Sicherheit

Neue Schulungstermine zur TÜV-geprüften Fachkraft für Kohlenmonoxid

Mit Beginn der offiziellen Heizsaison am 1. Oktober steigt auch die Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid aus defekten Heizungsanlagen oder offenen Feuerstellen. Fachinstallateure der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Elektroinstallateure sowie Fachleute der Gebäudetechnik sollten jetzt ihr Fachwissen erweitern, um auf die saisonal steigende Nachfrage nach Kohlenmonoxidwarnmeldern vorbereitet zu sein. Ei Electronics bietet deshalb im November neue Schulungstermine zur „TÜV-geprüften Fachkraft für Kohlenmonoxid in Wohnräumen und Freizeitfahrzeugen“ an.

Das halbtägige Seminar vermittelt praxisnahe Kenntnisse zu Kohlenmonoxid im Allgemeinen, zu den geltenden Produkt- und Anwendungsnormen DIN EN 50291 und DIN EN 50292 sowie zur Funktion von Kohlenmonoxidwarnmeldern. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Teilnehmer ein TÜV-Zertifikat. Anmeldung und weitere Informationen sind unter eielectronics.de/schulungen verfügbar. Ein kompaktes Video gibt vorab einen Überblick über die Schulungsinhalte.

Tödliches Atemgift

Eingeatmetes Kohlenmonoxid führt in hohen Konzentrationen bereits nach kurzer Zeit zu Bewusstlosigkeit und Tod. Nach Angaben der Initiative „CO-macht-KO“ kann das giftige Gas aufgrund verstopfter Abluftrohre und Schornsteine von Gasthermen, Ölheizungen oder Kamin- und Kachelöfen in die Raumluft gelangen. Aber auch technische Defekte, mangelnde Wartung oder Manipulationen an der Verbrennungseinrichtung können lebensbedrohliche Kohlenmonoxid-Konzentrationen verursachen. Mit einer Aufklärungswoche vom 19. bis 25. Oktober weist die Initiative gemeinsam mit Feuerwehren, Schornsteinfegern und Rettungsdiensten auf die Gefahren hin.

Weitere Informationen:
Schulungstermine: www.eielectronics.de/schulungen
Initiative „CO-macht-KO“: www.co-macht-ko.de
www.eielectronics.de

Über die Ei Electronics GmbH

Die Firma Ei Electronics mit Hauptsitz in Shannon (Irland) ist Europas Marktführer in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Rauch-, Wärme- und Kohlenmonoxid-Warnmeldern für den privaten Wohnbereich. Mit der Erfahrung von über 50 Jahren bietet Ei Electronics eine breite Palette an Warnmeldern mit optionaler Draht- und Funkvernetzung sowie 10-Jahres-Lithiumbatterien an.

In Deutschland ist Ei Electronics seit 1991 vertreten. Seit Januar 2014 firmiert das Unternehmen als eigenständige GmbH mit Sitz in Düsseldorf und betreut den gesamten deutschsprachigen Markt. Der Kundensupport reicht von umfangreicher Dokumentation über eine fachkundige Hotline bis hin zur Unterstützung vor Ort. Das große Zentrallager sichert kurze Lieferzeiten.

Ei Electronics entwickelt alle Produkte mit eigenem Expertenteam. Entwicklung und Produktion – ISO 9001:2000-zertifiziert – liegen ausschließlich in den Händen von Ei Electronics. Das Unternehmen erfüllt durch die kontinuierliche Weiterentwicklung seiner Produkte die höchsten Anforderungen an Sicherheit, Leistung und Zuverlässigkeit.

Der besondere Qualitätsanspruch der Ei Electronics Produkte wird von verschiedenen europäischen Testinstituten bestätigt, unter anderem von der Stiftung Warentest, die bereits dreimal in Folge Rauchwarnmelder von Ei Electronics als Testsieger ausgezeichnet hat*. Auch bei den relevanten Verbraucherinstitutionen in Frankreich, Österreich und der Schweiz belegen Ei Electronics Geräte jeweils den ersten Platz**. Kein anderer Hersteller in Europa kann mehr Testsiege vorweisen.

*Stiftung Warentest 1/2016, 1/2013 und 11/2002; ** 60million de consommateurs (10/2014), Konsument (3/2013), FRC Magazine (11/2009)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ei Electronics GmbH
Franz-Rennefeld-Weg 5
40472 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 98436500
Telefax: +49 (211) 98436528
https://www.eielectronics.de

Ansprechpartner:
Dr. Henning Salié
rhs technik kommunizieren
Telefon: +49 (6221) 7254 563
Fax: +49 (6221) 7252 672
E-Mail: henning.salie@technik-kommunizieren.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel