Medizintechnik

Damit Krebsdiagnosen aktuell gesichert sind: Wie Pathologen jetzt von Zuhause arbeiten

Programmierer, Kreative oder Lehrer arbeiten längst von Zuhause. Aber Pathologen? – An einem Institut für Pathologie & Zytologie wurde im Zeichen der Corona-Krise über Nacht das Homeoffice für Ärzte realisiert.

„So stehen unsere dringend benötigten Mediziner auch in Quarantäne weiter für Krebsdiagnosen und andere lebenswichtige Befundungen zur Verfügung“, erklärt der Leiter des Instituts für Pathologie, das sieben Krankenhäuser versorgt. Außerdem „wird durch das Arbeiten von Zuhause für unsere Ärzte das Risiko minimiert, von Mitarbeitern und anderen Kontaktpersonen angesteckt zu werden“.

Das medizinische Homeoffice kann nur dann realisiert werden, wenn der Pathologe daheim am Bildschirm qualitativ genauso exakte Diagnosen zu Tumoren und anderen Erkrankungen geben kann, wie an seinem Mikroskop im Labor.

Wie genau diese hohe Anforderung erfüllt werden kann, darüber hat sich der Kölner Priv.-Doz. Dr. Martin Weihrauch schon längst Gedanken gemacht. Seine Lösung trägt den Namen „PathoZoom“. Mit Kollegen und einem Team aus Software-Spezialisten hat der Kölner Onkologe und IT-Experte die Software entwickelt, mit der sich Pathologen ihr Labor via Smartphone, Tablet oder Laptop nach Hause holen können „und zwar unter Berücksichtigung aller Datenschutz- und Berufsausübungsregeln“, versichert Dr. Weihrauch.

Aus über 20 Jahren klinischer Erfahrung weiß der 48-Jährige nicht nur, wie wichtig diese Punkte gerade in Deutschland sind, sondern kennt auch die Zurückhaltung deutscher Ärzte beim Einsatz neuer Technologien. Als bekannter Vorreiter im Bereich digitale Pathologie sieht Dr. Martin Weihrauch die Krise allerdings als Chance, die „German Angst“ zu überwinden und längst vorhandene Möglichkeiten der Telemedizin endlich voll auszuschöpfen. Nur so könne vielerorts in diesen Tagen die medizinische Versorgung – wie in mehreren Instituten, die seine Lösungen verwenden – überhaupt aufrecht erhalten werden. „Klinikkonferenzen und Tumorboards, die wir bisher in Teams täglich in kleinsten Besprechungsräumen abgehalten haben, werden wegen Infektionsgefahr abgesagt“, berichtet Dr. Weihrauch, was aktuell hinter den Türen deutscher Krankenhäuser geschieht. „Ärzte verbringen ihre wertvolle Zeit zu Hause in Quarantäne.“

Die ursprüngliche Motivation des Kölners war es, mit seiner Software Pathologen flexibleres Arbeiten – jederzeit und von jedem Ort aus – zu ermöglichen, Zweitmeinungen per Mausklick zu erhalten oder Ärzte Teilzeit in ein Team zu integrieren. Durch das Corona-Virus aber hat „PathoZoom“ eine ganz neue, akute Dimension erhalten: Kliniken und Institute können damit sofort Tumorboards per Videokonferenz durchführen oder Präparate per Telemedizin diagnostizieren, um das medizinische Versorgungssystem in dieser Krisenzeit funktionsfähig zu erhalten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PathoZoom
Dürener Straße 276
50935 Köln
Telefon: +49 (221) 9919616
Telefax: +49 (2233) 6278659
http://www.pathozoom.com

Ansprechpartner:
Pfiffikus-Agentur Mit herzlichen Grüßen
E-Mail: post@corina-turner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel