Mobile & Verkehr

Düsseldorf und Region bleiben mobil

Seitdem die Landesregierung Mitte März die Regelungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie beschlossen hat, setzt auch die Rheinbahn viele Maßnahmen um. Dazu zählen vor allem Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Fahrgäste. Vorübergehend hatte das Unternehmen sein Angebot reduziert und seine öffentlichen Einrichtungen wie KundenCenter geschlossen.

Seit dieser Woche gilt wieder der Regelfahrplan und zu Beginn der nächsten Woche werden am Montag, 4. Mai, die KundenCenter wiedereröffnet.

Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor Klaus Klar sagt: „Wir möchten, dass unsere Fahrgäste und Mitarbeiter auch in diesen Zeiten sicher mit uns unterwegs sind. Außerdem möchten wir unseren Kunden insbesondere jetzt möglichst den besten Service bieten. Deshalb haben wir unsere Schutzmaßnahmen nochmal verstärkt, um die Rückkehr zum Regelbetrieb und die Wiederöffnung von KundenCentern zu ermöglichen.“

Neben der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in Bussen und Bahnen ist weiterhin das Einhalten des Mindestabstands entscheidend, um eine mögliche Ansteckung zu vermeiden. Darauf weist die Rheinbahn ihre Fahrgäste mit Aushängen und regelmäßigen Durchsagen hin. Damit in den Fahrzeugen genug Platz bleibt, reguliert das Verkehrsunternehmen an hoch frequentierten Haltepunkten den Einstieg durch Service-Mitarbeiter. In den KundenCentern gelten Regelungen wie im Einzelhandel, dafür werden zum Beispiel die notwendigen Abstandsmarkierungen verwendet und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für Mitarbeiter und Kunden verpflichtend.

In den vergangenen sechs Wochen hat die Rheinbahn in Düsseldorf und der Region

  • 250 Service-Mitarbeiter an Haltestellen und in Fahrzeugen sowie für die zusätzliche Reinigung der Fahrzeuge an Endstellen im täglichen Einsatz,
  • 480 Trennwände in den Bussen angebracht, um den Fahrerplatz abzutrennen,
  • 500 Plakate in den Fahrzeugen aufgehängt,
  • 500 Piktogramme als Hinweise zur Mund-Nasen-Schutz-Pflicht außen an den Fahrzeugen befestigt,
  • 000 Masken an Fahrgäste und Mitarbeiter verteilt.

Insbesondere die vom Fahrgast bedienten Einrichtungen wie Haltestangen und Fahrkartenautomaten werden an den wichtigsten Endhaltestellen verstärkt gereinigt. Um Fahrgästen die nötige und wichtige Handhygiene unterwegs zu ermöglichen, werden alle U-Bahnhöfe noch im April mit mobilen Desinfektionsspendern ausgestattet. An wichtigen Verkehrsknotenpunkten wie Heinrich-Heine-Allee und Hauptbahnhof sind bereits zwölf Spender an den Bahnsteigen installiert.

„Für uns hat die Gesundheit unserer Fahrgäste und Mitarbeiter höchste Priorität, daran richten wir alle Maßnahmen aus. Was wir in den letzten Wochen auf die Beine gestellt haben ist das Ergebnis einer starken Teamleistung: Mein Dank gilt natürlich zuerst unserer Rheinbahn-Mannschaft, die unermüdlich an Lösungen und Verbesserungen arbeitet – weiter so, dank Euch bleiben Düsseldorf und die Region mobil,“ so Klaus Klar. „Und natürlich ist die enge Abstimmung mit der Stadt Düsseldorf unverzichtbar und ich bin stolz zu sehen, was wir gemeinsam bewerkstelligen – bestes Beispiel ist die Verteilung der Masken, die wir in gemeinsamer Verantwortung erfolgreich umgesetzt haben. Für die sichere Beförderung mit unserer Rheinbahn werden wir auch weiterhin Masken verteilen.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rheinbahn AG
Lierenfelder Str. 42
40231 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 582-0
Telefax: +49 (211) 5821990
http://www.rheinbahn.de

Ansprechpartner:
Michelle Psiuk
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (211) 582-1951
Fax: +49 (211) 5526-04
E-Mail: Unternehmenskommunikation@rheinbahn.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel