Kunst & Kultur

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam öffnet teilweise wieder für Besucher

Nach neunwöchiger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie ist die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam ab heute wieder für den Besucherverkehr geöffnet. Wegen der erforderlichen Hygieneschutzmaßnahmen ist der Besuch jedoch vorerst nur eingeschränkt möglich. Führungen und Veranstaltungen können weiterhin nicht stattfinden.

Der historische Ort des Untersuchungsgefängnisses der sowjetischen Militärspionageabwehr kann zunächst an den Wochenenden jeweils von Freitag bis Sonntag und zusätzlich am Pfingstmontag (1. Juni) jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr besucht werden. Begehbar ist der ehemalige Gefängnisinnenhof mit dem Bronzemodell der ehemaligen Geheimdienststadt „Militärstädtchen Nr. 7“. Hier ist als zusätzliches Angebot eine Open-Air-Ausstellung mit historischen Fotografien zur Ortssituation im Jahr 1994 unmittelbar nach dem Abzug der russischen Truppen und der Öffnung des Geländes zu sehen. Ferner kann der einstige Zellentrakt im Keller des ehemaligen Gefängnisgebäudes besichtigt werden. In den original erhaltenen Arrestzellen aus der Frühphase des Gefängnisses sind seltene Wandritzungen ehemaliger Inhaftierter zu sehen. Vor Ort gibt ein Guide den Besuchern Auskunft zur Geschichte des Ortes und steht für Fragen bereit.

Aufgrund der beengten Verhältnisse ist die Personenanzahl im historischen Gefängnisgebäude begrenzt. Der Zugang zu den geschlossenen Räumen ist nur mit einem Mund-Nasen-Schutz möglich. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregelungen müssen im gesamten Bereich der Gedenkstätte strikt eingehalten werden.

Aktuelle Öffnungszeiten:

Fr – So, 22. – 24. Mai 2020, jeweils von 14.00 – 18.00 Uhr

Fr – Mo, 29. Mai – 1. Juni 2020, jeweils von 14.00 – 18.00 Uhr

ab 5. Juni 2020 jeweils Freitag – Sonntag von 14.00 -18.00 Uhr

Eintritt frei.

Weitere Informationen:

www.leistikowstrasse-sbg.de

www.facebook.com/…

www.instagram.com/leistikowstrasse.potsdam

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Heinrich-Grüber-Platz
16515 Oranienburg
Telefon: +49 (3301) 810912
Telefax: +49 (3301) 810920
http://www.stiftung-bg.de

Ansprechpartner:
Horst Seferens
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (3301) 8109-20
Fax: +49 (3301) 810926
E-Mail: seferens@stiftung-bg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel