Medien

Deutscher Exzellenz-Preis 2022

Das Deutsche Institut für Service-Qualität, der Nachrichtensender ntv und das DUP UNTERNEHMER-Magazin zeichnen heute herausragende innovative Lösungen und Leistungen mit dem Deutschen Exzellenz-Preis 2022 aus. Die Auszeichnung wird zum vierten Mal vergeben; die Preisträger wurden von einer hochkarätig besetzten Jury gekürt (Veröffentlichungshinweise: www.deutscherexzellenzpreis.de, www.ntv.de/tests und DUP UNTERNEHMER-Magazin, Ausgabe 6-2021, ab 10.12.2021 im Zeitschriftenhandel).

Digital, innovativ, kreativ – nach einem Jahr pandemiebedingten Aussetzens haben die Initiatoren wieder Ideen und Projekte gesucht, die als Treiber des Neustarts in der Wirtschaft wirken können. 80 Unternehmen und Initiativen, darunter 27 Start-ups, sind diesem Aufruf gefolgt und haben den Bewerbungsprozess durchlaufen. Am Ende der detaillierten Prüfungen und Bewertungen seitens der Jury stehen 30 Preisträger fest.

Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin a. D. und Schirmfrau des Awards: „Die digitale und die nachhaltige Transformation sind die großen Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft. Ich bin davon überzeugt, dass Start-ups, KMU und Großunternehmen die Chancen dieses Umbruchs nutzen müssen und werden.“ Zypries betont zudem: „Schon heute wird in unserem Land Hervorragendes geleistet. Oft bleibt es jedoch im Verborgenen. Der Deutsche Exzellenz-Preis gibt hervorragenden Leistungen eine Bühne.“

Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft

Brigitte Zypries ist auch Teil der Jury des Deutschen Exzellenz-Preises mit 18 Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihr haben sich die Wirtschaftsprofessoren Dr. Thomas Liebetruth und Dr. Michel Clement wie auch Digitalisierungsexpertinnen und -experten Anna Kaiser, Stephanie Renda, Antje Leminsky, Dr. Birte Gall und Christophe Hocquet mit den Bewerbungen beschäftigt. Ebenso haben Karolina Decker, Hanna Bachmann und Dr. Sebastian Schäfer ihr Start-up- und Technologie-Know-how einfließen lassen. Transformation im Mittelstand ist das Thema von Jan Rodig, IT und Strategie das von Markus Reithwiesner. Die Sicht der Großunternehmen haben Multi-Aufsichtsrätin Magret Suckale, Bahn-Vorständin Dr. Sigrid Evelyn Nikutta und Lufthansa-Innovationsexperte Dr. Oliver Reichel-Busch eingebracht. Und Thomas de Buhr steht als DACH-Chef bei DAZN für Kommunikationsexpertise. Die Einreichungen wurden von der Jury kritisch analysiert. In Kategorien wie „Strategie, Transformation und New Work“ fiel das Fazit aber durchaus positiv aus: „Die Qualität der Bewerbungen war erfreulich“, so Zukunftsforscher und Jurymitglied Peter Wippermann.

Über die DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verfolgt das Ziel, die Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Das Marktforschungsinstitut mit Sitz in Hamburg führt zu diesem Zweck unabhängige Wettbewerbsanalysen und Kundenbefragungen durch. Über 2.000 geschulte Tester sind in ganz Deutschland im Einsatz. Die Leitung der Forschungsprojekte, bei denen wissenschaftlich anerkannte Methoden und Service-Messverfahren zum Einsatz kommen, obliegt einem Team aus Soziologen, Ökonomen und Psychologen. Dem Verbraucher liefert das Institut wichtige Anhaltspunkte für seine Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen wertvolle Informationen für das eigene Qualitätsmanagement. Das Deutsche Institut für Service-Qualität arbeitet im Auftrag von renommierten Print-Medien und TV-Sendern; Studien für Unternehmen gehören nicht zum Leistungsspektrum des DISQ.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG
Dorotheenstraße 48
22301 Hamburg
Telefon: +49 (40) 27889148-0
Telefax: +49 (40) 27889148-91
http://www.disq.de

Ansprechpartner:
Martin Schechtel
Leiter Presse und PR
Telefon: +49 (40) 27889148-20
Fax: +49 (40) 27889148-91
E-Mail: m.schechtel@disq.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel