gesundheit & Medizin

Das erste erkennbare Symptom ist oft der Tod

Statistisch betrachtet, erleidet alle 35 Sekunden ein US-Bürger einen Herzinfarkt, und auch in Deutschland sterben mehr Menschen an Herzerkrankungen als an Krebs. Mit einer Kombination aus schützender Lebensweise und integrativen kardiologischen Therapien lässt sich das Risiko erheblich minimieren.

Todesursache Nummer eins in westlichen Gesellschaften

Jährlich sterben rund eine Viertelmillion Menschen an den Folgen von Herzerkrankungen. Diese gelten damit sowohl bei Männern als auch bei Frauen als die Haupttodesursache – und fordern deutlich mehr Opfer als etwa Krebs. Insbesondere Menschen in stressreichen Berufen und Manager in Führungspositionen sind gefährdet.

Hielt man Herzerkrankungen früher für eine unvermeidliche Begleiterscheinung des Alterungsprozesses, konnten Studien nachweisen, dass gewisse Charakteristika bestimmte Personen für eine progressive Verengung und Blockade der Herzkranzgefäße prädisponieren. Trotz fortgeschrittener Diagnostik und flächendeckender medizinischer Versorgung in den Industrienationen bleibt die Erkrankung, die sich über Jahre ohne Symptome anbahnen kann, oft unerkannt.

Dr. med. Joel K. Kahn, einer der führenden US-Kardiologen und Gründer des Kahn Center for Cardiac Longevity in Bingham Farms, Michigan, hat es sich zur Aufgabe gemacht, so viele Menschen wie möglich darüber zu informieren, wie man eine Herzerkrankung entdecken und behandeln kann. In der deutschen Erstausgabe seines Bestsellers „Dead Execs Don’t Get Bonuses“ erklärt er, wie das Herz trotz hoher beruflicher Belastung oder koronarer Vorerkrankungen gesund bleibt und das Infarktrisiko durch einfache Maßnahmen um bis zu 90 Prozent gesenkt werden kann.

Die koronare Herzerkrankung

Dr. med. Joel K. Kahn konzentriert sich in seinem Buch auf die koronare Herzkrankheit, die auch unter dem Begriff Atherosklerose (unpräzise häufig auch als Arteriosklerose bezeichnet) bzw. Arterienverhärtung oder -verkalkung bekannt ist. Zu einer koronaren Herzerkrankung kommt es, wenn eine als Plaque bezeichnete Substanz die Blutgefäße auskleidet und diese zunehmend verengt. Die Arterienverengung kann von einer minimalen Verstopfung bis zu einem vollkommenen Verschluss reichen. Die Ansammlung der Plaque führt schließlich zu einer Krankheit, die als Atherosklerose bezeichnet wird.

Die Plaque besteht aus einer Mischung aus Kristallen, Fetten (wie Cholesterin), weißen Blutkörperchen, fibrösem Narbengewebe und Kalzium. Dies ist keineswegs eine neuartige Erkrankung, sondern konnte mithilfe von CT-Aufnahmen schon bei ägyptischen Mumien oder Eskimos in entlegenen Weltregionen nachgewiesen werden. Dennoch gehört ein Arterienverschluss nicht notwendig zum Alterungsprozess, da bestimmte Bevölkerungs­gruppen gar keine Ablagerungen aufweisen.

Eine koronare Herzerkrankung kann sich allmählich entwickeln und schreitet häufig ohne irgendwelche Symptome fort. Wer nach körperlicher Anstrengung an Angina Pectoris (Engegefühl in der Brust), Brustschmerzen oder durch verengte Blutgefäße verursachten Beinkrämpfen leidet, sollte umgehend einen Kardiologen aufsuchen und sich untersuchen lassen. Dr. Kahn empfiehlt daher „allen Managern, ihren Mitarbeitern und Familienangehörigen, sich mit moderner Durchleuchtungstechnologie auf eine stumme koronare Herzerkrankung untersuchen zu lassen, um tragische und tödliche Herzinfarkte zu vermeiden“.

Herzinfarkte sind vermeidbar

Obwohl weithin anerkannt ist, dass eine Herzerkrankung ein schwerwiegendes Problem und in der westlichen Welt die häufigste Todesursache ist, erkennt die aktuelle medizinische Vorgehensweise einfach nicht, dass Techniken für eine frühe Diagnose, eine frühe Identifikation der zugrunde liegenden Ursachen und frühe vorbeugende Strategien längst zur Verfügung stehen.

Zwar ist noch ein weiter Weg zurückzulegen, bis Herzerkrankungen wirklich erforscht sind, doch wurden inzwischen mehr als 300 Faktoren identifiziert, die in modernen Kliniken zur Vorbeugung von Herzinfarkten getestet werden können. Lebensgewohnheiten wie zum Beispiel das Rauchen, der Verzehr von verarbeiteten Nahrungsmitteln, Gewichtszunahme, Bewegungsmangel, übermäßige und unbewältigte Stressbelastung sowie schlechte Schlafgewohnheiten mit Apnoe (häufig von Schnarchen begleitet) sind allerdings die Hauptursachen. „Jede Mahlzeit zählt, jede Zigarette zählt, jede Minute Sport zählt“, warnt der Kardiologe. „Warten Sie nicht auf den Ruhestand, um diese einfachen Gewohnheiten zu einem festen Bestandteil Ihres Alltagslebens zu machen – es könnte sein, dass Sie den Ruhestand nicht einmal erreichen, wenn Sie diese wirksamen Maßnahmen ignorieren!“ Die statistischen Angaben, dass es z. B. in den USA alle fünfunddreißig Sekunden zu einem Herzinfarkt kommt, zum Verlust von Hunderttausenden von Leben und Kosten von vielen Milliarden Dollar – das alles könnte um 90 Prozent reduziert werden, wenn umgehend mit einfachen Veränderungen des Lebensstils begonnen würde.

Buch-Tipp:
Dr. med. Joel K. Kahn: Das gesunde Herz. Wie Sie Herzerkrankungen trotz beruflicher Belastung vermeiden. Mankau Verlag, 1. Aufl. Sept. 2019, Klappenbroschur, 13,5 x 21,5 cm, 174 Seiten, 14,95 Euro (D) / 15,40 Euro (A), ISBN 978-3-86374-529-5.

Link-Empfehlungen:
Mehr Informationen zum Buch "Das gesunde Herz. Wie Sie Herzerkrankungen trotz beruflicher Belastung vermeiden"
Zur Leseprobe im PDF-Format
Mehr über den Autor Dr. med. Joel K. Kahn
Zum Internetforum mit unseren Autoren und Lesern

Über die Mankau Verlag GmbH

Unter dem Motto "Bücher, die den Horizont erweitern" veröffentlicht der im Jahr 2004 gegründete Mankau Verlag rund 20 Neuerscheinungen pro Jahr. Schwerpunkte unseres Verlagsprogramms sind Ratgeber aus den Bereichen Lebenshilfe, Gesundheit und populäre Psychologie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mankau Verlag GmbH
Reschstraße 2
82418 Murnau a. Staffelsee
Telefon: +49 (8841) 627769-0
Telefax: +49 (8841) 627769-6
https://www.mankau-verlag.de

Ansprechpartner:
Raphael Mankau
GF
Telefon: +49 (8841) 627769-0
Fax: +49 (8841) 627769-6
E-Mail: rm@mankau-verlag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel