Gesundheit & Medizin

Hautärzte warnen vor Verschlechterung der Rahmenbedingungen

Seit Anfang November können bundesweit erstmals Versicherte einer großen Versorger-Krankenkasse das Angebot von „OnlineDoctor“, dem Kooperationspartner des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD), in Anspruch nehmen – nur mit ihrer Versichertenkarte. BVDD-Präsident Dr. Klaus Strömer freut sich über diesen Erfolg für das Start-up, warnt aber zugleich davor, dass nach der Videosprechstunde eine weitere Innovation der Teledermatologie durch die Einführung in die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bei einer deutlichen Absenkung der Vergütung scheitern wird.

Für Versicherte der TK ist die Ersteinschätzung eines Hautproblems durch einen in Deutschland zugelassenen Hautfacharzt unter www.onlinedoctor.de nun kostenfrei. Sie müssen nur ihren Namen und ihre Versichertennummer angeben sowie ein Foto ihrer Gesundheitskarte hochladen. „Wir freuen uns als BVDD darüber, dass ein Start-up, das wir auf dem Weg in das deutsche Gesundheitswesen intensiv unterstützt und begleitet haben, mit diesem Schritt ein weiteres wichtiges Ziel erreicht hat. Der Zugang zum ersten Gesundheitsmarkt ist für jedes Start-up ein Meilenstein“, so BVDD-Präsident Dr. Klaus Strömer. Der BVDD als eng kooperierender Partner des Unternehmens hat erheblichen Anteil an diesem Erfolg und gratuliert „OnlineDoctor“.

„Die Entwicklung birgt aber auch Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen“, warnt Strömer. Zwar vergrößert sich durch den Abschluss des bundesweiten Vertrags mit der TK die Zielgruppe für die teilnehmenden Hautärzte schlagartig, dafür müssen sie aber Abstriche bei der Honorierung in Kauf nehmen. „Zudem ist nach den bisherigen Erfahrungen bei der Auflichtmikroskopie, der Laserepilation oder der synchronen Videosprechstunde kein Vertrauen mehr in die Selbstverwaltung vorhanden, faire Rahmenbedingungen bei der Überführung von Leistungen in den Katalog der gesetzlichen Krankenkassen zu bekommen“, betont der BVDDPräsident. Die Auflichtmikroskopie beim gesetzlichen Hautkrebsscreening, die Laserepilation bei Transsexuellen und die Videosprechstunde wurden bei der Aufnahme in den GKV-Katalog so weit abgewertet, dass sie als Einzelleistung nicht mehr wirtschaftlich erbracht werden können.

Erneut ist die Dermatologie Vorreiter und Wegbereiter in der digitalen Transformation des deutschen Gesundheitswesens. „Die Politik und insbesondere das Gesundheitsministerium schauen mittlerweile sehr genau hin, was sich in der Dermatologie tut“, so Strömer. Aus Sicht des BVDD bleibt zu hoffen, dass nicht wieder eine Chance verpasst wird, digitale Angebote für Patienten flächendeckend einzuführen. „So innovativ unsere Fachgruppe sich auch an der Struktur und Qualitätssicherung beteiligt, so stark bleibt die Forderung nach einer auskömmlichen Honorierung unserer Pionierarbeit.

Sollte der Store-and-forward-Technologie auf dem Weg in die Regelversorgung die gleiche Ignoranz begegnen, die wir auf Seiten der Entscheider im System bei der synchronen Videosprechstunde erleben mussten, wird sie scheitern. Das weiß auch der Minister“, unterstreicht der BVDD-Präsident. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Rahmenbedingungen entwickeln. „An der Bereitschaft der Dermatologie wird der digitale Fortschritt in Deutschland nicht scheitern. Wir haben ein weiteres Mal bewiesen, dass wir unsere Verantwortung für unsere Patienten ernst nehmen und zukunftsweisende Entwicklungen in gemeinsamer Partnerschaft mit Wissenschaft und Unternehmen kompetent und erfolgreich vorantreiben können“, so Strömer.

 

 

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD)
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 24625353
Telefax: +49 (30) 24625333
http://www.bvdd.de

Ansprechpartner:
Wolfgang Hardt
Leitung Pressestelle & Redaktion
Telefon: +49 (2251) 77625-25
E-Mail: w.hardt@bvdd.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel