Biotechnik

Ressourceneffizienz durch industrielle biotechnologische Verfahren

Mit Hilfe von industriellen biotechnologischen Prozessen ist es möglich, Güter des alltäglichen Lebens ressourcenschonender und nachhaltiger zu produzieren. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) hat als Online-Tool einen Prozess visualisiert, mit dem sich ein biotechnologisches Verfahren entwickeln bzw. verbessern lässt. Das ebenfalls neue digitale Arbeitsmittel Ressourcencheck bietet eine weitere Möglichkeit zur Optimierung der biotechnologischen Produktionsprozesse biobasierter Produkte.

In industriellen biotechnologischen Verfahren, auch weiße Biotechnologie genannt, werden überwiegend nachwachsende Rohstoffe eingesetzt. Dabei entstehen biobasierte Produkte, die meist den Einsatz endlich zur Verfügung stehender Ressourcen wie Erdöl und Kohle reduzieren. Neben der Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen gibt es noch weitere Vorteile: Energie- und Entsorgungskosten sinken. Damit steigt die Wettbewerbsfähigkeit.

Schritt für Schritt zum industriellen biotechnologischen Verfahren

Die visualisierte Prozesskette des VDI ZRE zeigt auf, wie industrielle biotechnologische Verfahren entwickelt und bestehende Verfahren verbessert werden können. In dem neuen Online-Tool wird neben den grundlegenden Prozessschritten dargestellt, wie sich Prozesse modellieren, entwickeln und automatisieren lassen. Darüber hinaus wird darauf eingegangen, wie Rohstoffe aufbereitet und biobasierte Produkte hergestellt werden. Kern der nachhaltigeren Verfahren sind die Biokatalysatoren. Hierzu werden Informationen zur Bereitstellung und zum Einsatz von Biokatalysatoren vorgestellt.

Zu den einzelnen Themen sind fundierte Informationen für die praktische Umsetzung zusammengestellt. Diese anschaulichen Ausführungen werden mit Beispielen aus der Praxis ergänzt. Ziel ist, Unternehmen den Weg zu einem eigenen biotechnologischen Verfahren zu erleichtern bzw. zu unterstützen, das eigene zu optimieren.

Ressourcenscheck bestehender Verfahren

Als weiteres Online-Tool hat das VDI ZRE einen Ressourcencheck entwickelt. Mit diesem können Unternehmen ihre bestehenden industriellen biotechnologischen Verfahren dahin gehend prüfen, wie gut sich mit ihnen Ressourcen sparen lassen. Aufgebaut als Fragebogen können Unternehmen die eingesetzten Verfahren analysieren. Behandelte Technologiethemen sind: Verbesserung des Reaktionsprozesses, Überprüfung der Langzeitstabilität des Biokatalysators, Entwicklung und Überprüfung von Sterilisationsmaßnahmen. In der Auswertung erhalten Unternehmen Vorschläge für passende Maßnahmen, Methoden und Werkzeuge zur Steigerung der Ressourceneffizienz. Ergänzt werden diese Hinweise mit Beispielen aus der Praxis zu weißer Biotechnologie.

Die Prozesskette ist auf der Website des VDI ZRE unter www.ressource-deutschland.de/instrumente/prozessketten/industrielle-biotechnologische-verfahren/ und der Ressourcencheck unter www.ressource-deutschland.de/instrumente/ressourcenchecks/industrie-checks/biotechnologische-verfahren/ kostenlos abrufbar.

Über die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemeinverständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt. Sie sind auf der Website www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
Bülowstraße 78
10783 Berlin
Telefon: +49 30 27 59 506-22
Telefax: +49 (30) 2759506-30
http://www.ressource-deutschland.de

Ansprechpartner:
Lydia Strutzberg
Kommunikation
Telefon: +49 (30) 2759506-22
E-Mail: strutzberg@vdi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel